Designer:

Diese Anleitung basiert auf der Anleitung für die glatten Bogensocken, diese sollte gründlich gelesen werden, da ich hier nicht alles wiederholen möchte. Wer überhaupt das allererste Mal Socken strickt, sollte das nicht unbedingt nach dieser Anleitung versuchen.

Größe:
  • Diese Anleitung ist für Größe 37
  • Mit ein bisschen Grübeln lässt sich diese Anleitung auf jede Schuhgröße übertragen und schließlich kann jeder die Besonderheiten (schmaler Fuß, hoher Spann etc. pp) des von ihm bestrickten Fußes berücksichtigen.
  • Man sollte auf keinen Fall übersehen, dass bei der Bogensocke der Fuß wegen der durch Ab- und Zunahmen veränderten Maschenrichtung enger als bei normalen Socken wird, das Gestrick ist nicht so elastisch wie gewohnt.
  • Ich habe deshalb den Fuß über 2 M mehr als den Schaft gestrickt.
Anleitung:
  • 60 M anschlagen
  • Bund: [1 M re verschr., 1 M li] über 20 Runden oder die gewünschte Länge
  • Schaft: [1 M  re verschr., 5 M li] über 40 Runden oder die gewünsche Länge
  • Fersenwand: 30 Reihen über 30 M – RM, folgende M kraus, 1 M re verschr., 1 M li bis 2 M vor Reihenende, 1 M kraus, RM
  • Käppchen: 10 -10-10, glatt rechts
  • Die verbliebenen 10 Maschen re str. und dabei auf 2 Nd. verteilen.
  • Maschen für Spickel aufnehmen: pro Seite 17 (so dass  garantiert an keiner Seite ein Loch entsteht) = 22 M auf den „Fersennadeln“
  • Nach den Aufnahmen für die 1. Seite über die beiden stillgelegten Nadeln stricken [1 M re verschr., 5 M li; enden mit 5 M li] , dabei am Ende nach den 5 M li 1 M zun., d.h. auf einer Nd. sind 15, auf der anderen 16 M, am Anfang und am Ende ist je 1 M re verschr.
  • Dann Spickelaufnahmen 2. Seite und die 5 M re str.
  • Spickelabnahmen und Muster unter dem Fuß einteilen:
    • 1. Rd.: 1 M re, [1 M re verschr., 1 M li] über 6 M enden mit 1 M li, dann re str. bis 3 M vor Nadelende, 2 M re zus.str., 1 M re; 31 Maschen der Fußoberseite immer im „Muster“ stricken; 1 M re, ssk oder 2 M überzogen zus.str., re str. bis noch 7 M auf der Nd. sind, dann 1 M li 1 M re verschr. über 6 M , 1 M re
    • 2. Rd.: ohne Abnahmen alle M str. wie sie erscheinen
    • 3. Rd.: wieder auf jeder Seite eine Spickelabnahme arbeiten
    • 4. Rd:  jetzt werden die Maschen für den Bogen eingeteilt
    • 1 M re, 1 M re verschränkt, 1 M li über 6 M enden mit 1 M li, Marker platzieren (oder auch nicht, wenn sie Euch eher stören), restl. M re stricken, Oberfuß im „Muster“, dann M re bis vor die 1.  M li , Marker (oder nicht)  dann die 6 M  1 li 1 M re verschr., 1 M re, 1 M zun.
    • Unter dem Fuß laufen 3 M re bis zum Ende des Bogenteils entlang. Außerdem wird der Reihenanfang vor der Fersenmitte auf die Seite vor Fersenbeginn verlegt.
    • 5. Rd.: von jetzt an immer in derselben Reihe wie die Spickelabnahmen auch die Bogenabnahmen arbeiten, die Abnahmen erfolgen entgegengesetzt  zueinander, d.h.
  •  Anfang der Ferse: Spickelabnahme: ssk, Bogenabnahme: 2 M re zus.str.
  • Ende der Ferse:  Bogenabnahme: ssk, Spickelabnahme: 2 M re zus.str.
  • Zum Ausgleich der Bogenabnahme unter dem Fuß rechts und links von den 3 M re jeweils 1 M im Muster zun.
  • Immer im Wechel eine Rd. mit eine ohne Abnahmen stricken, so lange bis die Maschenzahl wieder auf das Ausgangsniveau gesunken ist, d.h. 16/15 M/Nd (Zunahme – nicht verwirren lassen).
  • Ab dem Moment, wo Bogen- und Spickelabnahmen sich begegnen, wird nur noch die Bogenabnahme gestrickt, wenn die Maschenzahl in dann noch nicht wieder bei 15/16 angekommen ist, einmal auf die aufgleichende Zunahme verzichten.
  • Die Bogenabnahme wird jetzt solange gestrickt, bis sich die Abnahmen auf der Vorderseite begegnen.
  • In der folgenden Abnahmereihe werden oben in der Mitte 2 M re zus. gestrickt und die Maschen danach so verteilt, dass auf jeder Nd. 15 sind, auch in der Mitte unterdem Fuß muss die zugenommene M jetzt verschwinden, d.h. auf der Nd. mit den 16 M werden die letzen beiden re zus. gestrickt. Jetzt sind 15 M auf allen Nadeln und nach einer Rd. ohne Abnahmen beginnt die Spitze.
  • Spitze: Es werden immer die letzten M einer Nd. re zu gestrickt, dazwischen immer im Muster re verschr. und li str.
  • Die Abnahmen verteilen sich wie folgt: A – 4 Rd.  – A – 3 Rd.  – A – 2 Rd.  – A – 2 Rd.  – A – 1Rd.  – A – 1 Rd. – dann jede Rd. A bis 4 M/Nd. und zusammennähen oder -stricken.
  • Wer‘s auf die Spitze treiben will, kann  noch eine Rd. mit Abnahmen jeweils am Nadelanfang und -ende stricken und dann die verbliebenen M zusammenziehen.
socke69_2.jpg
Print Friendly