Schmuckdecke

Schmuckdecke

in Breite und Länge absolut variabel

oder

Was schenkt man einer Frau, die ins Rentenalter kommt  …

Früher freute sie sich stetig über Handarbeiten – Häkeleien, das kann sie selber nicht. Damals vor Jahren bekam sie immer mal wieder Deckchen und Decken, Läufer und sonstige Häkelsachen, halt alles was einem so mal zwischen die Finger kam. Auch Kunststricksachen waren mal bei.

Nach einigen Überlegen – Kunststricken wäre eine gute Idee, was besonderes zum 65. – eine Eigenkreation.

Material: Häkelgarn, Nadelstärke Nr. 2,5  sowie eine passende Häkelnadel

Arbeitsbeginn:

1. Aufnahme von 64 Maschen und die ersten 4 Runden wie folgt stricken:

  • 1. Runde: rechts
  • 2. Runde: links
  • 3. Runde: rechts
  • 4. Runde: links
  • 5. Runde: siehe Musterschrift
  • 6. Runde: links
  • 7. Runde: rechts
  • 8. Runde: links
  • 9. Runde: siehe Muster
  • 10. Runde: links

diese beiden Runden, also 9 und 10   5 x wiederholen

  • 21. Runde: siehe Muster; ACHTUNG: Rand; M1; M2; M2; M1; Rand stricken und diese Folge beibehalten (M1=“Lochmuster“ stetig fortführen und auf Maschen achten zwischen den beiden Randmaschen)
  • 22. Runde: links
  • 23. Runde: siehe Muster
  • 24. Runde: links
  • 25. Runde: siehe Muster
  • 26. Runde: links
  • 27. Runde: siehe Muster
  • 28. Runde: links

 

diese beiden Runden 8 x wiederholen

 

  • 45. Runde: siehe Muster
  • 46. Runde: links
  • 47. Runde: siehe Muster
  • 48. Runde: links
  • 49. Runde: siehe Muster
  • 50. Runde: links

 

Runden 27 bis 50  5 x wiederholen

 

  • 171. Runde: siehe Muster
  • 172. Runde: links

 

diese beiden Runden 4 x wiederholen

 

  • 181. Runde: siehe Muster
  • 182. Runde: links
  • 183. Runde: rechts
  • 184. Runde: links

 

Ende des Mittelteiles

Musterkante: an den kurzen Seiten 64 Maschen und an den beiden Längsseiten jeweils 144 Maschen aufnehmen, das macht insgesamt 416 Maschen.

Die Strickschrift abarbeiten und am Ende werden jeweils 1 Umschlag, 1 Masche, 1 Umschlag zusammen genommen und 7 Luftmaschen aufgehäkelt.

ein kleiner Tipp: an den jeweiligen Eckmaschen – eine kleine Markierung, erleichtert die Übersichtlichkeit

Am Ende dann – wie früher spannen und trocknen lassen oder wie ich heute, mit dem Bügeleisen sowie etwas Dampf.

In früheren Zeiten wurden diese Teile auch noch etwas gestärkt, das mache ich aber nicht. Mag es, wenn diese Teile ungestärkt sind. Auch kann dieses Teil verlängert oder verkürzt werden – je nach dem wie man es braucht und wünscht. In der Breite – auch kein Problem, die „Musterreihen“ in der Anzahl verändern …

Viel Spaß beim Nacharbeiten …

Was ist deine Meinung dazu?