Colchicaceae

Designerin:

das dritte Tuch im Bunde, neben Anjeli und Liliaceae, macht die Serie komplett. Als ich mir die Wolle gekauft hatte, assoziierte ich die Farbe mit der Herbstzeitlose und dachte mir, dass ich auch ein Muster nehmen möchte, das mich an eine solche erinnert. Nachdem ich eine Wolle mit 50% Merino und 50% Seide verwendet habe, ist es eben ein wirklich zeitloser Schal geworden, der sommers wie winters zu tragen ist.

Material:

  • 3 Knäuel Tupa von Mirasol Farbe 806 (Lauflänge: 50 g = 125 m)
  •  4,5 mm Nadeln, da ich sehr locker stricke, feste Stricker nehmen lieber 5 mm.
Größe nach dem Spannen:
  • MaPro kraus rechts: 14 M x 26 R bei 10 x 10 cm – ist aber nicht wirklich wichtig, dann wird der Schal eben kleiner oder größer.
  • Gesamtgröße: Obere Spannweite 160 cm – seitlich Höhe 18 cm – mittlere Höhe 30 cm.
Verwendete Techniken und Muster:
Ajourmuster laut Strickschrift:
  • Maschenzahl teilbar durch 20 + 1 + 4 für den Rand (pro Seite 2 M).
  • Die Maschen sind so dargestellt, wie Sie auf der Vorderseite erscheinen.
  • Hinweis: Das Rippenmuster Reihe 1 – 12 (2li, 2 re) kommt übereinander zu liegen. Die Maschen werden nicht versetzt. In der Strickschrift ist das aber nicht anders darstellbar.

 

Ausflug in die Welt der verkürzten Reihen – wie ich sie mache:
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, verkürzte Reihen zu stricken. Im Folgenden beschreibe ich die Möglichkeit, die ich verwende.

Auf der Vorderseite soll es annähernd so aussehen als sei es ein durchgehendes Strickbild. Das wichtigste ist, dass da kein Loch am Wendepunkt derverkürzten Reihen entsteht.
Ich stricke „kurze Reihen mit Umschlag“ (short rows with yos). Hier jemand der mit dieser Methode Socken strickt: “Wia i dös nachad erklär ‘n soit, woas i a net. I probiers a moi.” (Wie ich das erklären soll, weiß ich auch nicht so recht, ich probiere es aber einmal):

  • … strick, strick, strick, irgendwo, die Reihe ist noch nicht zu Ende gestrickt, Arbeit wenden.
  • Wendeumschlag (= WU) auf die rechte Nadel nehmen (mit dem Daumen oder Zeigefinger festhalten) weiterstricken.
  • Beim Weiterstricken darauf achten, dass sehr fest gestrickt wird.Wenn man dann auf so einen WU trifft, behandelt man diesen wie eine Masche.
  • Jetzt kommt es, wie bei Ajourmustern, darauf an welches Maschenbild auf der Vorderseite zu sehen sein soll.

In der Hinrunde:
Es soll eine rechte Masche werden:

  • 2 M re zusammenstricken (k2tog = knit two stitches together): Wie zum rechts Stricken zuerst in die Masche und gleichzeitig in den WU einstechen und eine rechte Masche bilden.

Es soll eine linke Masche werden:

  • 2 M links zusammenstricken (p2tog = purl two together): Man sticht wie zum links Stricken in den WU und in die darauffolgende Masche und bildet eine linke Masche.

In der Rückrunde:
Es soll vorne als linke Masche erscheinen.

  • 2 M re überzogen zusammenstricken (engl. ssk = slip, slip, knit): In den WU wie zum Rechtsstricken einstechen, Masche auf die rechte Nadel nehmen, nächste Masche stricken und abgehobenen WU über die gestrickte Masche ziehen.

Es soll vorne als rechte Masche erscheinen.

Da habe ich im Deutschen keine Bezeichnung gefunden. Man hat sich da früher beholfen, indem man die Maschen links verschränkt zusammen gestrickt hat. Ich beschreibe hier wohl:

  • 2 M li überzogen zusammenstricken (engl. ssp = slip, slip, purl): In den WU wie zum Rechtsstricken stechen und auf die rechte Nadel nehmen. Das gleiche mit der nächsten Masche machen. Die beiden Maschen zurück auf die linke Nadel nehmen. Von links nach rechts durch beide hindurch stechen und auf die linke Nadel zurückgleiten lassen. Beide Maschen zusammen stricken.

Ufff – und das alles ohne Strickzeuge zwischen den Fingern.

Anleitung:

  • Sehr locker 345 M anschlagen, (am besten beim Unterfaden einen 2. Faden mitlaufen lassen). Dann nach Strickschrift über 40 Reihen arbeiten. Jetzt hast du nur noch 209 Maschen auf der Nadel.
  • Nun wird mit verkürzten Reihen weiter gearbeitet, wobei ab der 43. Reihe immer 6 Maschen pro Reihe mehr mitgestrickt werden.
  • Hinreihen: glatt rechts
  • Rückreihen: *1 links, 5 rechts*, so oft wie erforderlich stricken, enden mit 1 links.
  • 41. Reihe: Über 9 der Mustersätze hinweg, also erst einmal 111 M rechts stricken. Die Arbeit wenden.
  • 42. Reihe: 1 WU (s. o.), 13 M stricken, und zwar in folgender Einteilung: 1 links, 5 rechts, 1 links, 5 rechts, 1 links, Arbeit wenden.
  • 43. Reihe: 1 WU, 13 M rechts. Nächste Masche und WU rechts zusammenstricken, dann noch 5 Maschen rechts stricken, Arbeit wenden.
  • 44. Reihe: 1 WU, 19 M stricken (1 links, 5 rechts, 1 links, 5 rechts, 1 links, 5 rechts, 1links), nächste Masche und WU rechts zusammenstricken, 4 rechts, 1 links stricken, Arbeit wenden.
  • 45. Reihe und alle ungeraden folgenden Reihen wie Reihe 43.
  • 46. Reihe und alle geraden folgenden Reihen wie Reihe 44.
  • Reihe 45 und 46 wiederholen – die Maschenzahl erhöht sich hier immer um 6 Maschen (vorletzte und letzte Reihe 9 Maschen) – bis alle Maschen wieder in Arbeit sind.
  • Danach in einer Hinreihe mit einem I-Cord-Rand abketten.
  • Fäden vernähen, Schal waschen und im feuchten Zustand spannen.

 

post | Kommentare deaktiviert für Colchicaceae 6. Juli 2012

Comments are closed.