Kleines einfaches Glöckchen

Dieses kleine Glöckchen ist absolut anfängertauglich – es wird nicht in Runden gestrickt und geht wirklich flink. Perfekt geeignet, um Wollreste aufzubrauchen.

Material:

  • Ein Rest Garn z.B. Sockengarn, einfarbig
  • Nadeln passender Größe

Anleitung:

Das Glöckchen wird quer gestrickt und am Ende zusammengenäht.

Es werden 15 Maschen angeschlagen.

Reihe 1: rechts stricken

Reihe 2: 9 Maschen rechts, 6 Maschen links stricken

Nach insgesamt 30 Reihen die Maschen abketten.

Ausarbeitung

Das Glöckchen zusammennähen. Fäden verstechen und eine
Schlaufe zum Aufhängen anbringen

Tipps:

Je nach verwendetem Garn variiert die Größe der Glocke.
Probieren Sie verschiedene Materialien aus, Sie werden von den Ergebnissen
überrascht sein!

Soll die Nahtstelle unsichtbarer werden, dann sollte man den
Anschlag mit einem Kontrastfaden durchführen und am Ende die Maschen der
letzten Reihe mit den Anfangsmaschen im Maschenstich verbinden nachdem der
Kontrastanschlag aufgelöst wurde.

Die Glocke kann auch zweifarbig gearbeitet werden: Dafür die 6 Maschen, die glatt rechts erscheinen, in einer anderen Farbe arbeiten.




Lebkuchenmann

Material:

  • Rest von brauner und weißer Wolle, die
    zum Filzen geeignet ist
  • entsprechende Stricknadeln

Anleitung:

Bein:

Es werden 4 Maschen angeschlagen und 1 Reihe rechts
gestrickt.

Am Anfang und Ende der nächsten Reihe jeweils eine Masche
zunehmen (6 Maschen).

Jetzt 20 Reihen rechts stricken (Hin- und Rückreihen rechts stricken).

Die Maschen nicht abketten.

Ein zweites Bein ebenso arbeiten.

Körper

Die beiden Beine auf eine Nadel nehmen, dabei auf die Strickrichtung achten. Die Maschen des ersten Beines rechts abstricken bis zur letzten Masche. Die letzte Masche des ersten Beines wird mit der ersten Masche des 2. Beines rechts zusammen gestrickt (11 Maschen)

Jetzt 16Reihen kraus rechts stricken. Die Maschen nicht
abketten.

Arme:

Nach dem Ende der letzten Körper-Reihe 7 Maschen neu
anschlagen.

Eine Reihe rechts stricken, an deren Ende auch 7 Maschen neu
anschlagen.

Am Ende der nächsten Reihe eine Masche zunehmen, desgleichen
in der folgenden Reihe (27 Maschen).

Jetzt 8 Reihen kraus rechts stricken.

Am Anfang der folgenden Reihe 12 Maschen abketten, ebenso am
Anfang der folgenden Reihe (3 Maschen). Die Maschen nicht abketten

Kopf

Eine Reihe rechts stricken. Am Anfang und Ende der folgenden
Reihe jeweils eine Masche zunehmen. Eine Reihe rechts (5 Maschen).

Am Anfang und Ende der folgenden Reihe jeweils eine Masche
zunehmen. Eine Reihe rechts (7 Maschen).

Am Anfang und Ende der folgenden Reihe jeweils eine Masche
zunehmen. Eine Reihe rechts (9 Maschen).

Jetzt 4 Reihen kraus rechts stricken.

Am Anfang und Ende der folgenden Reihe jeweils eine Masche
abnehmen. Eine Reihe rechts (7 Maschen).

Am Anfang und Ende der folgenden Reihe jeweils eine Masche
abnehmen. Eine Reihe rechts (5 Maschen).

Am Anfang und Ende der folgenden Reihe jeweils eine Masche
abnehmen. Eine Reihe rechts (3 Maschen).

Die verbleibenden 3 Maschen abketten.

Ausarbeitung

Fäden verstechen und dem Männchen mit dem weißen Garn
Gesicht und Knöpfe aufsticken. Dann filzen.

Ich habe an meinen Lebkuchenmann kleine Magnete angeklebt an die Hände und Füße (von der Rückseite) – so ist er als Kühlschrankmagnet zu benutzen oder aber er hält sich an Heizkörpern etc. fest.




Schneemann – Anhänger

Das ist ein wunderbares Projekt, wenn man erste Strickfilzerfahrungen sammeln will. Auch als Filz- Maschenprobe geeignet!

Material:
• einige Reste von filzbarer Wolle in weiß, rot, schwarz und
einer Mützenfarbe
• passende Stricknadeln, ggf. Häkelnadel für die Nase
• ich habe Horstia Isalndwolle verwendet und Nadeln 5,5 – der
fertige Schneemann ist dabei ca. 12cm groß (ohne Schlaufe)

Los geht’s:
• es wird nur rechts gestrickt
• 10 Maschen anschlagen und eine Reihe rechts stricken
• in der nächsten Reihe am Anfang und Ende der Reihe jeweils
1 Masche zunehmen (12 Maschen)
• 1 Reihe rechts
• in der nächsten Reihe wieder am Anfang und Ende der Reihe jeweils 1 Masche zunehmen (=14 Maschen)
• 16 Reihen rechts stricken
• in der nächsten Reihe am Anfang und Ende der Reihe jeweils 1 Masche abnehmen (2 Maschen
zusammenstricken)
• eine Reihe rechts
• in der nächsten Reihe am Anfang und Ende jeweils 2 Maschen abnehmen (2×2 Maschen zusammenstricken am Anfang und Ende der Reihe)
• eine Reihe rechts
• in der nächsten Reihe am Anfang und Ende der Reihe jeweils 1 Masche abnehmen (= 6 Maschen)
• Jetzt kommt der Kopf an die Reihe.
• in der nächsten Reihe am Anfang und Ende der Reihe
jeweils 1 Masche zunehmen
• eine Reihe rechts
• in der nächsten Reihe am Anfang und Ende der Reihe
jeweils 1 Masche zunehmen (10 Maschen)
• 4 Reihen rechts
• Jetzt Farbwechsel für die Mütze – in der Kontrastfarbe
weiter stricken – 2 Reihen rechts
• jetzt am Anfang und Ende jeder 2. Reihe jeweils 1
Masche abnehmen.
• Die letzten beiden Maschen mit der Häkelnadel
zusammenziehen und eine Luftmaschenkette (20
Luftmaschen) häkeln. Zur Schlaufe schließen.
• Jetzt alle Fäden verstechen und die Augen und den
Mund aufsticken.
• Für die Möhre 8 Luftmaschen in rot häkeln, wenden, 2
feste Maschen, 2 halbe Stäbchen und 2 Stäbchen
häkeln. Dieses kleine Dreieck mit dem Abschlussfaden
zur Möhre zusammennähen. Möhre im Gesicht
befestigen.
• Fertig! Jetzt nur noch in der Waschmaschine filzen.




Tannenbäumchen

Material:

  • filzbare Wollreste in grün und braun
  • Nadeln entsprechender Größe
  • ggf. Glitzersternchen o.ä. zum Verzieren des Baumes

Anleitung:

Das Bäumchen wird in einem Stück vom Stamm zur Baumspitze gestrickt. Es wird nur rechts gestrickt.

Stamm:

In braun 3 Maschen anschlagen und 6 Reihen rechts
stricken. Faden abschneiden und zu grün wechseln.

Baumteil:

Der Arbeitsfaden liegt an der linken Seite. In grün 7
Maschen anschlagen, wenden 10 Maschen rechts stricken und weitere 7 Maschen
anschlagen.

Am Ende jeder folgenden Reihe werden die beiden letzten
Maschen zusammengestrickt, bis nur noch 5 Maschen auf der Nadel sind.

Diese 5 Maschen werden gestrickt und am Ende der Reihe 5
neue Maschen aufgeschlagen. Die Arbeit wenden, 10 Maschen stricken und weitere
5 Maschen anschlagen.

Am Ende jeder folgenden Reihe werden die beiden letzten Maschen zusammengestrickt, bis nur noch 1 Masche auf der Nadel ist. Faden durchziehen. Hier kann auch gleich noch ein Aufhänger gearbeitet werden.

Ausarbeitung:

Die Fäden verstechen und das Bäumchen in der Waschmaschine filzen. Dabei den Anhänger einfach bei der nächsten Wäsche mit Jeans o.ä. In den 40° Waschgang mit Vollwaschmittel geben. Sollte das Ergebnis noch nicht zufriedenstellend sein, dann könnte ein weiterer Waschgang mit 60° helfen!




Christbaumkugel im Lochmuster

Diese Anleitung ist absolut anfängertauglich – durch das einfache Lochmuster ist das Gestrick so elastisch, dass man einfach einen Schlauch strickt und diesen über eine Styropor-Kugel zieht.

Material:

  • Reste von langlaufendem Wollgarn (ca.
    800m/100g)
  • Nadelspiel Nr. 2,75-3
  • Styropor-Kugel von 8cm Durchmesser

Anleitung:

  • Die Kugel wird in einem Stück als Schlauch ohne Abnahmen gestrickt.
  • 60 Maschen anschlagen und eine Reihe rechts stricken, dabei zur Runde schließen.
  • In der nächsten Reihe *1 Umschlag und 2 Maschen rechts zusammen stricken* immer wiederholen.
  • Die nächste Reihe rechts stricken.
  • Diese beiden Reihen werden insgesamt 20 mal gestrickt. Die Maschen werden nicht abgekettet.

Ausarbeitung:

Die Maschen der letzten Reihe mit einem Faden zusammenziehen, den Faden gut vernähen. Nun die Styropor-Kugel einlegen. Die Maschen der Anschlagreihe mit einem Faden fest zusammenziehen. Eine Schlaufe zum Aufhängen arbeiten und den Faden gut verstechen.




Schneemann

Der kleine Schneemann ist schnell gestrickt und in der Waschmaschine gefilzt. Gestrickt wird er von unten nach oben. Schal und Mütze werden nachträglich gestrickt.

Material:

  • ca. 50g Horstia Islandwolle in weiß
  • filzbare Reste in schwarz und rot
  • Sockenwoll-Reste für die Mütze und den Schal
  • Nadelspiel Nr. 5,5 und Rundstricknadel Nr. 3,
    Häkelnadel

Los geht’s:

  • Der Schneemann wird in Runden von unten glatt rechts gestrickt.
  • 36 Maschen anschlagen und 4 Reihen kraus rechts stricken (um das Rollen zu vermeiden)
  • Danach noch 8 Reihen glatt rechts.
  • In der nächsten Reihe die letzten beiden Maschen jeder Nadel zusammenstricken – 4 Abnahmen (32 Maschen)
  • Jetzt 8 Reihen rechts.
  • Dann wieder eine Abnahme-Reihe – die letzten beiden Maschen auf jeder Nadel zusammenstricken.
  • Danach 6 Reihen rechts.
  • Dann wieder eine Abnahme-Reihe – die letzten beiden Maschen auf jeder Nadel zusammenstricken.
  • Danach 5 Reihen rechts.
  • Dann wieder eine Abnahme-Reihe – die letzten beiden Maschen auf jeder Nadel zusammenstricken.
  • Danach 4 Reihen rechts.
  • Dann wieder eine Abnahme-Reihe – die letzten beiden Maschen auf jeder Nadel zusammenstricken. Jetzt hat man noch 16 Maschen.
  • Jetzt 3 Reihen rechts (= Hals)
  • Nun beginnen die Zunahmen für den Kopf.
  • In der nächsten Reihe *1 Masche rechts stricken, aus der nächsten Masche 2 Maschen herausstricken* – wiederholen (=24 Maschen)
  • 1 Reihe rechts stricken
  • In der nächsten Reihe *2 Maschen rechts stricken, aus der nächsten Masche 2 Maschen herausstricken* – wiederholen (=32 Maschen)
  • Jetzt 7 Reihen glatt rechts stricken.
  • Jetzt abnehmen: *2 Maschen stricken, die nächsten beiden Maschen zusammenstricken* – wiederholen
  • 1 Reihe rechts.
  • *1 Masche stricken, die nächsten beiden Maschen zusammenstricken* – wiederholen
  • 1 Reihe rechts
  • In der nächsten Reihe immer 2 Maschen zusammenstricken.
  • Die letzten 8 Maschen mit einem Faden zusammenziehen.
  • Gesicht und Kohlestücke am Körper aufsticken, alle Fäden verstechen.
  • Für die Möhre 8 Luftmaschen in rot häkeln, wenden, 2 feste Maschen, 2 halbe Stäbchen und 2 Stäbchen häkeln. Dieses kleine Dreieck mit dem Abschlussfaden zur Möhre zusammennähen. Möhre im Gesicht befestigen.

So sieht der freundliche kleine Kerl vor dem Filzen aus.

Nach einer Runde in der Waschmaschine ist er bereit, um aufrecht stehend in die Welt zu schauen.

Nun sieht er noch ziemlich nackig aus. Man strickt ihm einen Schal – 8 Maschen breit in kraus rechts oder aber als quer gestrickten Schal mit ca. 100 Maschen. Und wenn man will, bekommt er auch noch eine kleine Mütze. Dazu einfach mit 40 Maschen eine GGE-Mütze stricken (und natürlich mit deutlich weniger Reihen.




Zarter Stern

Material:

  • Sockengarn oder dünnes Häkelgarn
  • Nadelspiel entsprechender Größe

Anleitung:

Der Stern
wird in Runden mit dem Nadelspiel von innen nach außen gestrickt.

Es werden 12
Maschen angeschlagen.

1. Reihe:
abwechselnd 1 Masche rechts stricken und einen Umschlag arbeiten.

2. Reihe und
alle folgenden geraden Reihen: Alle Maschen und Umschläge rechts stricken.

3. Reihe:
wie 1. Reihe stricken.

5. Reihe: *1
Masche rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts, 3
Maschen rechts zusammen stricken, 1 Masche rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts,
1 Umschlag* – wiederholen.

7. Reihe: 1
Masche rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts, 1 Umschlag, 2 Maschen rechts, 3
Maschen zusammen, 2 Maschen rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts, 1
Umschlag*  – wiederholen.

9. Reihe: 1
Masche rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts, 1 Umschlag, 3 Maschen rechts, 3
Maschen zusammen, 3 Maschen rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts, 1
Umschlag*  – wiederholen.

Man kann nach der 10. Reihe abketten – man kann aber auch dieses Prinzip fortsetzen, bis der Stern die gewünschte Größe hat. Beim Abketten sehr akkurat arbeiten, damit die Sternenkante gut aussieht. Der Faden wird gleich als Aufhänger gearbeitet.




Glöckchen

Man kann nicht nur Sterne stricken – auch niedliche kleine Glöckchen sind rasch aus Resten genadelt.

Material:

  • Sockenwolle, unterschiedliche Farben sind sinnvoll (damit man den Rand in Kontrastfarbe stricken kann), weniger als 5g werden benötigt
  • Nadelspiel Nr. 2,5
  • evtl. ein kleines Glöckchen zum Einnähen

Anleitung:

Das
Glöckchen wird von oben nach unten in einem Stück in Runden gestrickt.

Aufhänger
der Glocke

4 Maschen
anschlagen und einmal rechts stricken, die Arbeit nicht wenden. Die Maschen
dann von der linken Seite der Nadel wieder an den Anfang zurück schieben und
wieder 4 Maschen rechts stricken. So insgesamt ca. 20 Reihen stricken.

Glocke:

In der nächsten Reihe aus jeder Masche 2 Maschen heraus stricken und die Maschen dabei auf ein Nadelspiel verteilen. Ab jetzt wird in Runden gestrickt. Es folgt eine Reihe rechts.

In der 3.
Glocken-Reihe werden wieder alle Maschen verdoppelt (16 Maschen).

Eine Reihe
rechts.

In der
folgenden Reihe: *1 Masche rechts, eine Masche verdoppeln* – das immer
wiederholen (24 Maschen).

Eine Reihe
rechts.

In der
folgenden Reihe: *2 Masche rechts, eine Masche verdoppeln* – das immer
wiederholen (32 Maschen).

Jetzt 18 Reihen glatt rechts stricken.

Dann wieder in der folgenden Reihe: *1 Masche rechts, eine Masche verdoppeln* – das immer wiederholen (48 Maschen).

Jetzt wechselt man die Farbe (oder auch nicht) und strickt in kraus rechts weiter, d.h. eine Runde rechts, eine Runde links. Nach insgesamt 6 Runden kettet man die Maschen ab.

Ausarbeitung:

Mit dem Anfangsfaden nähr man den Aufhänger zur Schlaufe, versticht alle Fäden und näht ggf. eine kleine Glocke ein, damit das Glöckchen auch bimmeln kann.

Links im Bild sind andere Glöckchen – die Anleitung findet sich hier

Hinweise: Wenn man dickere Wolle nimmt, dann wird die Glocke größer bei gleicher Maschenzahl. Man kann auch den Aufhänger in einer Kontrastfarbe stricken – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.




Ganz einfacher Stern

Hier in der Sammlung gibt es schon eine Anleitung für einen kleinen Stern, der modular aus kleinen Rhomben gestrickt wird. Hier zeige ich jetzt noch eine Version für einen ganz einfachen Stern in kraus rechtsdas ist der linke Stern im Bild

Material:

  • Sockenwolle – winzige Reste unter 10g
  • Stricknadeln Nr. 2

Anleitung:

Der Stern wird kraus rechts gestrickt, d.h. alle Maschen
werden rechts gestrickt. Der Stern wird an eienr Spitze begonnen und dann in
einem Stück gestrickt. Die Zacken werden durch entsprechende Zu- bzw. Abnahmen
gebildet.

1. Zacke:

1 Masche anschlagen.

Aus dieser Masche 2 Maschen heraus stricken, indem man von
vorn und von hinten in die Masche einsticht.

In der nächsten Reihe verdoppelt man die erste Masche und
strickt die nächste.

Auch in der 3. Reihe strickt man zwei Maschen aus der ersten
heraus und strickt die restlichen Maschen.

So strickt man weiter, bis 10 Maschen auf der Nadel sind.

2. und 3. Zacke

Über diese 10 Maschen strickt man eine Reihe rechts ohne
Zunahme am Anfang. Am Ende dieser Reihe schlägt man 9 zusätzliche Maschen an.
Auch am Ende der nächsten Reihe nimmt man noch 9 Maschen auf, so dass man jetzt
28 Maschen auf der Nadel hat.

Für die Formgebung der Zacken strickt man nun am Ende jeder
folgenden Reihe die letzten beiden Maschen zusammen. So verfährt man, bis nur
noch 10 Maschen auf der Nadel sind.

4. und 5. Zacke

Im nächsten Schritt werden jetzt durch Zunahmen die nächsten
Zacken gebildet. Dabei am Anfang jeder Reihe aus der ersten Masche jeweils zwei
Maschen heraus stricken (einmal vorn und einmal hinten in die Masche
einstechen). Das wird solange wiederholt, bis insgesamt 28 Maschen auf der
Nadel sind.

6. Zacke

Am Anfang der nächsten Reihe werden 9 Maschen abgenommen, ebenso
am Anfang der folgenden Reihe. Damit hat man wieder 10 Maschen. Nun werden am
Ende jeder Reihe wieder 2 Maschen zusammengestrickt, bis nur noch 1 Masche auf
der Nadel ist. Durch die zieht man den Arbeitsfaden.

Ausarbeitung:

Fäden verstechen und den Stern in Form spannen. Aus dem
Anfangs- oder Endfaden eine Schluppe zum Aufhängend es Sternes formen und
festnähen.

Variationen:

Dieser Stern sieht gut aus aus einfarbigem Material, das man
mit einem dünnen Metallicfaden kombiniert.

Aber auch Garn mit Noppen wirkt schön – allerdings wird der
Stern dann entsprechend groß und mächtig.

Aus
dünnem Häkelgarn wird der Stern sehr klein und ist z.B. als Geschenkanhänger
geeignet.




Allover-Zopf-Muster-Kissen

Material

  • 200g Cora / Linie 20 von online Garne (Lauflänge 170m/100g)
    (ich habe 188g gebraucht)
  • Rundstricknadel 3,75mm in geeigneter Länge
  • ggf. ein Maschenmarker, um den Rundenanfang zu kennzeichnen

Größe: ca. 40 x 40 cm

Strickschrift: 

ein click darauf vergrößert das Bild

Anleitung:

Es werden 4×38 Maschen = 152 Maschen angeschlagen (d.h. der Mustersatz von 38 Maschen wird 4 mal in der Runde wiederholt).

Man beginnt mit der Reihe 32 der Strickschrift und strickt diese 2 mal. Dann geht man zur Reihe 1 der Strickschrift und wiederholt den Mustersatz 3 mal in der Höhe.

Dann die Arbeit wenden und die Maschen zusammenstricken und dabei abketten (“3 Needle Bind-Off”). Wem das zu kompliziert ist, der kann auch die Maschen einfach im Maschenstich verbinden oder aber abketten und zusammen nähen.

Alle Fäden verstechen, die Kissenhülle waschen und danach mit dem Inlay füllen und die letzte Naht im Matratzenstich schließen.




Kissen mit Medaillon-Zopf-Muster

Material:

  • ca. 200g Alpina von Lana Grossa oder ein anderes Garn mit ca. 200m Lauflänge auf 100g (ich habe 174g benötigt)
  • Rundstricknadel 3,5mm
  • evtl. einen Maschenmarker zum Kennzeichnen des Rundenanfangs

Größe: ca. 40cm x 40cm

Strickschrift:

ein click auf das Bild vergrößert dieses!

Anleitung:

  • 164 Maschen anschlagen. Die erste Runde dient zum Einrichten des Musters. Die Strickschrift oben zeigt 2 “Säulen” – beim Kissen werden 7 Säulen gearbeitet: 1 Masche links, die oben gezeigten 24 Maschen 3 mal wiederholen, danach die ersten 12 maschen noch einmal stricken, 1 Masche links, dann die restlichen Maschen rechts.
  • Damit ist die Musteraufteilung vorbereitet und ab jetzt beginnt man mit Reihe 1 der Strickschrift.
  • Ich habe die Strickschrift 3,5 mal wiederholt (Ende in Reihe 15).
  • Die Arbeit wenden und mit dem “3-Nadel-Abketten” beenden oder die maschen im maschenstich verbinden oder normal abketten und dann zusammen nähen.
  • Alle Fäden verstechen, ein Kissen einbringen und die untere naht im Matratzenstich schließen.




Kissen mit Flechtwerk

Material

  • 250g Cora / Linie 20 von online Garne (Lauflänge 170m/100g)
    Achtung: bei mir hat genau das Garn für anderthalb Reihen gefehlt – dann wäre ich mit 4 Knäulen vom Garn ausgekommen
  • Rundstricknadel 3,75mm in geeigneter Länge
  • ggf. ein Maschenmarker, um den Rundenanfang zu kennzeichnen

Größe: ca. 40 x 40 cm

Strickschrift:

ein click darauf vergrößert das Bild

 

Anleitung:

  • 160 Maschen anschlagen
  • zur Runde schließen und in der ersten Runde die Maschen wie folgt stricken: 22M rechts, 2 M links, 1 M rechts, 7 M links, 4 M rechts, 2 M links, 4 M rechts, 2 M links, 4 M rechts, 7 M links, 1 M rechts, 2 M links, 44 M rechts, 2 M links, 1 M rechts, 7 M links, 4 M rechts, 2 M links, 4 M rechts, 2 M links, 4 M rechts, 7 M links, 1 M rechts, 2 M links, 22 M rechts.
    (oder einfacher: 22M rechts, Reihe 1 der Strickschrift, 44M rechts, Reihe 1 der Strickschrift, 22M rechts)
  • nach dieser ersten Runde 22 M rechts, dann Reihe 1 der Strickschrift, 44M rechts, Reihe 1 der Strickschrift, 22M rechts
  • Dann werden die Maschen der Strickschrift gemäß Schema gestrickt und die anderen Maschen immer rechts.
  • Die Strickschrift 4 mal wiederholen
  • dann die Arbeit wenden und die Maschen zusammenstricken und dabei abketten (“3 Needle Bind-Off”). Wem das zu kompliziert ist, der kann auch die Maschen einfach im Maschenstich verbinden oder aber abketten und zusammen nähen.
  • Alle Fäden verstechen, die Kissenhülle waschen und danach mit dem Inlay füllen und die letzte Naht im Matratzenstich schließen.




Kissen mit Zopfborte

Bei Kissen finde ich, ist immer “weniger mehr” – auch wenn es dadurch langweiliger zu stricken ist. Aber mit so einem schlichten Muster wirken Kissen ziemlich gut. Für Kissen ist es auch wichtig, ziemlich fest zu stricken, deshalb nehme ich hier eine dünnere Nadel als auf der Banderole angegeben. Ich habe auch bewusst ein Mischgarn mit Poly-Anteil gewählt – wegen der Robustheit und Widerstandskraft gegen Motten.

Material:

  • 200g Alpina von Lana Grossa oder ein anderes Garn mit ca. 20mm Lauflänge auf 100g
  • Rundstricknadel 3,5mm
  • evtl. einen Maschenmarker zum Kennzeichnen des Rundenanfangs

Achtung: ich hatte nur 1m von den 200g Garn übrig – das könnte also knapp werden

Größe: ca. 40cm x 40cm

Strickschrift:

ein click auf das Bild vergrößert dieses!

Anleitung:

  • 170 Maschen anschlagen
  • in der ersten Runde erfolgt die Aufteilung für die Zopfpositionierung:
    13 rechts, 3 links, 18 rechts, 3 links, 96 rechts, 3 links, 18 rechts, 3 links, 13 rechts. Dann kann der Markierer für den Rundenanfang gesetzt werden
  • Noch eine Runde die Maschen so stricken, wie sie erscheinen
  • ab der 3. Runde über den 18 Maschen rechts das Zopfmuster arbeiten.
  • Den Mustersatz 13 mal wiederholen (oder so lange, wie man es für die eigene Kissengröße benötigt)
  • Dann die Maschen im Maschenstich schließen.
  • Danach alle Fäden verstechen, ein Kissen in den Bezug legen und die erste Runde im Matratzenstich verschließen.

Ich wünsche viele schöne kuschelige Stunden mit dem Kissen!




Sternchen

Dieser kleine Stern ist schnell gestrickt – wenn man ihn in unterschiedlich dicker Wolle arbeitet, wird er auch entsprechend unterschiedlich groß.

English follows

Material:

  • Sockenwolle – sehr gut für unterschiedlich gefärbtes Garn geeignet oder auch filzbare Wollreste
  • Stricknadeln Nr. 2.5 (oder entsprechend größere)

 

Anleitung:

Der Stern wird in 6 kleinen Rhomben gestrickt, die gleich während des Strickens zusammengefügt werden. Es wird nur kraus rechts gestrickt, d.h. alle Maschen rechts.

 

10 Maschen anschlagen.

 

  1. Rhombus:
  • 1 Reihe rechts stricken.
  • Am Anfang der nächsten Reihe die erste Masche mit nach vorn gelegtem Faden abheben. Dann aus dem Querfaden eine neue Masche heraus stricken. 7 Maschen rechts stricken, die letzten beiden Maschen der Reihe rechts zusammen stricken.

 

Diese beiden Reihen insgesamt 5mal wiederholen. Dann noch eine Reihe rechts stricken. In der nächsten Reihe die Maschen abketten, nur die letzte Masche auf der Nadel behalten. Der erste Rhombus ist nun vollendet.

 

Für den zweiten Rhombus aus der linken Seite 9 Maschen aufnehmen, so dass wieder 10 Maschen auf der Nadel sind.

Jetzt wiederholt man die Vorgehensweise für den 1. Rhombus.

Nach dem 6. Rhombus ist der Stern vollendet, hier kettet man auch die letzte Masche ab.

Ausarbeitung

Mit dem Endfaden den Stern zusammen nähen. Die Fäden verstechen und an einer Zacke des Sternes eine Schlaufe anbringen zum Aufhängen.

Hier ist der Stern in einer gefilzten Variante zu sehen – er wurde genau so gestrickt und dann einmal mit in die Waschmaschine gesteckt.

English instructions:

Material:

  • sock yarn scraps
  • knitting needles 2,5mm

 

Instructions:

The star is made in 6 rhombuses which will be knitted together during the process of making. You will only use knit stitches.

Cast on 10 stitches.

  1. Rhombus:
  • 1. row: knit  (10 stitches)
  • 2. row: slip the first stitch with yarn in front, make one stitch, knit 7 stitches, knit 2 stitches toegether

Repeat these 2 rows 5 times.

Knit one more row

cast off 9 stitches – first rhombus is finished.

Pick up 9 stitches from the left side of the rhombus (to get 10 stitches on the needle)

Repeat the instructions for the first rhombus.

After knitting the 6. rhombus – you cast off all stitches. Use the yarn for sewing the first and 6. rhombus together.




Platzdeckchen

Bei Klinta-Wolle habe ich wunderschöne Farbverlaufsgarne aus reiner Schurwolle gesehen (und bestellt). Und als ich den Bobble so in der Hand hielt – schrie er ganz laut, dass er ein Platzdeckchen werden möchte.

Man kann natürlich mit dieser Anleitung mit beliebigem Garn und beliebiger Nadelstärke arbeiten – eine Maschenprobe braucht man auch nicht, weil sich die Größe a beim Stricken ergibt.

 

Material:

  • ca. 90g der Klinta-Wolle mit Farbverlauf
  • Stricknadeln 3mm (2 Rundstricknadeln 60 oder 80cm)

Größe:

das fertige Platzdecken ist ungefähr 42cm x 30cm groß

Anleitung:

Das Platzdeckchen wird nahtlos von innen nach außen gestrickt – so lange wie die Wolle reicht oder so lange wie man eben stricken möchte.

  • 30 Maschen anschlagen mit “Judy’s Magic Cast On”, einfach mal nach Videos suchen, wenn man es nicht kennt oder hier ist es auch auf Deutsch erklärt.
  • in der ersten, rechts gestrickten Runde strickt man jeweils aus der letzten Masche 3 Maschen heraus, man nimmt also 4 Maschen zu in dieser Runde
  • Dann folgt eine Runde links. allerdings strickt man nur bis zu der vorletzten Masche auf der 2. Nadel. Die letzte Masche wird rechts gestrickt – das ist zukünftig dann der Rundenanfang. Dann nimmt man aus dem Querfaden eine Masche rechts zu.
  • Die nächste Runde beginnt mit einer Maschenzunahme, einer Masche rechts und einer weiteren Zunahme (aus dem Querfaden eine Masche heraus stricken). Dann wechselt man wieder auf die nächste Nadel, strickt bis zur vorletzten Masche und nimmt eine Masche aus dem Querfaden auf. Dann strickt man eine Masche rechts, und die letzte Masche wird links gestrickt. Man hat 8 Maschen zugenommen.-
  • Am Anfang der nächsten Nadel: 1 links, 1 rechts, weiter links bis zur drittletzten letzten Masche, 1 rechts, 1 links. Nadelwechsel, 1 links, 1 rechts und links bis zur vorletzten Masche.
  • Die nächste Runde beginnt mit einer Masche rechts, eine Zunahme aus dem Querfaden, 1 Rechts. Nadelwechsel. 1 rechts, 1 Zunahme, 1 rechts, 1 Zunahme, rechts bis zur vorletzten Masche, 1 Zunahme, 1 rechts, 1 Zunahme, 1 rechts. Nadelwechsel. 1 rechts, 1 Zunahme, rechts bis zum Rundenwechsel, enden mit 1 Zunahme.
  • Die nächste Runde ist links ohne Zunahmen – aber die Maschen, vor und nach denen zugenommen wird, werden immer rechts gestrickt. das ergibt dann so ein nahtartiges Aussehen.

  • Nun wird immer abwechselnd eine Runde rechts mit Zunahmen vor und nach der rechten Naht-Masche gearbeitet gefolgt von einer linken Runde ohne Zunahmen, in der die 4 Maschen rechts gestrickt werden. Hier noch mal ein Foto mit Erläuterung (klick macht das Foto groß)

  • Wenn das Garn zur Neige geht, kettet man in einer rechten Runde die Maschen schön gleichmäßig ab, versticht die Fäden und freut sich über das schöne neue Platzdeckchen.




Zickzack-Babydecke

Aus Sockenwollresten in Blautönen habe ich diese Decke gestrickt. Es ist ein langwieriges Projekt, aber das Ergebnis ist einfach toll.

 

Ich stricke eine asymmetrische Version des Zickzack-Musters und vermeide dadurch die Bildung von Löchern, die ich sonst immer hatte an den Zunahme-Stellen.

Material:

  • ca. 380g Sockenwollreste / Lauflänge 420m
  • Stricknadel 3mm

Größe: ca. 78cm x 100 cm

Anleitung:

  • 252 Maschen anschlagen, eine Reihe rechts stricken
  • Randmasche, 6 Maschen rechts * 2 Maschen rechts zusammen stricken, 6 Maschen rechts, aus der nächsten Masche 2 Maschen herausstricken (einmal vorn und einmal hinten einstechen), 5 Maschen rechts* das wiederholen bis zur letzten Wiederholung, bei der man mit – 5 Maschen rechts, aus der nächsten Masche 2 herausstricken, Randmasche – endet.
  • Und das war es schon. Diese Musterreihe wird immer und immer wieder wiederholt. In Hin- und Rückreihen.

Tipps:

  • Um das lästige Fädenverstechen zu vermeiden, habe ich beim Farbwechsel immer ca. 12 Maschen mit doppeltem Faden gearbeitet und die heraushängenden Enden dann einfach abgeschnitten
  • Für die Optik der Decke ist es gut, wenn das Garn möglichst einfarbig ist. Diese selbstmusternden Garne ergeben keine schönen Farbstreifen.
  • Nicht mit unterschiedlich dicken Garnen arbeiten – nur Sockenwolle oder anderes Garn mit identischer Lauflänge verwenden.
  • Wenn man mal etwas durcheinander gekommen ist und der Mustersatz nicht mehr ganz stimmt…. dann einfach mal eine Masche mehr zu nehmen oder abnehmen – das fällt hinterher nicht auf, man muss deshalb nicht zurückstricken. Und man vertut sich definitiv einmal….
  • Für eine größere Decke habe ich 336 Maschen angeschlagen und immer eine Masche mehr als oben angegeben gestrickt.

 




Paulchens Decke

Mir hatte eine Decke dieser Machart so unglaublich gefallen, dass ich für Enkel No. 2 definitiv eine stricken musste. Bei der Verwendung von Wollresten muss man sehr darauf achten, dass das Garn gleich stark ist , denn die Quadrate müssen schön gleichmäßig werden in der Größe.

Und immer dran denken…. es gibt eine gigantische Menge an Fäden zu verstechen….. Aber das Ergebnis lohnt die Mühe!

 

Material:

  • ca. 300g Rowan – Pure Wool 4 Ply in weiß
  • ca. 300g Koigu KPPPM
  • Stricknadeln 3mm

 

Maße: die fertige Decke misst ca. 90cm im Quadrat

Anleitung:

Man strickt 36 einzelne Quadrate, die danach zusammengenäht werden. Wer mag, kann natürlich auch gleich alle Quadrate zusammenstricken in Patchworktechnik.

Ich habe alle Quadrate mit weiß begonnen:

  • 1 Masche anschlagen
  • Aus der Masche 2 Maschen heraus stricken
  • Am Anfang jeder Reihe aus der ersten Masche immer 2 Maschen heraus stricken, bis man 50 Maschen auf der Nadel hat. Faden abschneiden.
  • Wechsel zum farbigen Garn. 1 Reihe rechts stricken.
  • In der folgenden Reihe die letzten beiden Maschen zusammen stricken.
  • Das wiederholen, bis alle Maschen aufgebraucht sind.
  • Die Fäden nicht zu kurz abschneiden, da man diese zum Zusammennähen verwenden kann.

 

 




Osterküken

Diese kleinen Küken sind eine Variante der Osterhasen.

Verwendet habe ich Reste von handgesponnener Wolle.

Ich habe für die Hühner einfach den Körper etwas weniger lang gestrickt als bei den Hasen, indem ich nicht in jeder 4. Reihe, sondern in jeder zweiten oder 3. Reihe abgenommen habe.

Auch den Hals kann man etwas kürzer stricken als bei den Hasen.

Für die Flügel und die Kämme habe ich mit der Trockenfilznadel  ein Stück Filz erzeugt und dann die Form ausgeschnitten. Für die Augen habe ich kleine schwarze Perlen genommen. Die kleinen FIlzstücke für Flügel und Kämme sind angenäht, ebenso der Schnabel.

huehner1

 

 




Osterhasen

hase2

Die Anleitung stammt von Christine vom Creativ-Cafe in Leipzig

Material:

  • 25 gr. filzende Wolle
  • 4 Nadeln eines Nadelspiels der Stärke 4 oder Rundstricknadeln

hase1

Anleitung:

– 36 Maschen anschlagen,

– gleichmäßig auf 3 Nadeln verteilen, dies wären 12 Maschen pro Nadel – zur Runde schließen

– ca. 25 Reihen in Runden glatt rechts stricken,

– ab der 26. Reihe in jeder 4. Reihe am Anfang der Nadel jeweils die 2. und 3. Masche rechts zusammenstricken bis nur noch 12 Maschen auf der Nadel sind dies wären jetzt hier insgesamt 57 Reihen

– ca. noch 15 Reihen stricken, kommt auf die Länge des Halses an, Wir sind jetzt bei der 72. Reihe angelangt

– jetzt entsteht der Kopf, es wird weiter in Runden gestrickt

– in der 73. Reihe in jeder 2. Masche eine Masche verschränkt herausstricken insgesamt 18 Maschen auf den Nadeln

– 74. Reihe ohne Zunahmen stricken

– 75. Reihe in jeder 2. Masche ein Masche verschränkt heraustricken – insgesamt jetzt 27 Maschen auf der Nadel

– 3 Reihen glatt rechts drüber stricken wir sind jetzt bei der 78. Reihe

– 79. Reihe jede 2. und 3. Masche zusammenstricken = 18 Maschen

– 80. Reihe ohne Abnahmen stricken = 18 Maschen

– 81. Reihe jeder 2. und 3. Maschen zusammenstricken = 12 Maschen

– 82. Reihe drüber stricken

– Die 12 Maschen jetzt für die Ohren verwenden und jeweils 6 Maschen auf eine Nadel. Die Ohren werden jeweils getrennt gestrickt

– 1. Ohr jetzt in jeder 2. Reihe rechts und links 1 Masche zunehmen bis 18 Maschen erreicht sind, 3 Reihen drüber stricken und das gleich wieder zurück mit Abnahmen in jeder 2. Reihe rechts und links jeweils 1 Masche zusammenstricken bis nur noch 3 Maschen auf der Nadel sind. Diese 3 Maschen miteinander zusammenstricken und das erste Ohr ist fertig.

– mit dem 2. Ohr genauso verfahren.

– An der Stelle wo die beiden Ohren entstehen mit ein paar Stichen das kleine Loch schließen.

– Ich habe den Kopf mit etwas Bastelwatte ausgefüllt und in den langen Hals auch etwas geschoben, aber es hält auch so ganz gut.

– Jetzt ab in die Waschmaschine bei 60°, dann trocknen lassen und das Gesicht aufsticken

– Als Bartstoppeln habe ich Borsten aus dem Handfeger genommen

 




Fisch-Decke

Fisch-Rezept

fisch

Aus diesen niedlichen Fischlein kann man eine beliebig große Decke zusammensetzen, ein Foto einer fertigen Decke sieht man z.B. hier. Von April stammt auch die englische Anleitung für einen Fisch – ich danke ihr hiermit vielmals für die Erlaubnis zur Übersetzung! Die Übersetzung stammt übrigens von Kristin.

Wollstärke und Nadelstärke kann man beliebig wählen. Man sollte nur immer eine Stärke verwenden, damit die Fische schön gleichgroß werden.

Worterklärungen:

1. Masche abheben = die erste Masche immer wie zum links stricken abheben

2 Maschen aus einer herausstricken = in die Masche einmal von vorne einstechen und eine Masche stricken und in die gleiche Masche noch einmal von hinten einstechen und eine Masche herausstricken, dann erst die Masche von der Nadel gleiten lassen

2 Maschen rechts überzogen zusammen stricken = 1 Masche abheben, die nächste Masche rechts abstricken und die abgehobene Maschen darüber ziehen

 

Los geht’s:

6 Maschen anschlagen.

Reihe 1: 6 Maschen rechts
Reihe 2: 1. Masche abheben, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 2 Maschen rechts, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 1 Masche rechts
Reihe 3: 1. Masche abheben, 7 Maschen rechts
Reihe 4: 1. Masche abheben, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 4 Maschen rechts, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 1 Masche rechts
Reihe 5: 1. Masche abheben, 9 Maschen rechts
Reihe 6: 1. Masche abheben, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 6 Maschen rechts, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 1 Masche rechts
Reihe 7: 1. Masche abheben, 11 Maschen rechts
Reihe 8: 1. Masche abheben, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 8 Maschen rechts, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 1 Masche rechts
Reihe 9: 1. Masche abheben, 13 Maschen rechts
Reihe 10: 1. Masche abheben, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 10 Maschen rechts, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 1 Masche rechts
Reihe 11: 1. Masche abheben, 15 Maschen rechts
Reihe 12: 1. Masche abheben, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 12 Maschen rechts, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 1 Masche rechts
Reihe 13: 1. Masche abheben, 17 Maschen rechts
Reihe 14: 1. Masche abheben, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 14 Maschen rechts, 2 Maschen aus der nächsten Masche herausstricken, 1 Masche rechts
Reihe 15: 1. Masche abheben, 19 Maschen rechts
Reihe 16: 1. Masche abheben, 19 Maschen rechts
Reihe 17: 1. Masche abheben, 4 Maschen rechts, 10 Maschen links, 5 Maschen rechts

Reihe 18:1. Masche abheben, 4 Maschen rechts, 2 Maschen rechts überzogen zusammen stricken, 6 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken, 5 Maschen rechts
Reihe 19: 1. Masche abheben, 4 Maschen rechts, 8 Maschen links, 5 Maschen rechts
Reihe 20:1. Masche abheben, 4 Maschen rechts, 2 Maschen rechts überzogen zusammen stricken, 4 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken, 5 Maschen rechts
Reihe 21:1. Masche abheben, 4 Maschen rechts, 6 Maschen links, 5 Maschen rechts
Reihe 22:1. Masche abheben, 4 Maschen rechts, 2 Maschen rechts überzogen zusammen stricken, 2 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken, 5 Maschen rechts
Reihe 23:1. Masche abheben, 4 Maschen rechts, 4 Maschen links, 5 Maschen rechts
Reihe 24:1. Masche abheben, 4 Maschen rechts, 2 Maschen rechts überzogen zusammen stricken, 2 Maschen rechts zusammen stricken, 5 Maschen rechts
Reihe 25:1. Masche abheben, 4 Maschen rechts, 2 Maschen links, 5 Maschen rechts
Reihe 26: 1. Masche abheben, 4 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken, 5 Maschen rechts
Reihe 27:1. Masche abheben, 10 Maschen rechts
Reihe 28:1. Masche abheben, 4 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken, 4 Maschen rechts

Reihe 29:1. Masche abheben, 9 Maschen rechts
Reihe 30:1. Masche abheben, 3 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken, 4 Maschen rechts
Reihe 31:1. Masche abheben, 8 Maschen rechts
Reihe 32:1. Masche abheben, 8 Maschen rechts
Reihe 33:1. Masche abheben, 8 Maschen rechts

Nun die Zunahmen (an beiden Seiten) wie oben beschrieben vornehmen bis sich 23 Maschen auf der Nadel befinden.

1 Reihe rechts.

Abketten – FERTIG!




Noro-Kissen

Man nehme: 100 Gramm Kureyon von Noro
2 Nadelspiele Gr. 5,0 oder 1 Nadelspiel Gr. 5,0 und eine Rundstricknadel Gr. 5,0/60 cm

kissen2

Los geht’s:

Jede Kissenseite wird glatt rechts von innen nach außen gestrickt. Ihr beginnt mit einem Nadelspiel, schlagt 8 Maschen auf und verteilt in der ersten Runde die 8 Maschen auf 4 Nadeln
1. Zunahme: je 1 Masche am Anfang und am Ende jeder Nadel = 16 Maschen.
Nun sind auf jeder Nadel 4 Maschen.

1 Runde ohne Zunahmen stricken.

2. Zunahme: 1 Masche stricken, 1 Masche aus dem Querfaden zunehmen, 2 Maschen stricken, 1 Masche aus dem Querfaden zunehmen, 1 Masche stricken.

Ebenso mit den anderen drei Nadeln verfahren = 24 Maschen insgesamt.

1 Runde ohne Zunahmen stricken.

3. Zunahme: 1 Masche stricken, 1 Masche aus dem Querfaden zunehmen, 4 Maschen stricken, 1 Masche aus dem Querfaden zunehmen, 1 Masche stricken.
Ebenso mit den drei anderen Nadeln verfahren = 32 Maschen insgesamt.

1 Runde ohne Zunahmen stricken.

4. Zunahme: 3 Maschen stricken, 1 Masche aus dem Querfaden zunehmen, 2 Maschen sricken, 1 Masche aus dem Querfaden zunehmen, 3 Maschen stricken.
Ebenso mit den anderen drei Nadeln verfahren = 40 Maschen insgesamt.

1 Runde ohne Zunahmen stricken.
Die 3. + 4. Zunahme, sowie die dazwischen liegenden Runden, wiederholen sich nun fortlaufend. In jeder zweiten Runde kommen also insgesamt 8 Maschen dazu. Nach einiger Zeit nimmst Du das zweite Nadelspiel dazu oder wechselt auf die Rundsticknadeln, wobeiDu dann die Maschen, bei denen zugenommen wird, mit einem Fremdfaden markieren solltest.

Kurz, bevor das erste Knäuel aufgestrickt ist, alle Maschen auf einer Hilfsnadel stilllegen. Du solltest so viel Wolle übrig lassen, das es wenigstens noch für eine knappe Runde reicht.
Die zweite Seite genau so stricken.
Zum Abketten werden beide Teile mit der Vorderseite nach oben aufeinander gelegt und die Maschen werden nun abgestrickt und abgekettet. Dafür brauchst Du das übrig gelassene Garn. An einer Stelle müssen ca. 10 – 12 Maschen offen gelassen werden, durch die ein rundes Kissen oder Füllwatte gesteckt wird.

Die Anleitung kommt von Ariane von der Wollörse in Köln .




Filzblüten


Diese Blüten gehen wirklich ganz einfach und man kann herrlich Reste dabei verarbeiten. Wichtig ist, dass nur filzbare Wolle genommen wird (also keine Wolle mit Superwash-Ausrüstung).

Bei der Farbzusammenstellung und der Größe könnt ihr eure Fantasie spielen lassen. Ganz toll könnte ich mir vorstellen, werden die Blüten aus Kureyon von Noro. Das Strickprinzip ist vergleichbar zu dem des Kissens, lest dort in der Anleitung nach, da ist es ganz ausführlich erklärt, wie man anfängt. Also mit einem Nadelspiel und 8 Maschen geht es los. Wenn man sich aber genau an die Kissen-Anleitung halten würde, gäbe es keine schöne gewellte Blüte, sondern eben ein Kissen.

Deshalb also: man hat 8 Zunahmestellen, an denen jeweils 2 Maschen zugenommen werden. Meine Aufteilung war pro Nadel in etwa so: 1 M stricken, 1 zunehmen, in der Mitte der Nadel liegen 2 M, vor und nach denen zugenommen wird und vor der letzten Masche auf jeder Nadel wird zugenommen. Bereits nach der 2. Zunahme-Reihe einfach die Zwischenrunde weglassen und in jeder Runde zunehmen. Ich habe ca. nach jeder 3. Zunahme-Runde mal wieder eine Reihe rechts gestrickt. Aber seid unbesorgt – Fehler sieht man hinterher eh nicht mehr. Auch wenn man mal auf einer Nadel eine Zunahme vergessen hat…. Wenn die Blüte die entsprechende gewünschte Größe erreicht hat, Maschen abketteln. Dann die Fäden verstechen und aus einigen Wollfäden am Anfangsfaden anknüpfend einen kleinen Zopf flechten, der dann zur Befestigung der Blüte oder als Stil dient. Ich habe meine Blüte zweimal mit einer Buntwäsche bei 40° mitgewaschen, eine 60° Wäsche solltet ihr mit Bedacht wählen, falls die Blüten abfärben.

Das folgende Foto zeigt eine schöne Verwendung für die Filzblüten als Schmuck für Haus-Schuhe

filzbluete




Dicke Decke aus Sockenwollresten

Designerin:

Bevor ich dazu komme wie die Decke gestrickt wird möchte ich erst mal ganz deutlich sagen, dass das Design dieser Decke nicht von mir stammt. Ich habe diese Decke zuerst bei Britt  gesehen und mit ihrer Hilfe dann meine eigene Decke angefangen. Da ich aber so viele Fragen zu dieser Decke bekommen habe, möchte ich hier festhalten, wie ich sie gestrickt habe. Ich möchte betonen, dass sich sämtliche Angaben auf meine Decke beziehen. Selbstverständlich können die einzelnen Patches auch größer oder kleiner, mit einer anderen Nadelstärke oder auch mehr/weniger als zwei Fäden gestrickt werden. Auch die Randmaschen, die Zu- und Abnahmen und auch das Zusammennähen oder –häkeln kann man nach eigenen Vorlieben machen. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

 

Material:

  • pro Patch ca. 90g Sockenwolle (doppelt genommen)
  • 3mm Stricknadel
Größe:
  • pro Patch ca. 30 x 30 cm
Verwendete Techniken:

 Anleitung:

  • gestrickt wird zweifädig aus Sockenwollresten, die mit Russian Join zusammen gefügt werden um das Fäden vernähen zu vermeiden
  • 3 Maschen anschlagen
  • 1. Reihe: 1 Randmasche (ins hintere Maschenglied einstechen und rechts abstricken), 1 Masche rechts, 1 Randmasche (mit dem Faden nach vorne abheben)
  • 2. Reihe: und jede folgende Reihe: 1 Randmasche (ins hintere Maschenglied einstechen und rechts abstricken), aus dem Querfaden eine Masche verschränkt herausstricken (Zunahme), alle folgenden Maschen rechts bis zur letzten Masche (Randmasche). Diese mit dem Faden nach vorne abheben
  • Diese 2. Reihe wird wiederholt, bis das Patch die gewünschte Diagonallänge hat (bei meiner Decke 100 Maschen).
  • Ab da werden die Reihen wie folgt gestrickt: 1 Randmasche (ins hintere Maschenglied einstechen und rechts abstricken), 1 Masche abheben wie zum rechts stricken, 1 Masche rechts, die abgehobene Masche über die gestrickte ziehen (links geneigte Abnahme). Alle restlichen Maschen rechts bis zur letzten Masche (Randmasche). Diese wieder mit dem Faden nach vorne abheben.
  • Diese Reihe wird wiederholt, bis nur noch drei Maschen übrig sind.
  • Restliche Maschen abketten.
  • Die einzelnen Patches nach Wunsch zusammennähen oder zusammenhäkeln. Ich habe sie mit Krebsstichen umhäkelt, aber jede andere Umrandung ist genauso gut.




Pittiplatsch, der Liebe

Designerin:

Wer kennt nicht den kleinen schwarzen , frechen Kobold vom Samstag Abend – wäre nicht gern so ein kleiner Kobold?

Material:

  • jeweils passendes Garn in schwarz, hellbraun, rot und dunkelbraun sowie weißes Effektgarn,
  • Füllmaterial (z.b. Füllwatte im Bastelgeschäft) sowie
  • Perlen oder Stickgarn und
  • Filzreste fürs Gesicht

Ausführung:

Kopf und Bauch – in einem Stück gehäkelt

  • 6 feste Maschen mit schwarzer Wolle in einem Ring anschlagen, dann in Runden und festen Maschen weiter arbeiten
  • Reihe  1: jede Masche verdoppeln = 12 Maschen, jetzt kann der Faden vom Fadenring straff gezogen werden
  • Reihe  2: Maschen verdoppeln = 24 Maschen
  • Reihe  3: jede 4. Masche verdoppeln = 30 Maschen
  • Reihe  4: 30 Maschen
  • Reihe  5: jede 5. Masche verdoppeln = 36 Maschen
  • Reihe  6: 36 Maschen
  • Reihe  7: jede 6. Masche verdoppeln = 42 Maschen
  • Reihe  8 – 12: jeweils mit 42 Maschen
  • Reihe 13: jede 6. und 7. Ma zusammen häkeln = 36 Maschen
  • Reihe 14: 36 Maschen
  • Reihe 15: jede 5. und 6. Ma zusammen häkeln = 30 Maschen
  • Reihe 16: 30 Maschen und den Kopf straff ausstopfen!
  • Reihe 17: jede 4. und 5. Ma zusammen häkeln = 24 Maschen
  • Reihe 18: immer 2 Ma zusammen häkeln = 12 Maschen
  • Reihe 19: 12 Maschen
  • Reihe 20: 12 Maschen (Kopf zuende)
  • Reihe 21: jede Masche verdoppeln = 24 Maschen
  • Reihe 22: jede 4. Masche verdoppeln = 30 Maschen
  • Reihe 23: jede 5. Masche verdoppeln = 36 Maschen
  • Reihe 24: 36 Maschen
  • Reihe 25: jede 6. Masche verdoppeln = 42 Maschen
  • Reihe 26: 42 Maschen
  • Reihe 27: jede 7. Masche verdoppeln = 48 Maschen
  • Reihe 28: 48 Maschen
  • Reihe 29: jede 8. Masche verdoppeln = 54 Maschen
  • Reihe 30 – 33: 54 Maschen
  • Reihe 34: jede 8. und 9. Ma zusammen häkeln = 48 Maschen
  • Reihe 35: 48 Maschen
  • Reihe 36: jede 7. und 8. Ma zusammen häkeln = 42 Maschen
  • Reihe 37: 42 Maschen
  • Reihe 38: jede 6. und 7. Ma zusammen häkeln = 36 Maschen
  • Reihe 39: 36 Maschen
  • Reihe 40: siehe Reihe 38 = 30 Maschen
  • Reihe 41: 30 Maschen
  • Reihe 42: jede 4. und 5. Ma zusammen häkeln = 24 Maschen
  • Reihe 43: immer 2 Maschen zusammen häkeln = 12 Maschen – hier wieder ausstopfen!
  • Reihe 44: immer 2 Maschen zusammen häkeln = 6 Maschen
  • jetzt den Bauch schließen und entsprechend vernähen, Faden verstechen

Arme (2x)

  • 12 Luftmaschen in hellbraun anschlagen
  • 1 fM (feste Masche) in 1. Lfm, usw … 12 Lfm pro Runde und 4 cm häkeln
  • Farbwechsel auf dunkelbraun
  • 2 Reihen mit je 12 fM
  • schrittweise Abnahmen: 8fm/Rd; 6fM/Rd; 4 fM/Rd – ca. 1- 1,5 cm sozusagen in dunkelbraun weiter häkeln bis kaum noch Maschen in der Runde sind – Arm schließen
  • die Arme sollten eine Gesamtlänge von ca. 5 – 5,5 cm haben – es richtet sich nach dem Körper und dem eigenem Geschmacksempfinden!

Beine (2x)

  • 14 Lfm anschlagen in hellbraun
  • 1 fM je Lfm – 14 feste Maschen je Runde – 11 Runden häkeln
  • Farbwechsel auf rot
  • 14 fM im Kreis dann: 4 fM und wenden; 8 fM und wenden; 8 fM und wenden; 8 fM und wenden; 8 fM und wenden
  • Aufteilung: 2-3-2
  • wenden 3. und 4. Masche zusammen und die 5. und 6. Maschen zusammen = 6 Ma
  • 3. und 4. Masche zusammen = 5 Maschen
  • 2 x 2 Maschen zusammen = 3 Ma und wenden
  • 3 fM 4 Maschen aufnehmen, 4 Maschen und 4 Maschen aufnehmen
  • 15 Maschen in Runden, dann ab ca. 1-1,5 cm die Abnahmen beginnen (vgl. Arme)
  • ich hoffe, mir ist hier nirgendwo ein Fehler unterlaufen, aber ich denke, wer die Ferse beim Sockenstricken kann, weiß wie die Füße gehäkelt sind

 Fertigstellung:

  • nun werden die Arme und Beine ausgestopft und an den Körper angenäht
  • mit dem weißen Effektgarn die “Haare, Halskrempe und Armbüschel” annähen
  • mit Holzperlen o. ä. das Gesicht aufnähen bzw. aufsticken

Viel Spaß beim Nacharbeiten und beim Spielen!




Bonbons

Designerin:

Hier mal wieder ein kleiner Vorschlag zur Resteverwertung (gut geeignet für absolute Strickanfänger). Man kann diese hervorragend als Anhänger für ein Mobile verwenden (dazu gibt es in der Anleitung weiter unten noch einen Tipp) oder aber auch als Weihnachtsbaumschmuck oder z. B. zur Türdekoration (an einer langen „Kette“) an Halloween, um den klingelnden Geistern und Monstern zu signalisieren, dass hier „was zu holen ist“.

 Material:

  • Schachenmayr „BRAVO“ in 2 Farben
  • Nadeln der Stärke 3,5
Anleitung:
  • Der Bonbon besteht aus vier einzelnen Teilen:
  • Teil1: Farbe A: 40 M anschlagen, 2 R. kraus rechts stricken, abketten
  • Teil 2: Farbe B: 30 M anschlagen, 2 R. kraus rechts stricken, abketten
  • beide Streifen aufeinander legen, zusammenrollen und festnähen (dazu lassen sich super die Fäden verwenden und sind somit auch gleich prima versteckt)
  • Zipfel in Farbe A: 4 M anschlagen, 1 R. stricken, nächste Reihe jede Masche zunehmen auf 8 M;
  • 1 R. stricken, nächste R. jede Masche zunehmen auf 16;
  • eine R. stricken, abketten, das Ganze natürlich zweimal
  • Ich habe die Zipfel extra offen gelassen und nicht als Kegel gestrickt und auch so offen angenäht (damit es dem echten Vorbild möglichst nahe kommt)

Tipp: Farbe B: 30 Maschen anschlagen, 1 R. rechts stricken, noch auf eine weitere Farbe wechseln, 1 R rechts stricken, abketten. Dies ist besonders bei einem Mobile, da ja dauernd in Bewegung, ganz schön, weil der Bonbon so ja von beiden Seiten unterschiedlich aussieht.)
Noch eine Idee: Ich klebe auf die Rückseite immer (Kühlschrank)-Magnete. Mein Sohn schafft es nämlich immer, die gekauften Smileys etc. beim Spielen damit so oft runterzuschmeißen, dass die Magnete immer herausbrechen, wenn sie auf den Fliesen aufschlagen. Hier hinten aufgeklebt, ist das bislang nicht mehr passiert und er findet sie echt toll.




Eierwärmer

Designerin:

Ich stricke immer wieder gerne Eierwärmer aus Resten. Deshalb kann ich hier auch nur ca.-Angaben machen. Wichtig sind jedoch in erster Linie ja die Ideen und dass man eine ungefähre Vorstellung bekommt – ist ja ansonsten auch für Ungeübte ganz einfach.

Materialien:

  •   rot = dünnere Wolle, Nadelstärke 2,5
  • blau = dickere Wolle, Nadelstärke 3,5

Anleitung:

  • 4 x 12 (4 x 10) Maschen auf einem Nadelspiel anschlagen
  • 6 Runden links stricken
  • Vor einem Farbwechsel wie bei der Nikolausmütze stricke ich die sechste Runde rechts, weil es danach auch mit rechten Maschen weitergeht.
  • 15 Runden (12 Runden) rechts stricken
  • Dann wie eine schlichte Sockenspitze abnehmen wie folgt: immer die vorvorletzte und die vorletzte Masche auf jeder Nadel rechts zusammenstricken.
  • 1 Runde wie auf jeder Nadel abnehmen
  • 3 Runden rechts stricken
  • 1 Runde abnehmen
  • 2 Runden rechts stricken
  • 1 Runde abnehmen
  • 2 Runden rechts stricken
  • 1 Runde abnehmen
  • 1 Runde rechts stricken
  • 1 Runde abnehmen
  • 1 Runde rechts stricken
  • 1 Runde  abnehmen
  • 1 Runde rechts stricken
  • Es sind jetzt noch 6 (4) Maschen auf jeder Nadel.
  • Ab jetzt wird dann jede Reihe wie beschrieben abgenommen bis auf jeder Nadel nur noch 2 Maschen übrig sind.
  • Faden abschneiden, mit einer Stopfnadel durch alle Maschen durch- und zusammenziehen
  • Faden nach innen durchholen und vernähen.
  • Für die Bommel auf der Nikolausmütze wird gestrickt, bis noch 4 Maschen auf jeder Nadel sind.
  • Dann auf weiß wechseln und eine Runde in weiß rechts stricken
  • Danach sechs Runden links stricken
  • Faden abschneiden, durch alle Maschen durch- und zusammenziehen
  • Faden nach innen durchholen und vernähen
  • Von innen her stopfe ich die Bommel dann mit aufgewickelten kleinen Wollknäueln aus und nähe das ganze dann zu, indem ich einen Faden durch die Reihe mit den rechten weißen Maschen durch- und zusammenziehe und innen vernähe.
  • Natürlich könnte man auch diese Pudelmützenbommel herstellen und annähen.

 

  •  Für die Eierwärmer „Herbst“ habe ich einfach 40 Maschen auf einem Nadelspiel angeschlagen und 18 Reihen hoch gestrickt.
  • Bei der Wolle dreht sich der Rand auch nicht ein.
  • Dann wie beschrieben wie Sockenspitze abgenommen.
  • Die Blätter sind gehäkelt und dann sowohl mit den Fäden der Blätter angenäht als auch mit brauner Wolle aufgestickt (das sind gleichzeitig die Blattadern).
  • Falls jemand wissen möchte, wie diese gehäkelt werden und wie ich das genau gemacht habe, bitte fragen, ich versuche dann es zu erklären (bin nicht so ein Häkel-Freak!).
  • Ich habe die Blätter nicht komplett rundherum aufgenäht, sondern die Spitzen abstehen lassen. Dann wirkt das ganze besser.
  • Die Sonne ist ebenfalls gehäkelt und dann aufgestickt. Wem das alles zuviel Arbeit ist, der mag ja vielleicht etwas aus Filz ausschneiden und aufbügeln oder so…da hat bestimmt der eine oder andere noch eine Menge Ideen.



Eierwärmer Rosenblüte

Material:

  • 1 Häkelnadel
  • 1 Nadelspiel Nadelstärke 3.00 bis 4.00 mm
  • sowie Garn in den Farben weiß, grün und rot (bzw. eine andere Blütenfarbe)

Anleitung:

  • 4 x 8 Maschen anschlagen in weiß anschlagen
  • 4 Reihen weiß
  • 2 Reihen grün
  • 2 Reihen weiß
  • 2 Reihen rot bzw. die gewählte 3. Farbe
  • 2 Reihen weiß
  • 2 Reihen grün
  • 2 Reihen weiß
  • 2 Reihen rot bzw. die gewählte 3. Farbe
  • in weiß erfolgt die Spitzenabnahme, immer die vorvorletze und die vorletzte Masche rechts zusammen stricken
  • 1. Reihen zusammen stricken, 2 Reihen rechts darüber
  • 4. Reihe zusammen stricken, 2 Reihen rechts darüber
  • 7. Reihe zusammen stricken, 1 Reihe rechts, 8 Maschen sind noch auf den Nadeln –  Faden abschneiden und durch die restlich verbliebenen 8 Maschen ziehen und auf der Innenseite vernähen

Blüte:

  • 4 x 2 Maschen anschlagen und wie folgt stricken
  • 1. Reihe rechts
  • 2. Reihe alle Maschen verdoppeln (aus 1 Masche 2 Maschen herausstricken)
  • 3. Reihe rechts stricken
  • 4. Reihe alle Maschen verdoppeln – siehe Reihe 2
  • 5. Reihe rechts stricken
  • 6. Reihe alle Maschen verdoppeln usw. bis insgesamt 64 Maschen auf den Nadeln sind
  • noch eine Reihe rechts stricken
  • alles abketten und den Faden etwas länger abschneiden und zur Mitte der Blüte auf der Unterseite durchziehen, damit wird später die Blüte angenäht

Blätter (2x):

  • 21 Luftmaschen anschlagen, wenden und häkeln (die erste Masche ist die Wendeluftmasche)
  • 1 Kettmasche, 1 feste Masche, 1 halbes Stäbchen, 1 Stäbchen, 1 Doppelstäbchen, 1 Stäbchen, 1 halbes Stäbchen, 1 feste Masche, 3 Kettmaschen, 1 feste Masche, 1 halbes Stäbchen, 1 Stäbchen, 1 Doppelstäbchen, 1 Stäbchen, 1 halbes Stäbchen, 1 feste Masche, 1 Kettmasche (die letzte Masche ist eine Wendeluftmasche)
  • dann noch einmal alles zurück, Faden abschneiden und diesen bis zur Mitte durchziehen, damit die Blätter auf den Eiwärmer annähen. Blütenspitzen eventuell mit den übrigen Faden mit ein oder zwei Stichen annähen, das zweite Blatt ebenso annähen und zum Schluss die Blüte oben auf nähen mit dem zur Mitte durchgezogenen Faden.
  • Alle Fäden vernähen

Viel Spaß beim Nacharbeiten und beim Dekorieren auf der Frühstückstafel!




Geschenkverpackung

Designerin:

Mein kleiner Sohn liebt Ü-Eier…genau wie ich ;-)….er das Spielzeug, ich die Schokolade und was macht man mit den kleinen gelben Plastik-Eiern? In den Müll damit? Viel zu schade! Ich mache kleine Geschenkverpackungen daraus.

 Material:

  • 3,5 mm Nadelspiel
  • dazu passende Wolle (wer dünnere Wolle nimmt, nimmt einfach zwei Maschen mehr pro Nadel, als ich es angegeben habe)

Anleitung: 

  • 4 x 6 M anschlagen
  • 3 R. im Bundmuster re / li in Farbe 1
  • 1 R. re in Farbe 1
  • wechseln zu einer Kontrastfarbe (Farbe 2)
  • 4 R. re in Farbe 2
  • 2 Lochreihen wie folgt: beginnen mit 1 Umschlag, die nächsten 2 M zusammenstricken wieder 1 Umschlag, 2 zusammen usw. auf jeder Nadel immer mit dem Umschlag beginnen
  • dann eine R. rechte Maschen über die Umschläge und die zusammengestrickten Maschen
  • dann beginnt der „Körper“: einfach 20 R.  re
  • dann wieder wie beschrieben die beiden Lochreihen
  • darauf wieder 4 R. noch in der gleichen Farbe (2)
  • dann wieder auf Farbe 1 wechseln
  • eine R re.
  • 3 R. im Bundmuster re/li
  • abketten
  • 2 Kordeln häkeln aus je 70 Luftmaschen
  • durchziehen – FERTIG –



Osterhase

Material:

  • Feria Match in den Farben braun und gelb
  • 3,5 mm Nadel

Abkürzungen:

  • KM – Kettmasche
  • LM – Luftmasche
  • fM – feste Masche
  • hStb – halbes Stäbchen
  • Stb – Stäbchen
Anleitung:
  • 15 LM zur Runde mit einer KM schließen
  • 16 Runden häkeln, wobei zweimal pro Runde zugenommen wird.
  • Ich habe immer am Anschlag (wo also der Faden hängt) einmal zugenommen und einmal auf der gegenüberliegenden Seite also so, dass man eine Art Dreieck hat, wenn man es zusammenlegt. Man kann es immer wieder während des Häkelns aufeinander legen und sehen, wo man zunehmen muss (so mache ich es, das erspart einem das Hantieren mit Markern).
  • Zugenommen wird, indem man in eine feste Masche der Vorrunde zwei feste Maschen reinhäkelt.
  • 8 Runden häkeln.
  • 1 Runde Krebsmaschen in der Kontrastfarbe mit der ich auch das „Innenohr“, die Schleife und das Puschelschwänzchen gearbeitet habe.

Ohren (2x):

  • 8 LM (die letzte LM ist die Wendemasche). Dann also wenden und wie folgt auf die LM-Kette häkeln:
  • 1 KM
  • 1 fM
  • 1 hStb
  • 1 Stb
  • 1 hStb
  • 1 fM
  • 1 KM
  • Das zweite Ohr nicht vergessen – ein Hase hat ja Schlappohren …
  • Das Innenleben der Ohren (hier in gelb) wird auch so gemacht und zwar 8 LM dann einmal das Ganze häkeln (aber nicht mehr zurück!!).
  • Die beiden Teile aufeinander legen und entweder mit kleinen Stichen zusammennähen oder aber mit Textilkleber zusammenkleben.
  • Dann beide Ohren annähen und damit gleichzeitig den Kopf schließen.

Schleife:

  • 12 LF (die letzte LM ist wieder die Wendemasche). Dann wird wie folgt auf diese LM-Kette gehäkelt:
  • 1KM
  • 1 fM
  • 1 hStb
  • 1Stb
  • 1 hStb
  • 1 fM
  • 1 hStb
  • 1 Stb
  • 1 hStb
  • 1 fM
  • 1 KM
  • Dann nochmals eine Kettmasche zum Wenden und das gleiche auf der anderes Seite noch mal zurück.
  • Die Schleife wird dann befestigt, indem man die Fäden bis zur Mitte der Schleife auf der Rückseite locker durchzieht, den Faden in der Mitte rumwickelt und zuletzt am Hasen befestigt.
  • Das ganze etwa 5 mal, damit es einen schönen Schleifenknoten gibt.
  • Zu jedem Hasen gehört noch ein Puschlschwänzchen und das Gesicht (Augen, Nase und das Mäulchen) nicht vergessen, einfach mit schwarzer Wolle aufsticken.

 

Ich möchte die Hasen (dies ist ja erst der erste ;-)) aber sollte ja schnell gehen, damit Ihr vor Ostern auch noch anfangen könnt) verschieden machen und zwar indem ich die Kontrastwolle also hier in gelb bei den anderen in rosa, blau, grün usw. mache. So hat dann jedes Familienmitglied seinen eigenen Hasen in der eigenen Wunschfarbe. Außerdem sehen die Hasen bestimmt auch toll in weiß mit knalligen Kontrastfarben aus…da werde ich noch viel mit experimentieren und Ihr hoffentlich auch…

Nun viel Spaß beim Nacharbeiten, Tanja




Gerd und Gerda Gürteltier

Designerin:

Zwei zauberhafte Kuscheltiere, die man einfach nur liebhaben kann.

Material:

  •  ca 25 g Sockenwolle 6-fädig hier selbstmusternd in Streifen (Garn 1)
  • ca. 20g einfarbiges Merino (filzfähig – muss aber nicht) (Garn 2)
  • 4 mm Nadelspiel
  • Häkelnadel
  • Sticknadel
  • Füllwatte

Einfache Anleitung:

  • Begonnen wird mit dem einfarbigen Garn beim Kopf mit einer Spitze wie für eine Socke
  • Nach 22. Runden das Sockengarn eingesetzt
  • Der Clou ist dass ich jedes mal nach der Hebemaschenreihe die Farbe gewechselt habe, möglichst so wie das vom Garn hinkam .
  • Für das Volumen des Rückens Maschenzahl auf dem Rücken verdoppelt.
  • Damit sich der Rücken auch nach oben wölbt mit verkürzten Reihen gearbeitet, d.h. auf dem Rücken werden mehr Reihen gestrickt als auf dem Bauch.
  • Hebemaschen 2mal über 2 Reihen
  • 8mal über 3 Reihen hier in Reihen arbeiten und den Bauch offen lassen.
  • 3mal über 2 Reihen
  • auf dem Rücken Maschen abnehmen bis Bauch und Rücken die gleiche Maschenzahl haben.
  • Maschenzahl reduzieren mit einzelnen Streifen uni Garn für Schwanz.
  • Ohren aus Icord über 6 Maschen ca. 5cm lang
  • Füße seitlich angestrickt 14M. in Runden 10 R. hoch abketten.
  • Krallen aufsticken
  • Augen aufsticken oder aufnähen
  • Nase sticken
  • Mit Watte füllen
  • Bauch zunähen

Ausführliche Anleitung:

Kopf

  • 4 Maschen anschlagen in Garn 2
  • Auf Nadelspiel zur Runde schließen
  • 2.R. alle Maschen verdoppeln = 8M
  • 3 –6. R. jeweils  nach der 1. Masche auf der 1. und 3. Nadel und vor der letzten Masche auf der 2. und 4.Nadel  1 Masche aus dem Querfaden herausstricken= 24M.
  • 10. R . Wie 3. R = 28M.
  • 16. R. 2. Nadel nach der 4. Masche , 3. Nadel nach der 3.Masche 1 Masche aus Querfaden herausstricken
  • 18. R. 2. Nadel nach der 5. Masche , 3. Nadel nach der 3.Masche 1 Masche aus Querfaden herausstricken
  • 20. R. 2. Nadel nach der 6. Masche , 3. Nadel nach der 3.Masche 1 Masche aus Querfaden herausstricken
  • nach 22 Reihen Ende Kopf : 2 und 3. Nadel je 10 M (Rücken),  1. und 4. Nadel je 7 M. (Bauch)  = 34M.

Rumpf

  • 23. R mit Garn1 arbeiten: für den Rücken auf der 2. und 3. Nadel je 7 Maschen zunehmen = 48M.
  • 24 R. Garn 1
  • 25 R. Garn 2 : Hebemaschen arbeiten auf der 2. und 3. Nadel- Die HM 2 Reihen tiefer einstechen – Jeweils die 1. und letzte Masche als Hebemasche dazwischen die Hebem. unregelmäßig verteilen im Abstand von 3-6M.
  • 26. und 27.R Garn 1
  • 28. R Garn 2: Hebemaschen wie in Reihe 25
  • ab jetzt in Reihen arbeiten:
  • 29. bis 31. Reihe Garn 2 : 29. bis Ende 3. Nadel, Arbeit wenden 3. und 2. Nadel (30. R.)zurückstricken, dann bis Ende Reihe (31.R.)
  • 32. R. Hebemaschen arbeiten über 3 Reihen wie in oben
  • Reihe 29 – 32  8 mal stricken.
  • Wieder in Runden arbeiten:
  • Noch 2mal Reihe 26-28 arbeiten :Ende Rumpf

Schwanz

  • 4 Runden Garn 2:Auf der 2. und 3. Nadel je 2 Maschen zusammenstricken, bis Bauch und Rücken wieder dieselbe Maschenzahl haben.
  • 1 Runde Garn 1
  • in jeder 3. Runde pro Nadel ein Masche abnehmen (Rest 6M)
  • Schwanz in Ringeln weiterstricken bis er ca. 12cm lang ist
  • Maschen zusammenstr.
  • Faden vernähen