Baby-Pullover – Tipps&Tricks

Das ist mehr ein allgemeines Rezept (für mich selbst aufgeschrieben) als eine akribische Anleitung. Ich mache mir leider immer Notizen, die ein Jahr später nur noch sehr schwer zu dekodieren sind. Nun fragte das Töchterchen nach der Anleitung… Ich sammle hier mal meine Gedanken rund um Baby-Pullover und beschreibe das Rezept für einen Raglan-Pullover.

  • So lästig wie es ist beim Stricken, aber Baby-Pullover brauchen immer eine Knopfleiste an der Schulter oder in der Raglanschräge – sonst hat man keine Freude beim Anziehen des Babys.
  • Ich finde, dass es am besten ist, immer nahtlos zu stricken. Gerade an den Ärmeln krempelt man gern und da stört eine Naht zum einen optisch und zum anderen sind Nähte einfach dick und krumpelig.
  • 100% Merino-Sockenwolle, am besten stark getwistet ist das Beste Garn für Babypullover: es ist nicht zu dick und es ist robust. Es sollte unbedingt maschinenwaschbar sein, sonst hat die junge Mutter wenig Freude am Pullover.

Raglan- Pullover-Rezept mit Knopfleiste in der Raglanschräge:

  • man schlage 75 Maschen an. Mit diesem Anschlag kann man Pullover mindestens bis Größe 74 stricken.
  • Es werden zunächst 10-12 Reihen glatt rechts für den Rollrand gestrickt.
  • Die Aufteilung der Maschen ist  wie folgt in meinem Notizbuch abgelegt – jetzt wird vielleicht deutlich was ich damit meine, dass meine Notizen oft sehr sparsam sind….

  • das bedeutet:
    • 4 Maschen für die Knopfleiste
    • 2 Raglan-Maschen
    • 10 Maschen für Ärmel
    • 2 Raglan-Maschen
    • 20 Maschen für Rückenteil
    • 2 Raglan-Maschen
    • 10 Maschen für den zweiten Ärmel
    • 2 Raglan-Maschen
    • 20 Maschen für das Vorderteil
    • 2 Raglan-Maschen
    • 1 Randmasche
    • Daran kann man auch schön erkennen, wo man ggf. den Pullover vergrößern könnte – bei den Maschen für Ärmel und Rücken/Vorderteil jeweils einige mehr nehmen.
      Es sind hier 5×2 Raglanmaschen dargestellt – das liegt an der Knopfleiste – normalerweise braucht man nur 4×2 Raglanmaschen.
  • Nach dem Rollrand beginnen die Raglan-Zunahmen, es wird rechts gestrickt (wir sind in einer Hinreihe)
  • 5 M, 1 Marker einhängen, 1 M, 1 zunehmen, 10 M, 1 zunehmen, 1 M, 1 Marker einhängen, 1M, 1 zunehmen, 20M, 1 zunehmen, 1 M, 1 Marker einhängen, 1M, 1 zunehmen, 10 M, 1 zunehmen, 1 M, 1 Marker einhängen, 1M, 1 zunehmen, 20 M, 1 zunehmen, 3 M
  • In der Rückreihe immer links stricken.
  • Die folgenden Raglan-Zunahmen gestalten sich ganz einfach: man strickt immer bis zu einer Masche vor dem Marker, nimmt eine zu und dann 1 masche nach dem Marker stricken und wieder eine zunehmen.
  • Nach wenigen Reihen erkennt man das Prinzip.

  • Man nimmt nun so lange zu, bis man ca. 64-70 Maschen pro Ärmel hat – diese Maschenzahl ist für einen ziemlich kleinen Babypullover, etwas in Größe 62/68. Für größere Pullover einfach ein paar Maschen mehr erzeugen (mehr Raglanzunahmen stricken).
  • Dann teilt man die Arme vom Körper ab.
  • Unter den Armen nimmt man noch 3-5 Maschen neu auf und strickt dann Vorder- und Rückenteil in einem Stück rund bis zur gewünschten Länge. Enden mit Rollrand.
  • Bei den Ärmeln fasst man in den Achselhöhlen Maschen auf (vom Körper, die man da neu angeschlagen hat) und strickt in Runden. Man nimmt aller 8 Reihen jeweils 1 Masche ab rechts und links vom Rundenanfang bis ca. 42 Maschen – wieder für Gr. 62/68. Dann bis zur gewünschten Länge ohne Abnahmen stricken, mit Rollrand enden.
  • Wenn man sich für Knöpfe entschieden hat, nähe man diese an. Dann häkelt man eine Reihe feste Maschen über den Raglanrand und danach mit Luftmaschen entsprechend der Knopfgröße Schlingen zum Zuknöpfen.

Man ist völlig frei, Muster, Streifen, was auch immer einzuarbeiten – ich wollte ja das Prinzip erläutern, wie man einen Babypullover einfach so stricken kann.

Für die passende Babyhose habe ich zwei Anleitungen aufgeschrieben: einmal diese und einmal diese.

 

 

 

 

 

Was ist deine Meinung dazu?