Wollmeisen-Eierwärmer

Designerin:

Diese sechs kleinen Freunde habe ich gestrickt, als das Wetter so herbstlich-stürmisch war. Da war mir so nach echter Wolle und so fielen mir die Wollmeisen-Probesträngchen in die Hände. Was also daraus machen? Einfache Swatches? Nein, zu nutzlos! Irgendwie kam ich auf Eierwärmer. Lange wollte ich schon welche selbermachen, hatte aber immer nach einem interessanten Garn gesucht, das auch auf dem Tisch gut aussieht. Na, und wenn das mit der Wollmeisen-Wolle nicht gut aussieht, dann weiß ich’s nicht.

Material:

  • Ich habe die verschiedenen Farben einfach gemischt, immer zwei zusammen und dann stets eine Runde von dieser und eine Runde von jener Farbe verstrickt. Wen’s interessiert, hier die Farbkompositionen im Uhrzeigersinn, angefangen bei 12 Uhr:
    • Drachenblut und Brombeere
    • Vergißmeinnicht und Am kalten Polar
    • Koralle im Meer (davon hatte ich zwei Strängchen)
    • Granatapfel und dunkler Raku-Regenbogen
    • Kräuterbeet und Veilchen
    • Marias deepest Purple und Wilder Mohn
  • 4,5 mm Nadelspiel

 Anleitung:

  • 28 M anschlagen (7 M je Nadel), zur Runde schließen
  • 20 Runden glatt rechts stricken
  • dann in der nächsten und jeder zweiten Reihe jeweils die letzten beiden Maschen jeder Nadel rechts zusammenstricken bis noch 4 Maschen übrig sind.
  • Diese Maschen auf zwei Nadeln verteilen und noch etwa 10 cm weiter glatt rechts stricken.
  • Den Faden abschneiden und das Ende durch die Maschen ziehen.
  • Fäden vernähen,
  • Knoten in den Zipfel, fertig.

Es hat riesig Spaß gemacht, die Dinger zu stricken, es war einfach, ging schnell und auf dem Tisch ist es jetzt schön farbenfroh bei uns. Die Farben sind wirklich toll und das Garn lässt sich wunderbar verstricken.




Schneeglöckchenvase

Designerin:

Im Rahmen der Wundertütenaktion habe ich diese Wolle zugeschickt bekommen. Da mir immer Vasen für kleine Blümchen fehlen,sollte es eine Schneeglöckchenvase werden.

schneeglocke01.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzliches Material:

  • 1 Knäuel Linie 85 Smash von Online in grasgrün.
  • Außerdem ein leeres kleines Plastikfläschen.

schneeglocke02.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

Anleitung:

  • Zuerst wollte ich mir die Mühe machen und eine richtige Anleitung mit konkreten Maschenangaben etc. schreiben. Da aber jeder ein anderes Garn verwenden wird und vielleicht auch ein anderes Plastikfläschen benutzen wird, spare ich mir die Mühe.

schneeglocke04.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Zuerstehabe ich mir fünf einzelne Blätter gestrickt. Ich mußte ein bißchen probieren, bis es wie ein Blatt aussah und auch die passenden Größe hatte.
  • Als ich fünf Stück hatte aber ich alle Maschen auf ein Nadelspiel verteilt und solange Maschen zusammengestrickt, bis die Blätter den Flaschenhals meines actimel-Fläschens umschlossen haben.
  • Danach habe ich Runde um Runde jeweils zu- oder abgenommen, um das Fläschen optimal zu “umgarnen”.
  • Hier bekommt man eine erste Vorstellung , wie es vielleicht mal aussehen könnte:

schneeglocke03.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

schneeglocke05.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Weil die Vase ja irgendwo stehen muß, habe ich mit grasgrünem Puschel-Wiesengarn weitergestrickt:

schneeglocke06.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

schneeglocke07.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Dann habe ich erstmal alle Fäden vernäht:

schneeglocke08.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

  •  Nun brauche ich noch ein paar Verzierungen.
  • Für das Teil links im Bild mußte die gute alte Strickliesel herhalten, die beiden Blätter sind mit Nadeln gestrickt:

schneeglocke09.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Knifflig waren die Blüten.
  • Ich habe ein weißes Bändchengarn bekommen, das ca. 1 cm breit ist.
  • Um Blüten zu bekommen, habe ich das Bändchengarn gefaltet und in die Form einer Blüte gelegt und mit weißem Zwirn fixiert:

schneeglocke10.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Als letztes mußte ich noch das hellgrüne Acrylgarn verarbeiten. Dieses habe ich für ein paar Zierstiche an der Vase und für den Blütenansatz benutzt.
  • Fertig.

Nun freue ich mich schon auf den Frühling, um auch noch echte Schneeglöckchen in die Vase setellen zu können.
Insgesamt wiegt mein Strickwerk 40 g.

 

 




Sockenlesezeichen

Mein Sockenlesezeichen ist eine Abwandlung dieser Anleitung. Meine Variante wird nicht so dick und wird einfarbig/einfädig gestrickt. Ideal um kleine Reste zu verwerten!

 

Material:

Rest Sockenwolle 4- oder 3-fädig

Nadelspiel 2,5

 

Die erste Socke wird toe-up gestrickt. Beginnt mit der Methode die euch am besten liegt. Begonnen wird mit 8 Maschen.

Zweimal in jeder zweiten Runde 4 Maschen zunehmen = 16 Maschen.

10 Runden stricken, Bumerangferse, 10 Runden stricken.

Die Socke flach legen und dann immer zwei Maschen (von je einer Nadel) zusammenstricken. Es verbleiben 8 Maschen und es geht weiter in Reihen.

Ca 20 cm stricken, Krausmuster (also jede Reihe rechts). In meiner Variante habe ich die Randmaschen immer links gestrrickt, sowohl am Reihenende als auch am Anfang (den Faden anziehen sonst wird der Rand zu locker). Je nach Buchgröße kann man auch länge{mosimage}{mosimage}{mosimage}r/kürzer stricken.

Für den zweiten Socken aus den abgestrickten Maschen der Vorreihe Maschen aufnehmen, so daß wieder 16 Maschen in Arbeit sind.

10 Runden rechts, Bumerangferse (darauf achten, daß der zweite Socken in die andere Richtung zeigt) und 10 Runden.

Zweimal in jeder zweiten Runde je 4 Maschen abnehmen und die restlichen Maschen im Maschenstich schließen. Faden vernähen.

 




Winterpullover für Modepuppen

Material:

Garnrest in der Nadelstärke 4

Stricknadeln Stärke 4

1 dicke Nähnadel

Maschenprobe:

Breite: 3 cm = 6 Maschen

Länge: 3 cm = 9 Reihen

Bündchenmuster: Hier immer 1 rechte Masche / 1 linke Masche im Wechsel.

Ansonsten werden alle Maschen glatt rechts gestrickt.

Rückenteil:

18 Maschen anschlagen und 5 Reihen im Bündchenmuster (1 r./1 l.) stricken. Dann 25 Reihen glatt rechts stricken und alle Maschen abketten.

Vorderteil:

18 Maschen anschlagen und 5 Reihen im Bündchenmuster stricken. Dann 20 Reihen glatt rechts stricken. In der 21. Reihe 6 Maschen stricken, 6 Maschen abketten und 6 Maschen stricken. Nun beide Seiten getrennt beenden. In der 22. Reihe die Masche am Halsausschnitt abketten und 5 Maschen stricken. In der 23. Reihe 5 Maschen stricken. In der 24. Reihe die Masche am Halsausschnitt abketten und 4 Maschen stricken. In der 25. Reihe alle Maschen stricken und abketten.

Nun 1 Schulternaht schließen. Aus dem Halsausschnittbündchen des Vorderteils 14 Maschen aufnehmen und die mittleren 10 Maschen des Rückenteils aufnehmen. Über die gesamten Maschen 5 Reihen im Bündchenmuster stricken und dann alle Maschen abketten. Nun die Naht des Halsausschnittbündchens und die 2. Schulternaht schließen.

Ärmel:

12 Maschen anschlagen und 5 Reihen im Bündchenmuster stricken. In der 6. Reihe glatt rechts stricken und 6 Maschen gleichmäßig verteilt zunehmen. Dann 15 Reihen glatt rechts stricken und alle Maschen abketten. Den 2. Ärmel genauso stricken.

Nun alle Teile zusammennähen und fertig ist der Pullover.




Unterhose für Modepuppen

Gebraucht wird:

dünne Garnreste,

Stricknadeln der Stärke 2,5,

eventuell Pullovergummi und eine dicke Nähnadel.

Maschenprobe:

Auf 2 cm werden 5 Maschen in der Breite verstrickt.

Es werden 17 Maschen angeschlagen und dann 6 Reihen im Bündchenmuster (1 r./1 l.) gestrickt. Danach geht es im Perlmuster weiter. Dabei werden in jeder Reihe die 1. und 2. Masche sowie die vorletzte und letzte Masche zusammengestrickt bis nur noch 3 Maschen übrig sind. Mit diesen 3 Maschen werden 10 Reihen gestrickt. Nun beginnen wieder die Zunahmen. Dafür in jeder Reihe nach der 1. Masche und vor der letzten Masche je eine Masche zugenommen, bis wieder 17 Maschen erreicht sind. Jetzt werden wieder 6 Reihen im Bündchenmuster gestrickt und dann alle Maschen abgekettet. Nun wird die obere linke Bündchenkurzseite mit der unteren linken Bündchenkurzseite zusammengenäht. Auf der rechten Seite werden auch die jeweiligen Bündchenkurzseiten zusammengenäht. Danach werden alle Fäden vernäht.

Die Unterhose ist nun fertig. Wer möchte kann durch das Bündchenmuster noch ein Pullovergummi ziehen. Damit liegt der Unterhosenrand etwas besser am Puppenkörper an.

Wie jeder anderer bin ich auch nur ein Mensch. Sollten sich hier Fehler oder Missverständnisse eingeschlichen haben, bitte ich um ein kurzes Email, damit ich dies beheben kann. Dies ist die Anleitung für meine Unterhosen für Modepuppen. Unter Hinweis auf mich könnt Ihr sie gerne privat nutzen und weitergeben. Die gewerbsmäßige Nutzung und Weitergabe bitte nur mit meiner Einwilligung.




Handtasche für Modepuppen

Diese kleinen Taschen lassen sich sehr gut aus Wollresten arbeiten.

Gebraucht werden: ein kleiner Garnrest, am besten Stärke 3, dazu passende Stricknadeln sowie eine Häkelnadel, 1 kleiner Knopf, 1 Nähnadel, eventuell Garn.

Die Tasche hat eine Breite von 6,5 cm. Hierfür habe ich 16 Maschen angeschlagen. Dann werden im Perlmuster (1 r./1l. Masche, Rückreihe 1l./1r. Masche) 54 Reihen gestrickt. Nun hat die Tasche eine Länge von 12 cm erreicht. Jetzt kommt die Spitze. Hierfür werden in jeder Reihe die beiden Endmaschen abgenommen. Nach 4 Reihen werden die beiden mittleren Maschen abgenommen. In der 5. Reihe werden sie wieder aufgenommen. So haben wir jetzt das Knopfloch. Wenn nur noch 2 Maschen übrig sind, diese abketten.

Jetzt wird die Tasche über ca. 4 cm doppelt gelegt und die beiden kurzen Seiten werden zusammengenäht.

Auf die Vorderseite wird nun der Knopf in Höhe des Knopfloches angenäht.

Nun wird noch vom einen Ende der Tasche zum anderen Ende eine Luftmaschenkette von 13 cm Länge mit doppeltem Faden gehäkelt und festgenäht. (siehe Foto).

Jetzt nur noch die Fäden vernähen und das Spielen kann losgehen.

Wie jeder anderer bin ich auch nur ein Mensch. Sollten sich hier Fehler oder Missverständnisse eingeschlichen haben, bitte ich um ein kurzes Email, damit ich dies beheben kann. Dies ist die Anleitung für meine Handtasche/Abendtasche für Modepuppen. Unter Hinweis auf mich könnt Ihr sie gerne privat nutzen und weitergeben. Die gewerbsmäßige Nutzung und Weitergabe bitte nur mit meiner Einwilligung.




Kirschkernkissen

Einstrickmuster für das Herz habe ich hier gefunden:
http://www.purpleduckie.com/heartpatternpage.htm

Da mir der Übergang zwischen dem dunklen Herz und dem hellen
Baumwollgarn nicht so sauber gelungen ist, habe ich entlang der Kontur aus dem weißen Bouclegarn einen Sahnerand in einem Muschelmuster gehäkelt. Immer 5 Stäbchen in die gleiche Einstichstelle, dann in kleinem Abstand eine Feste Masche.
Die Rückseite ist ein Muster aus meinem Mason-Dixon-Buch.
Es gibt aber auch eine freie Anleitung z.B. hier:
http://www.jimsyldesign.com/~dishbout/kpatterns/texturedss.html

Anschließend habe ich beide Teile etwas gedämpft und mit einer Runde
fester Maschen zusammengehäkelt. In die Ecken habe ich jeweils 3 Maschen
gesetzt, damit sich die Ecken nicht wölben. Unten habe ich in der Mitte
ca. 12 cm offen gelassen. Zum Schluß habe ich noch eine Runde im
gleichen Muschelmuster gehäkelt, das ich bereits für den Sahnerand
verwendet habe. In die Ecken habe ich statt 5 Stäbchen, 7 gehäkelt.

kirschkern02.jpg




Schlummerrolle Bonbon

Material

  • Schlummerrolle
  • Unterschiedliche Garne: hier kann man alle möglichen Reste von Effektgarnen verwerten, insgesamt je nach Garnstärke ca. 140gr-180gr, dünne Garne können doppelt genommen werden. Schön ist eine Abwechslung von “ruhigen” Garnen und Knallern
  • Nadelspiel oder Rundstricknadel und Häkelhaken in passender Stärke zum Garn
  • Hutgummi-Faden und Häkelnadel 3 oder 4

wundertueteklein.jpg

Vorarbeiten

  • Länge und Umfang der Schlummerrolle messen
  • Maschenprobe anfertigen
  • benötigte Anzahl der Umfangsmaschen berechnen
  • benötigte Anzahl der Runden für die Rollenlänge berechnen,   links und rechts jeweils ca. 12-15 cm für die Zipfel hinzurechnen
  • Garn in verschieden breite Streifen von der Mitte aus verteilen, so dass eine symmetrische Abfolge entsteht. Ein Beispiel mit 88 Runden (entsprichtnicht obiger Abbildung):
    4 Runden Fransengarn, 22 Runden glattes Garn, 6 Runden Noppengarn, 3 Runden glattes Garn, 18 Runden Wuschelgarn, 3 Runden glattes Garn, 6 Runden Noppengarn, 22 Runden glattes Garn, 4 Runden Fransengarn. Abgekürzt:
    4-22-6-3-18-3-6-22-4 = 88 Runden

 

Einfache Variante

  • Benötigte Anzahl Rundenmaschen anschlagen und die Streifenfolge wie zuvor berechnet und festgelegt abstricken. Abketten.
  • 2 Luftmaschenketten je 40 cm lang häkeln, über die Luftmaschen 1 Reihe feste Maschen häkeln
  • Rolle symmetrisch in die Hülle einlegen, mit den Häkelschnüren an den Rollenenden abbinden
  • Wer die Schnüre auch nach dem Waschen noch wiederfinden will, befestigt sie mit ein paar Nähstichen

Elegantere Variante (etwas schwieriger)

  • Zuerst die zu strickenden Runden von Kante zu Kante der Rolle berechnen und die Streifenfolge hierfür festlegen
  • Streifenfolge vom Zipfel bis zur Kante festlegen
  • Beginn mit einem Zipfel: Umfangsmaschen anschlagen
  • Festgelegte Zipfel-Streifenabfolge  stricken, dabei in jeder 3. Runde 4 Maschen verteilt abnehmen. Abnahmen fortführen, bis man ca 2/3 der Ausgangsmaschen hat. Die etwas zusammengedrückte Rolle sollte sich noch durch diesen Umfang quetschen lassen.
  • Nun für die die Seitenrundung (Kreisfläche) bis zu den vollständigen Umfangsmaschen wieder zunehmen, in jeder 2. Runde 5-6 Maschen je nach Garnstärke
  • Streifenfolge bis zur gegenüberliegenden Rollenkante abarbeiten
  • in jeder 2. Runde 5-6 Maschen abnehmen, bis ca. 2/3 der Ausgangsmaschen
  • In jeder 3. Runde 4 Maschen verteilt zunehmen
  • Streifenfolge beenden, abketten.
  • Hülle auf links stülpen, an den engsten Stellen  mit dem Hutgummi eine Runde Kettmaschen häkeln, die Gummienden sorgsam vernähen. Die Kettmaschen so lose häkeln, dass es zwar die Öffnung etwas zusammenzieht, aber so weit, dass sich sie Rolle im zusammengedrückten Zustand noch durchschieben lässt
  • Fäden vernähen



Eierwärmer Glockenblume

Material:

 

  • ca. 5 gr. Restwolle pro Blume in gelb, orange, rot oder blau und etwas grün
  • Nadelspiel Nr. 3

 

 

Anleitung:
Ich verteile die M auf 3 Nadeln 50 Maschen für kleine Zacken (60 Maschen für große Zacken) anschlagen

 

  • 1. Rd. linke Maschen stricken von* bis* = wiederholen (die nächsten beiden Rd. nur bei 60 Maschen:*5 M re, 1 M abheben 2 M re zus.str. die abgehobene M darüberheben, 4 M re*, 1 Rd. alle M rechts)
  • 2. Rd.*4 M re, 1 M abheben 2 M re zus.str. die abgeh. M darüberheben, 3 M re* 3. Rd. alle M re, 4. Rd.*3 M re, 1 M abheben 2 M re zus.str. die abgeh. M darüberheben, 2 M re*
  • 5.-18. Rd. alle M re stricken
  • 19. Rd. 1 M grün, 5 M gelb, ( re M)
  • 20. Rd. 2 M grün*3 M grün, 3 M gelb*, die letzte M grün
  • 21. Rd. ( hier verteile ich die Maschen neu, die 1 grüne Masche an 3 Stelle),*1 M grün, 2 M wie zum re str. abheben 1 M re grün die abgeh. M darüberheben, 1 M grün, 1 M gelb*
  • 22. Rd. alle M grün re
  • 23. Rd.*1 M re, 2 M wie zum re str. abheben 1 M re die abgeh.M darüberheben*
  • 24. Rd. alle Maschen re str.
  • 25. und 26 Rd. immer 2 M re zusammenstr. bis noch 3 Maschen übrig sind. diese über 3-4 Rd. hochstricken. Faden durch alle Maschen ziehen. Fertig. Das zusammenstr. der Zacken kann man auch wie beim grünen stricken (2 M wie zum re str. abheben 1 M re die abgeh.M darübenheben)



Handytaschen – schnell gestrickt

Gestrickt wurde auf Brother KH 940

 

Material. Grundfarbe: 50 g Sockenwolle oder Reste mit ca. 200 m  Lauflänge.

Webfaden: Rest Effektgarn.

Anleitung:

22 Maschen Wickelanschlag und in Webstricktechnik mit MW 10  ca. 100 Reihen stricken.

Nun beidseits 1 Masche nach innen hängen und für das Knopfloch die mittleren 2 Maschen auseinanderhängen. Die seitlichen Abnahmen nach jeder Reihe wiederholen bis noch 8 Maschen übrig sind, abketten.

Ausarbeiten: Teil hochklappen, ca. 4 cm bleibt für die Klappe. Nun von Außen die Seitenteile schließen. Man kann  mit der Schmuckfarbe im Überwendlungsstich von oben nach unten und wieder von unten nach oben stechen (auch über die Klappe) oder zusammenhäkeln und anschließend noch 1 Reihe Krebsmaschen arbeiten.

Knopfloch ausnähen, Knopf annähen.

2 kleine Kordeln über 30 Reihen stricken.

Auf der Rückseite als Gürtelschlaufen befestigen.

 

Alle Rechte bei „STRICKOMI“ Louise Edlinger 3580 Horn, Mödringerstr. 24

Mail: louise.edlinger@gmx.at




Handysocke mit Schlüsselring

Gestrickt auf Silver Reed 860

Material :

50 g oder Rest: Ideal von Fischer Wolle in rot.

Rest in Weiß.

 

Anschlag: 32 Maschen mit Wickelanschlag in Wei 10 Reihen mit Mg 3 stricken.

Zu rot wechseln. 1 Reihe stricken. Mit der Deckernadel jede 2. Masche zur Nachbarnadel hängen.

2 Reihen drüberstricken.

Nun zum Rundstricken einstellen: Oben Seitenhebel: links auf Dreieck, rechts auf Punkt.

Musterhebel auf SJ.

Unten: links auf Null, rechts auf 1.

50 Reihen stricken. Dabei auf guten Abzug achten. (Sockenkamm mit Gewicht einhängen oder einfach mit Hand gut runterziehen)

Nun mit Einbettschlitten eine Kurzreihenferse wie bekannt stricken.

Anschließend wieder rund weiterstricken: 10 Reihen.

Beidseits oben und unten mit dem 3 er Decker 1 Masche nach innen hängen

Wieder 10 Reihen stricken, so weiter bis nur noch 3 Maschen oben und 3 Maschen unten übrig sind.

Mit diesen Maschen 5o Reihen weiterstricken. Hier kann man auch die Farbe wechseln.

Den Faden abreißen und durch die Nadeln ziehen.

 

Socke ausarbeiten, Die Kordel am Fußende einrollen und annähen.

Eine weiße Kordel stricken  ca. 40 cm. Durch die Löcher ziehen.

Einen Schlüsselring anhängen und fertig ist das Stück.




Osterhase

Material:

Ich habe Shetlandwolle von Schewe genommen, weil ich grad reichlich davon zur Verfügung habe.

In schönem warmen Muskatbraun LL 68m / 50g, 40g etwa Nadelspiel 6mm, etwas weiße Wolle, 2 Glasaugen, ein Rest schwarz, Schleifenband sowie Polywatte oder Wolle

Ausführung

für den Körper habe ich 8 M angeschlagen und in Runden gestrickt. Zunächst in jeder Runde pro Nadel 1 M aus dem Querfaden zunehmmen, bis ich auf jeder Nadel 10 M habe, insgesamt also 40 M. Dann 8 R ohne Zunahmen. Jetzt in jeder 2. R pro Nadel 2 M zusammenstricken, bis nur noch 5 M auf jeder Nadel liegen. 2 R ohne Zu- oder Abnahmen. Jetzt eine Käppchenferse stricken über die Hälfte der vorhandenen Maschen. Den Körper mit Polyesterwatte oder Wolle füllen.

Jetzt den Kopf fertigstellen. Dazu aus den Seitenrändern der Ferse soviele M aufnehmen, wie RM vorhanden sind. 2 R stricken. In der nächsten R auf jder N 2 M zusammenstricken . 2 R stricken. 6 R stricken, Kopf füllen, dann in jeder 2. R je Nadel 2 M zusammenstricken. Solange wdh. bis pro N nur noch 3 M vorhanden sind. fertig füllen, die verbliebenen M zusammenziehen. Faden vernähen. 2  Glasaugen annähen, Gesicht aufsticken.

Ohren
4 M anschlagen, glatt rechts 15 cm stricken, längs doppeltlegen, Seiten zusammennähen. Ohren annähen

Schwanz
6 M in weiß anschlagen. Glatt rechts stricken, an jeder Seite aus der RM eine zweite M herausstricken, so lange , bis ca 15 M auf der Nadel liegen. 4 R gerade hoch stricken, dann in den nächsten R an jeder Seite je 2 M zusammenstricken, bis nur noch 6 M vorhanden sind. Den Faden großzügig abschneiden. Mit einer Stopfnadel den Faden durch die Kanten und die verbliebenen M ziehen und etwas zusammenziehen, mit etwas Füllwatte ausstopfen, fest zusammenziehen und die Blume annähen.

Abschlußarbeiten:
Jetzt nur noch ein Schleifenband um den Hals, ein Ohr leicht umknicken und schon ist der Osterhase fertig.
Dieser hier ist insgesamt 23 cm groß.

Viel Spaß beim Nacharbeiten …




Ostereier

Material:

bunte Wollreste, Plastik-, Styropor-, Watte- oder Pappeier, die kleinen Eier hier haben normale Hühnereigröße und sind mit 4 fädiger Sockenwolle umstrickt. Die etwas größeren mit 6facher Wolle

 

Grundanleitung:

12 M schlagen, auf 3 Nadeln verteilen und zur Runde schließen.
1 R glatt rechts
nun in jeder R pro Nadel 1 M zunehmen, hier bie 3 x 12 = 36 M insgesamt vorhanden sind
5 – 6 R ohne Zunahmen.
jetzt einmal pro Nadel 2 M zusammenstricken = 3 x 11 = 33 M
1 R stricken
dann jede 2. R pro Nadel 2 M zusammenstricken, bis auf jeder Nadel noch 5 M liegen, 1 R stricken.
Jetzt den Faden großzügig abschneiden und in eine Stopfnadel ziehen. Mit der Stopfnadel die M von den Stricknadeln auf den Faden nehmen, den Faden sehr locker lassen.
Nun das Strickteil über das Füllei ziehen, die Eierspitze nach unten. Das geht vllt. etwas schwer, aber paßt schon.
Zum Schluß den Faden festziehen und vernähen.
Mit dem Rest des Anschlagsfadens das Loch an der Eierspitze zusammenziehen, vernähen. Ei fertig.
Für größere Eier entweder dickere Wolle nehmen oder einfach ein paar mehr Zunahmen. Die Maschen sollten gut um die dickste Stelle des Eis passen, aber auch nicht zu locker sitzen.
Die letzten Runden bei den Abnahmen kann man natürlich auch direkt am Ei stricken, aber mir ist das zu umständlich und zu unbequem, da fummel ich lieber etwas länger, bis ich das Innenleben drin habe. Auf jeden Fall muß die Strickhülle fest ums Ei liegen. Gut sieht es auch aus, farbige Innenleben mit Kontrastfarben einzuhüllen, locker gestrickt oder evtl. mit Lochmustern.




Klorollenhut “Deutschland” – WM 2006, WM 2010 und WM 2014

Anfang in der Mitte des “Deckels”. Es werden feste Maschen gehäkelt, wahlweise in Runden oder spiralig. Bei Runden jeweils mit einer Luftmasche beginnen und Runde mit einer Kettmasche schließen. Bei Spiralen einfach immer weiter fM häkeln, im Deckel für die Zunahmen als “Runden”-Markierer einen Faden einlegen oder Maschenmarkierer einhängen, an der Seite ist es egal.

Zwei Luftmaschen häkeln (oder Anfang mit Fadenschlinge)
1.Rd In die erste LM 6fM
2.Rd In jede fM 2fM
3.Rd In jede 2. fM zwei fM

So in jeder Rd 6 fM zunehmen, dabei den Ort der verdoppelten Maschen in jeder Runde verschieben, sonst gibt es ein Sechseck statt eines Kreises.

Wenn der Deckel groß genug ist, ohne Zunahmen bis zur benötigten Höhe weiterhäkeln.

Für eine Rüsche als Abschluß jede oder jede zweite fM verdoppeln.

Bommel oben drauf kommt auch gut *g*.

Bei Fusselgarnen landen die Fusseln fast ausschließlich auf der Rückseite der Arbeit. Am Ende umstülpen und schon hat man einen dichten Flor.




kleiner Igel

kleiner Igel aus Brazilia und Regia 6fach

 

ist ca 17 cm lang und sieht nur so stachelig aus… in Wirklichkeit ist er ganz harmlos und schmuselig.

Gemacht ist er ganz einfach nach diesem Rezept von mir :

man braucht
ca 20g Brazilia o. ä.
einen kleinen Rest 6fach Garn
Füllwatte
2 Glasaugen oder kleine Knöpfe

9 M aus Brazilia anschlagen, auf 3 Nadeln verteilen
in Runden glatt rechts stricken, dabei 17 mal pro Nadel eine Masche aus dem Querfaden aufnehmen, es sind nun also 60 M vorhanden
10 Runden ohne Zunahmen stricken
dann in jeder Runde pro Nadel 2 M zusammenstricken , bis pro Nadel noch 9 M vorhanden sind
Körper mit Polywatte oder Wolle ausstopfen
dann Garnwechsel, 2 R ohne Abnahmen anschließend jede 3.R je 2 M pro Nadel zusammenstricken, bis noch pro Nadel 2 M vorhanden sind, ausstopfen und die letzten Maschen zusammenziehen.
kleine Glasaugen ( ca 4 mm ) annähen

 




Weihnachtswuschel – The Grinch

Kurz vor Xmas ereilte mich der Wunsch nach einem werdergrünen Weihnachtswuschel …

was auch immer das sein mag  und ich hab versucht, diesen Wunsch zu erfüllen.

Ich hab also werdergrünes Wuschelgarn rausgesucht und Nadeln

und mich inspirierte der Grinch

Länge ohne Glocke ca 32 cm, Durchmesser ca 12 cm

Material

  • ca 25 g Schachenmayr Rosato, hier in grün
  • Rest Rosato in weiß
  • Rest rote Wolle 6fach für die Nütze
  • 2 Augen 15 mm, evtl. zum Annähen
  • 1 Glocke ca 4 cm groß
  • Füllwatte
  • Nadelspiel 4mm

Anleitung

  • 8 M anschlagen, auf 4 Nadeln verteilen
    dann fortlaufend in Runden rechts stricken
    in jeder Runde pro Nadel 1 M aus dem Querfaden verschränkt zunehmen,bis auf jeder Nadel 15 M sind, also insgesamt 60 M
    dann 12 R glatt rechts ohne Zunahmen stricken
    danach 7 Mal in jeder 2. Runde pro Nadel 2 M zusammenstricken, bis noch 8M pro Nadel vorhanden sind , also insgesamt 32
  • jetzt mit dem weißen Garn weiterarbeiten, in der 1. weißen R pro Nadel je 1 M aus dem Querfaden zunehmen ( = 36 M ) und 6 Runden links stricken
  • zwischenzeitlich den Kopf mit Füllwatte weich ausstopfen, bis zum Mützenrand
    dem Mund aufsticken und die Augen annähen
  • dann Farbwechsel zu rot und wieder rechts stricken
  • 2 R mit 36 M
  • in der folgenden R jeweils die letzten beiden M der Nadeln zusammenstricken
  • dann pro Nadel je 2 M zusammenstricken und zwar
  • 3 Mal jede 5. R
  • 4 Mal jede 8. R
  • die letzten 4 M noch über einige R weiterstricken, bis der Mützenzipfel lang genug ist, dann zusammenziehen und mit dem Fadenende die Glocke annähen

ich hab dann noch, damit der Mützenrand nicht so langzieht, mit einem weißen Faden die Ober- und Unterkante des weißen Streifens zusammengenäht, so das ein Wulst ensteht, unter diesem Wulst habe ich dann noch mit einem Faden grüner Rosato den Kopf ein wenig zusammengerafft, so dass der Kopf und die Mütze ein wenig mehr Stabilität bekommen.

Dies Wuschel in kleiner , mit zB nur 40 M, dürfte auch ein netter Tannenbaumschmuck für Strickersleute sein … man gönnt sich ja sonst nichts




Rabe Nimmermehr – SCHLÜSSELANHÄNGERVÖGELCHEN

Rest schwarze Sockenwolle 4fädig, ein klein wenig gelbe Sockenwolle
2 Glasaugen 3mm
etwas Füllwatte
Nadelspiel 2,5 mm
Stopfnadel
ein kleiner Karabiner ode Schlüsselring

Körper mit Kopf

 

  • 16 M anschlagen, auf 3 Nadeln verteilen, zur Runde schließen in Runden rechts stricken
  • 1. R aus jeder angeschlagenen M 2 M herausstricken = 32 M
  • dann 15 R ohne Zunahmen ( Körper )
  • in der nächsten R jeweils 2 M zusammenstricken = 16 M
  • 2 R mit 16 M stricken ( Hals )
  • dann wieder aus jeder M 2 M herausstricken = 32 M
  • 12 R stricken
  • dann wieder je 2 M zusammenstricken = 16 M
  • und nochmal = 8M, diese zusammenziehen, Faden vernähen. ( Kopf )

Körper mit Füllwatte ausstopfen, mit dem Anschlagsfaden die Ösen der 1. R aufnehmen, zusammenziehen, Faden vernähen.
Um den Hals 3 – 4 Mal einen Faden fest umzuwickeln und vernähen

 

Schnabel 10 M anschlagen, auf 3 Nadeln verteilen,
8R stricken, dann jeweils 2 M zusammenstricken = 5 M, diese zusammenziehen, Faden vernähen Schnabel rund an den Kopf nähen sowie die Glasaugen annähen

Flügel – 2 mal stricken, damit der Rabe nicht flügellahm ist …

 

  • 4 M anschlagen, in Reihen hin und her glatt rechts stricken
  • in der 1. R aus jeder angeschlagenen M 2 Maschen herausstricken = 8 M
  • 9 R glatt re
  • dann jeweils 2 M re zusammenstricken, 1 Umschlag, 3 mal ( Mausezähnchen )
  • dann wieder 9 R glatt re
  • dann je 2 M zusammenstricken = 4 M abketten

Am Ende – zusammenlegen, die Außenkantenüberwendlings zusammennähen, die Flügel seitl. etwas nach hinten an den Körper nähen

 

Schwanz

 

  • 4 M anschlagen, in R glatt rechts hin und her
  • in der 1. R aus jeder angeschlagenen M 2 Maschen herausstricken = 8 M
  • 16 R glatt rechts
  • dann wieder je 2 M zusammenstricken = 4 M abketten

Schwanz doppelt legen, die Seitenränder zusammennähen, die untere Kante etwas raffen und mit dem Faden unten an den Körper nähen, dass er etwas schräg nach oben steht

 

Füße 2 mal, wie bei den Flügeln

 

  • 3 M anschlagen
  • in R glatt rechts hin und her
  • in der 1. R aus jeder angeschlagenen M 2 Maschen herausstricken = 6 M
  • 4 r glatt rechts, dann wie bei den Flügel die Mausezähnchen arbeiten, 24 R glatt rechts, dann je 2 M zusamenstricken = 3 M abketten

doppelt legen, die Seitenränder zusammennähen und die Füße unterm Bauch annähen

Der Abschluß – den Karabiner bzw. Schlüsselrung oben am Kopf annähen




Handyhülle Think Pink

Material:

Wolle nach Gutdünken (hier verwendet: Micro von Junghanswolle)

Nadelspiel je nach Wolle

3x ca. 30cm Satinband in einer Farbe nach Wahl

 

 

 

Anleitung:

Maschenprobe erstellen und Anhand dieser die benötigte Anzahl der Maschen anschlagen (hier: 30M)

1.-5.R.: re M

6.R.: *2M re zusammen stricken, 1 U* wdh

7.-12.R.: re M

Aus der Anschlagkante 30M auffassen und mit den Maschen auf den Nadeln zusammenstricken, so entfällt das

zusammennähen des Picotrandes.

Ab jetzt folgender Maßen stricken:

*8 R re M, 1 Lochreihe* so oft wiederholen, bis die gewünschte Länge knapp erreicht ist (hier 3x)

Anschließend nochmal ca. 6 Reihen re M stricken und das Gestrick auf Links drehen, alle M auf 2 Nadeln

verteilen und immer jeweils 1 M der vorderen, 1 M der hinteren Nadel zusammenstricken (so entfällt das

zusammennähen).

Den Faden festziehen und gut vernähen.

Nun durch die Lochreihen die Satinbänder ziehen und zur Schleife binden.

Viel Spaß!




Läufer

Material: ca 3 kg Sockenwollreste (muß man ja nicht auf einmal
haben, sondern je nach Anfall)

Die Reste werden mit der Strickmühle verkurbelt, Anfangs- und Endfäden einfach aneinander geknotet. Der Strickschlauch wird auf Knäuel gewickelt und immer mit einer Nadel etwas befestigt, so dient der Knäuel irgendwann als Gewicht. Soll beim Kurbeln nicht am Boden liegen, sondern immer in der Luft hängen, da sich sonst der Strickschlauch verdrillert. Man fertigt Knäuel mit bis zu 180 g an. Mehr Gewicht schafft die Mühle nicht.

Für eine Breite von 80 cm werden 80 Maschen mit einer 8er Rundnadel anschlagen und immer kraus rechts (Hin- u. Rückreihe rechte Maschen) stricken, bis die gewünschte Länge erreicht ist.




Hundebettchen

Bello hat es gern kuschelig ,

deshalb bekommt sein Körbchen

ein weiches Futter!

Material: Sockenwollreste

Strickschläuche mit der Strickmühle anfertigen und als Knäuel aufwickeln.

Eine genaue Strickanleitung ist nicht möglich, da die Körbchen ja unterschiedlich groß sind.

Ich habe vom Polsterkissen auf Packpapier eine Umrißzeichnung gemacht und dann nach diesem Schnitt gestrickt. Das ist ja relativ einfach, denn 1 Masche = 1 cm!

Dann als Umrandung für die Körbchenhöhe einen Schal stricken (kann man ja zum Messen anlegen); also Körbchenhöhe + 6-8 cm für den Umschlagrand, z.B. 18 cm + 8 cm = 26 cm, also 26 Maschen.

Wenn alles fertiggestrickt ist, Umrandung an den Boden nähen, Am Umschlagrand einfach einen Hosengummi einziehen, Das Bettchen in das Körbchen legen und den Hosengummi stramm anziehen und verknoten, damit auch nichts verrutscht.




Handpuppe Pony Jasper

Garn : ca 60 gr KidMohair in Heller Farbe
ca 15 gr in Kontrastfarbe
Rest Sockenwolle für Fingersteg
evtl. Perlen oder Knöpfe für die Augen
Füllmaterial : Schafwolle oder Füllwatte

Ndl 3,5  + Nadelspiel Stärke 3
Stopfnadel, Häkelnadel

gestrickt wird in einzelnen Teilen

1. Kopf (in Anlehnung an eine Anleitung aus dem Buch “Schmusetiere stricken” von Fiona McTague)
2. Fingersteg
3 . Korpus incl .Armen
4. Ohren

Für den Kopf : 

mit der 3,5 Ndl 7 M anschlagen und re stricken
dann
1. Reihe links
2. 1 M re, *1zun, 1 re* bis Reihenende
3.+5.+7.+9 . Reihe links stricken
4.Reihe wie 2. Reihe
6. Reihe : 3 M re *1 Mzu, 2re* bis Ende ( 36 M)
8.Reihe : 3 M re * 1 zun, 3re M * bis Ende
10. Reihe : 3 M re* 1zun,4 re * bis Ende = 58 M

Reihe 11 : re M
Reihe 12 : li M
Reihe 13 : re M

Reihe 14 : 48 M re , wenden Reihe 15 : 38 M li, wenden
Reihe 16 : 34 M re , wenden
Reihe 17 : 30 M li , wenden
Reihe 18 : 26 M re, wenden
Reihe 19 : 22 M li, wenden
Reihe 20: 18 M re, wenden
Reihe 21 : 14 M li , wenden
Reihe 22 : 10 M re, wenden
Reihe 23 : 6  M li , wenden
Reihe 24 : rechte M bis zum Reihenende stricken
Reihe 25 bis 31 glatt rechts stricken
Reihe 32. : 10 M re, 2 re zus, 6 M re , 2 M überzogen zusammenstricken, 18 M re, 2 re zus, 6 M re, 2 M überzogen zusammen ( 54 M )
Reihe 34 : 9 M re, 2 rezus.6 M re, 2 re überzogen zus.16 M re, 2 re zus, 6 M re, 2 überz,re, 9 M re
Reihe 36 : 8 M re, 2zu, 6, M re, 2 überzogen zus, 14 M re, 2 re zus, 6 M re , 2 überz.zus, 8 M re
Reihe 38 : 7 M re, 2 zu, 6 M re, 2 überzogenzus,12 M re, 2 re zus, 6 M re, 2überz, 7 M re
Reihe 40 : 6 M re, 2 zus, 6 M re, 2 überzogenzus, 10 M re, 2 re zus, 6 M re, 2 überzogenzus,6 M re
Reihe 42 : 5 M re, 2 re zus, 6 M re, 2 M überzogenzus,8 M re, 2 re zus, 6 M re, 2 überzogenzus, 5 M re
Reihe 44 : 4 M re, 2 re zus, 6 M re, 2 überzogen zus, 6 M re,2 re zus, 6 M re, 2 überzogen zus, 4 re
alle ungeraden Reihen von 33 bis 43 linke M stricken
Reihe 45 li Maschen
Reihe 46 : rechte Maschen
Reihe 47 : li Maschen
Reihe 48 3 re, 2 re zus, 6 M re, 2 reüberzogen, 4 re,2 M zus , 6 M re, 2 überzogen zus, 3 M re
Reihe 49 : li
Reihe 50 : 2 M re, 2 m re zus, 6 M re, 2 M überzogen zu, 2 M re,2 M zus, 6 M re, 2 überzogen zus,2 M re ( 22 M)
Reihe 51: li M
Reihe 52 : 4 M re, 2 M überzog zus, 2 M re zus, 6 M re, 2 M überzus, 2 M re zusammen, 4 M re
Reihe 53 : li M
Reihe 54 : 3 M re 2 M überzogzus, 2 M rezus, 4 M re, 2 Müberz zus, 2 M rezus, 3 M re
Reihe 55 : li Maschen
Reihe 56 locker abketten

den Kopf auf  links wenden und die 1 M der Abkettreihe und die letzte M zu Mitte knicken und annähen …untere Kopfnaht schließen bis auf eine Füllöffnung an der Unterseite des Hinterkopfes…Gestricktes wenden und füllen

2. Teil : Fingerling 

aus dem Sockenwollrest gefertigt wie folgt :
20 M anschlagen und zum Ring schließen….ca 9cm stricken
dann jede 2.+3 M zusammenstricken und durch die restl M einen Faden ziehen

Fingerling durch die Öffnung an der Kopfunterseite schieben in den Kopf und an der Kante festnähen
aus dem so entstandenen Ring

24 M aufnehmen  mit dem Kidmohairgarn mit dem Nadelspiel um den Körper zu stricken :
3 Reihen re Maschen  stricken 4. Reihe : * 1 zun,1 M re * bis zum Ende
5. – 10 Reihe : glatt rechts
11. Reihe * 1 zun, 2 M re * bis zum Ende
12. – 15. Reihe : glatt rechts (  je 72 M )
16. Reihe : ab hintere Mitte gezählt :  16 M stricken, 4 M still legen, 32 M stricken, 4 M still legen, 16 M stricken
17 . Reihe : 16 M stricken, 4 M aufschlagen, 32 M stricken, 4 M aufschlagen, 16 M stricken..
18 .Reihe : alle 72 M re stricken
bis gewünschte Handlänge erreicht ist …..bei Jasper : 12 cm
dann Bündchen nach Wunsch stricken  bei Jasper sind es 6 cm im Jaquardmuster von beiden Farben , je 3 M hell, 3 M dunkel im Wechsel
jede grade Reihe 1 M nach links versetzt, jede ungrade Reihe nach rechts versetzt
dann Bündchen abketten

Ärmchenstrick : 
4 stillgelegte M auf die Ndl nehmen und aus der Kante noch 6 M aufnehmen …gleichmäßig auf das Nadelspiel verteilen,
1 .Reihe:  10  re M
2. Reihe : 3 M re , 1 M zu, 3 M re 1 M zu , 4 M re ( 12 M )
ab 3. Reihe  glatt re stricken bis gewünschte Länge erreicht ist…evtl. die letzten 4 Reihen im dunkleren Garn stricken(Hufe)
dabei in den letzten 4 Reihen jeweils 3 M verteilt abnehmen durch zusammenstricken, durch letzte M einen Faden ziehen und nach innen vernähen

dasselbe beim 2. Ärmchen machen

Ohrenstrick : 
2 x stricken
24 M anschlagen und 7 Reihen re stricken im Runden auf dem Nadelspiel
dann in jeder 4. Reihe je 2 M abnehmen durchzusammenstricken
durch die letzten M einen Faden ziehen, nach innen führen,
Ohr mit etwas Füllwatte ausfüllen und an den Kopf nähen

Augen:
2 Augen nach Belieben durch Perlen, aufsticken oder Aufnähen anbringen

einigen Fäden aus der Kontrastfarbe schneiden und mit der Häkelnadel am Oberkopf als Mähne befestigen
aus weiteren Fäden einen Schweif flechten und hinten annähen




TIKAANI – aus der Sprache der Inuit

und bedeutet Wolf und wem diese Tiere gefallen, hat hier eine super Vorlage

kaum einer kann  diesen tollen Augen wieder stehen …..

 

durch die Vorlage des Tigers und der Neugier an dieser Strickart,  wurde in Anlehnung daran die eigne Hündin Tikaani fotografiert und die Vorlage für die Decke erstellt:
in mühevoller Arbeit kam diese Vorlage heraus – im ersten Schritt bei der Erstellung wurden viele Kleinigkeiten vernachlässigt. Beim Stricken wurde dann aber erkannt, das mit dem Prinzip der rechten und linken Maschen wirklich jede Kleinigkeit darstellen kann.
Zur Anleitung:
  • rote Kästchen für die Farbe rot
  • gelbe Kästchen für die Farbe Wollweiß
  • weiße Kästchen für die Linksmaschen

 

Wie bei der Anleitung Eye of the Tiger ist das Grundprinzip, das man in Rippen (jeweils 2 Runden) arbeitet. Die erste Runde der Rippe wird jeweils glatt rechts gearbeitet und in der 2. Runde der Rippe erfolgt die Musterverarbeitung mit den rechten und linken Maschen. Wichtig sind auch die Farbwechsel – hier zwischen weiß und dem rötlichen Ton.

 

Die Größe der Decke: 62 x 108 cm – wie eine Brücke
Material: 250 g Apollo Farbe weiß (50g  mit 100 m Lauflänge), 250 g Apollo Farbe rot (50g  mit 100 m Lauflänge) sowie eine Nadel der Größe 3

 

Hat man die Strickschrift “abgearbeitet” sieht es bei der normalen Draufsicht so aus:

TIKAANI

Tikanni – aus der Inuit-Sprache und bedeutet Wolf und wem diese Tiere gefallen, hat hier eine super Vorlage
eingereicht von ( Grit ) Ausdrucken

kaum einer kann  diesen tollen Augen wieder stehen …..

 

durch die Vorlage des Tigers und der Neugier an dieser Strickart,  wurde in Anlehnung daran die eigne Hündin Tikaani fotografiert und die Vorlage für die Decke erstellt:

 

in mühevoller Arbeit kam diese Vorlage heraus – im ersten Schritt bei der Erstellung wurden viele Kleinigkeiten vernachlässigt. Beim Stricken wurde dann aber erkannt, das mit dem Prinzip der rechten und linken Maschen wirklich jede Kleinigkeit darstellen kann.
Zur Anleitung:
  • rote Kästchen für die Farbe rot
  • gelbe Kästchen für die Farbe Wollweiß
  • weiße Kästchen für die Linksmaschen

 

Wie bei der Anleitung Eye of the Tiger ist das Grundprinzip, das man in Rippen (jeweils 2 Runden) arbeitet. Die erste Runde der Rippe wird jeweils glatt rechts gearbeitet und in der 2. Runde der Rippe erfolgt die Musterverarbeitung mit den rechten und linken Maschen. Wichtig sind auch die Farbwechsel – hier zwischen weiß und dem rötlichen Ton.

 

Die Größe der Decke: 62 x 108 cm – wie eine Brücke
Material: 250 g Apollo Farbe weiß (50g  mit 100 m Lauflänge), 250 g Apollo Farbe rot (50g  mit 100 m Lauflänge) sowie eine Nadel der Größe 3

 

Hat man die Strickschrift “abgearbeitet” sieht es bei der normalen Draufsicht so aus:

 

und schaut man schräg drauf, sieht man Tikaani in wunderbarer Struktur

 




TeeTee-Fliege

Die TeeTeeFliege vulgaris wurde der Sieger in der Aktion Wundertüte.

Fliegenfischenstricken für Anfänger

 

Man braucht:

 

  • fliegenfarbene Wolle
  • flügelfarbene Wolle
  • Nadelspiel in der (jeweils) passenden Stärke
  • kleine Menge Draht
  • Luftballons für Erwachsene
  • biegbare Strohhalme (6)
  • Teekugel
  • Nähgarn und Nähnadel
  • koffeeinhaltiges Heissgetränk
  • das Lied „Human Fly“ von „The Cramps“

teetee2.jpg

Man schlage 8 Maschen an und verteile diese grosszügig auf 4 Nadeln. Jetzt geht es nach dem Prinzip für runde, flache Strickstücke weiter:

 

1. Reihe: Man schliesse die Runde und strickt alle 8 Maschen.

 

2. Reihe: Jetzt strickt man eine Masche jeweils von vorne und hinten.

 

3. Reihe: Stricken (jede ungerade Runde einfach Stricken)

 

4. Reihe: 2 Maschen stricken, nach der zweiten eine Masche hinzunehmen (also die zweite Masche von Vorne und von Hinten stricken).

 

5. Reihe: Stricken

 

6. Reihe: 3 Maschen stricken, nach der dritten eine Masche hinzunehmen (von Vorne und von Hinten stricken).

 

Dies so lange machen (Die Anzahl der Reihe/2 ergibt die Anzahl der Maschen bis zur nächsten Aufnahme einer neuen Masche), bis etwas zu sehen ist, was langsam an einen Fliegenarsch erinnert. Dann im Sockenstrickmodus (glatt rechts) so lange Arbeiten, bis der Fliegenbauch ausreichend gross erscheint. Nach obigem Rezept (nur umgekehrt) wieder Maschen durch zusammenstricken abnehmen.

 

1. Abnahmereihe: 3 Maschen stricken, vierte und fünfte Masche zusammenstricken.

 

2. Abnahmereihe: Stricken

 

3. Abnahmereihe: 2 Maschen stricken, dritte und vierte Masche zusammenstricken.

 

4. Abnahmereihe: Stricken

 

Hier so lange weitermachen, bis eine genügend grosse Halseinbuchtung auf den Nadeln erscheint. Dann eine zügige Maschenwiederaufnahme nach den Zunahmereihen, bis der optimale Fliegenkopfdurchmesser erreicht ist. 2 Reihen stricken und sofort wieder in die Abnahmen stürzen. Abnahmen diesmal fortführen, bis nur noch 16 Maschen auf den Nadeln sind, bedächtig weiter abnhemen. Weiterpfriemeln, bis der Fliegenrüssel fliegenrüsslig ausschaut. Zur Vereinfachung zwischendrin auf 5-Maschiges I-Cord umsteigen. So lange I-Corden, bis der Fliegenrüssel einen Fliegenrüsselsaugfuss vertragen kann. Nach obigem Zunahmemuster erneut Maschen aufnehmen, die letzten beiden Runden aber nur Zunahmen machen, keine Strickrunden mehr. Normal Abketten.

 

Jetzt unter Zuhilfenahme des Stiftes einen abgerollten Luftballon für Erwachsene in den Anus der Fliege einführen, bis es die Fliege in der Länge durchmisst. Dann den Erwachsenenballon langsam aufpusten (am oberen Rand festhalten, Abrutschgefahr!). Bei genügender Füllmenge Erwachsenenballon verknoten.

 

Jetzt mit Kontrastflügelgarn 8 Maschen anschlagen. Langsam und bedächtig an beiden Seiten jeweils eine Reihe lang eine Masche von Vorne und von Hinten stricken, dann eine Reihe „normal“ stricken. Dies so lange fortführen, bis die optimale Flügelbreite erreicht ist. Jetzt mit den Abnahmen (an den Randmaschen je 2 Zusammenstricken) ebenso verfahren (Strickreihen dabei nicht vergessen). Abketten, wenn die optimale Flügelspitzenendbreite erreicht scheint. Nun dieses Prozedere wiederholen (-> Trend zum Zweitflügel). Danach zwei gleichlange Stücke Draht durch die Randmaschen der beiden Flügel fädeln und Drahtschlinge schliessen. Vorsicht an der Schnittstelle des Drahtes, diese sollte vom Erwachsenenluftballon wegzeigen. Flügel Flügelförmig zurechtbiegen und Ansatzstelle auf dem Rücken der Fliege merken. Falls die Drahtschnittstelle in die falsche Richtung wies: ggf. zweiten Erwachsenenballon zur Hand nehmen und auf bekannte Weise in der Fliege deponieren… Dafür Füllprozedur vorsichtig wiederholen.

 

Danach sechs Beine stricken:

 

4 Maschiges I-Cord bis zum Fusssaugnapf stricken, diesen dann wie beim Saugrüssel beschrieben stricken, jedoch dabei eine Maschenzunahmerunde weniger machen.

 

In die sechs I-Cords die Strohhalme einschieben, Knickstelle in Richtung Fliegenbauch. Strohhalme auf gewünschte Länge kürzen. Sechs strohhalmverstärkte I-Cords an den Fliegenbauch nähen. Zur Not bei Nadelproblemen einen weiteren Erwachsenenballon auf bekannte Art und Weise in der Fliege deponieren. Der Zeitpunkt der leeren Fliege wäre an dieser Stelle optimal, um sich der Flügelbefestigung zu widmen… Falls die Fliegenbauch gerade nicht leer ist, diesen Zustand mit einer Schere herbeiführen. Danach dann wirklich die Flügel befestigen. Fliege wieder befüllen und aufpusten. 4 Stückchen Draht zur Hand nehmen. Damit angenähte Flügel in der Ausrichtung korrigieren. Mit den Beinen ebenso verfahren: Paarweise mit je einem von drei verbliebenen Stücken Draht verbinden und in die gewünschte Form (Richtung) bringen.

 

Wenn die Fliege vollständig ist, Teeball an Fliegenkopf befestigen. Falls Füllung versagt: Neu befüllen und aufpusten! Fertig!

 

Natürlich könnte die Fliege auch mit anderen Füllmaterialien befüllt werden und abseits von Draht und Strohhälmen sind auch andere (eventuell kinderkompatible) Stabilisatoren denkbar. Auch das Teebällchen kann weggelassen werden. Allerdings ist es dann keine TeeTee-Fliege mehr…




GREENXILIM Kamerahülle

GREENXILIM Kamerahülle

19 Maschen = 10 cm

Meine Kamera hat ungefähr folgende Abmessungen: 9 cm x 2 cm x 5,5 cm.

Die Hülle wird rund gestrickt, wie eine Socke. Für das gezeigte Modell habe ich 25 Maschen verwendet.

greenxilim02.jpg

 

  • Maschen anschlagen, Anzahl sollte durch 6 teilbar sein +1 Extramasche, z.B. 25
  • eine Reihe links stricken
  • jetzt mit dem Muster beginnen # (3 re, *1 li, 5 re*, wiederholen von * zu *, 1 li, 3 re), und die Maschen auf ein Nadelspiel verteilen, am Ende der ersten Runde einen Marker setzen, um den Rundenbeginn zu kennzeichnen

ANMERKUNG: wenn man ein Bändchen zum Zusammenziehen der Hülle einarbeiten möchte, sollte man nicht gleich mit dem Muster beginnen, sondern zunächst eine Lochrunde arbeiten:

    • *1 re, 2M re zusammen stricken, 1 Umschlag* wiederholen bis zum Rundenende
    • 2 zusätzliche rechts gestrickte Runden arbeiten
    • jetzt mit dem Muster beginnen
  • Runde 2-6 des Musters stricken
  • Runden 1-6 so lange wiederholen bis man gewünschte Länge erreicht hat
  • Nun zwei Abnahmerunden arbeiten:
    • 1 M abheben, 1 M re str, abgehobene Masche über gestrickte drüber ziehen, 2 re, 2 M rechts zusammenstricken, 7 re, 2 M re zus.str., 2 M re, 1 M abheben, 1 M re str, abgehobene Masche über gestrickte drüber ziehen, 6 M re
    • eine Runde glatt rechts
    • 1 M abheben, 1 M re str, abgehobene Masche über gestrickte drüber ziehen, 2 M rechts zusammenstricken, 6 re, 2 M re zus.str., 1 M abheben, 1 M re str, abgehobene Masche über gestrickte drüber ziehen, 7 M re
    • eine Runde glatt rechts
  • nun alle Maschen abketten oder abstricken, Naht schließen – fertig!

Musterrapport

muster1.jpg




Stölpchen – der Klorollenhut

die Anleitung zum “Stölpchen” – den Begriff habe ich im Internet gefunden als ich nach einem Fachausdruck für Klorollen-Hütchen gesucht habe – es gab sogar mal einen Stölpchen-Wettbewerb, aber traditionell sind diese Dinger ja eher gehäkelt…

In meiner Wundertüte waren 2 Knäuel Lang “Evita” in rot/grau-meliert und 1 Knäuel Gedifra Marokko in weiß, die für genau zwei Hüte reichen, gestrickt mit Nadeln 4,5 mm, erst mit der Rundnadel, dann mit einem Spiel:

Anschlag: 104 Maschen in rot (je 8 Mustersätze wie folgt)

1. Rd. (rot) linke Maschen

2. Rd. (weiß) rechte Maschen

3. Rd. (weiß) [2 Ma. re.zus.] 2x, [1 Ma. re, U] 4x, 1 Ma.re, [2 Ma. überz.zus.] 2x

4. Rd. (rot) rechte Maschen

1.-4. Runde 3 x wiederholen

13. Rd. (rot) linke Maschen

14. Rd. (weiß) rechte Maschen

15. Rd. (weiß) [2 Ma. re.zus.] 2x, 2 Ma.re, U, 1 Ma.re, U, 2 Ma.re, [2 Ma. überz.zus.] 2x (= 88 Maschen)

16. Rd. (rot) recht Maschen

17. Rd. (rot) 2 Ma. re.zus., 3 Ma.li (hier beginnt der neuen Rundenanfang! evtl. Markierung einhängen) [9 Ma.li, wenden (Faden liegt v.d. Arbeit), 1 Ma. abheben, 5 Ma.li, wenden (Faden liegt v.d. Arbeit), 7 Ma.li] 8x

18. Rd. (rot) 5 Ma.re, 2 Ma. re.zus.,4 Ma.re (=80 Maschen)

ab hier 12 x je 8 Mustersätze über vier Runden stricken (Arbeitsfaden liegt beim Abheben stets hinter der Arbeit)

19.  und 20. Rd. (weiß) 1 Ma.re, 2 Ma. abh., 1 Ma.re, 1 Ma. abh., 1 Ma.re, 1 Ma. abh., 1 Ma.re, 2 Ma. abh.

21. Rd. (rot) 1 Ma. abh., 2 Ma.re, 1 Ma. abh., 1 Ma.re, 1 Ma. abh., 1 Ma.re, 1 Ma. abh., 2 Ma.re

22. Rd. (rot) 1 Ma. abh., 2 Ma.li, 1 Ma. abh., 1 Ma.li, 1 Ma. abh., 1 Ma.li, 1 Ma. abh., 2 Ma.li

für den Deckel noch weiter in Rot 1 Rd. rechts und eine Runde links stricken,

für die Spirale nun jeweils eine Runde Rot und darüber eine Runde weiße rechte Maschen stricken, dabei (und dies gilt für Arbeit mit einem Nadelspiel mit jeweils 20 Ma. pro Nadel zu Beginn!) nur in den roten Runden auf jeder Nadel jeweils zwei Maschen verteilt abnehmen, bis in der weißen Runde nur noch 4 Ma auf jeder Nadel liegen, weißen Faden beenden, mit Rot noch jeweils 2 Ma. re.zus. stricken und Enden vernähen.

 

LG: Frauke




Frollein Viola Meduse – Küss die Tentakel

Körper:

(von mir gestrickt aus 1 Knäuel Chenille-Garn (50 g, LL ca. 142 m))

Mit einer Häkelnadel, Größe Nr. 4, 4 Luftmaschen (Lm) anschlagen, mit einer Kettmasche (Km) zum Ring schließen.

 

1. Reihe: In den Ring 8 Fm häkeln, diese wieder mit einer Km verbinden.
2. Reihe: In jede Fm der Vorreihe je 2 Fm häkeln, diese und jede weitere fertige Reihe mit einer Km schließen.
3. Reihe: (die Schrittanweisungen gelten jeweils für 1 Masche aus der jeweiligen vorhergehenden Reihe – 2 Fm bedeutet also, dass 2 Fm in 1 vorhergehende Masche der Vorreihe

gehäkelt werden.) 1 Fm, 2 Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
4. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 2 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
5. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
6. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
7. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1, Fm, 2 Fm, usw.
8. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1, Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
9. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1, Fm, 1 Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
10. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1, Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
11. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1, Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
12. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1, Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
13. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1, Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
14. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1, Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
15. Reihe: 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1, Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 1 Fm, 2 Fm, usw.
Die Zunahmerunden sind nun abgeschlossen, jetzt folgen Stäbchenrunden:
Für 5 Runden wird in jede Masche der Vorreihe je 1 Stäbchen eingehäkelt.
Nach Ende der Stäbchenreihen wird nun eine geschwungene Bogenreihe als Abschluss gehäkelt: (Die Bogenreihe habe ich aus Glitzerfransengarn „Hollywood“ von Schachenmayr, 25 g, LL ca. 45 m, gehäkelt) Die Gesamtmaschenzahl soll dafür unbedingt durch 5 teilbar sein, denn jeder Mustersatz beträgt 5 Maschen und sieht so aus: 1 Fm, 1 Stäbchen, 1 Doppelstäbchen, 1 Stäbchen, 1 Fm. Wiederholen, mit einer Km schließen und alle Fäden vernähen. Das Oberteil der Körpers ist nun fertig.
Die „Wimpern“ am Abschluss der Bogenreihe habe ich jeweils an das Ende des Doppelstäbchens geknüpft. Damit sie plastischer wirken, habe ich für sie aus dem beiliegenden Knäulchen Koigu KPPM jeweils ein Fädchen mit 10 und 15 cm Länge geschnitten und jedes einzeln eingeknüpft.

 

Den Medusenkörper habe ich mit einem Rest Knisterfolie ausgestopft, der die Meduse nicht unnötig schwer macht; außerdem „funkelt“ sie ganz leicht zwischen den Maschen hervor.

Als Körperunterteil habe ich die wiederum 4 Lm mit 1 Km zu einer Runde geschlossen und die Reihen 1 bis einschließlich 13 noch einmal wiederholt. Dieses Unterteil habe ich bewusst kleiner gehalten, damit sich die Qualle, nachdem es befestigt wurde, noch besser bauscht.

Nun zu den Tentakeln:

Jede Tentakel wird nach der gleichen Methode gehäkelt: Eine beliebig lange Lm-kette häkeln und auf dem „Rückweg“ in jede vorhergehende Masche (M) 2 Fm häkeln und schon schillern sich die Locken J ! Folgende Kettenmaße habe ich angeschlagen: 1 x 60 M, 1 x 80 M, 1 x 90 M, 1 x 100 M. 1 x 105 M, 1 x 115 M, 1 x 125 M, 1 x 130 M. 1 x 150 M, 1 x 165 M, 1 x 170 M.

Die beiden Endfädchen durch das Körperunterteil ziehen und dort befestigen.

Zum Schluss noch einzelne Fäden des Glitzergarns in unterschiedlichen Längen zwischen den Tentakeln befestigen.

Fertig!

 

© Evelyn Schäffer




Buchhülle

Anleitung  Buchumschlag
40 Maschen anschlagen und 12 Reihen ( 6 cm ) glatt rechts stricken dann 1
Reihe links und 2 Reihen mit Flauschgarn. Nun mit dem Muster beginnen.
1. Reihe  (Vorderseite) links dabei die ersten und letzten 2 Maschen mit
Flauschgarn  .
2. Reihe  Rückreihe 1M.links, 1 M rechts im Wechsel. Und die ersten und
letzten zwei  wieder mit Flauschgarn.
3. Reihe  links u.s.w.
Hinreihen links, Rückreihen 1 rechts 1 links.
Nach ca. 15 cm Grundmuster den Buchrücken glatt rechts stricken ca.  3cm
Dann weiter im Grundmuster. Nicht vergessen die ersten und letzten zwei  mit
Flauschgarn!!!
Nach weiteren 15 cm 2 Reihen mit Flauschgarn und 1 Reihe links mit  schwarz.
Wieder 12 Reihen glatt rechts.
Nun die glatt rechts gestrickten Reihen umschlagen und an den Seiten fest
nähen.
Aus Flauschgarn eine Kordel drehen und am Buchrücken  festnähen.
Aus Perlen eine Brille auf sticken
Viel Spaß




Rüdiger, die Ratte – der Mann für Rita, die Ratte

Rüdiger  die  Ratte,
ca 23 cm groß ohne  Schwanz

Material
Schachenmayr  Schafwolle, 100g/100m, oder  8fach Sockenwolle
Nadelspiel  4mm
2  Glasaugen 4mm,
Füllwatte,
Reste  Garn in schwarz

– Für Rüdigers Körper  schlägt man 6 M an und  verteilt diese  auf 3 Nadeln, zur  Runde  schließen, glatt rechts  stricken.
– 10 mal in jeder Runde  3 M  aus  dem Querfaden zunehmen ( pro Nadel 1)  = 36 M
– anschießend 3 mal in jeder  2. Runde pro Nadel 1 zunehmen  = 45M
– dann 10 R ohne  Zunahmen stricken
– nun für den Kopf folgendermaßen abnehmen
3 mal in jeder 2. R  pro Nadel 2  M zusammenstricken = 36 M
5 mal in jeder  3 R  pro Nadel 2  M zusammenstricken = 21 M
für  die Kopfform  in der  folgenden R auf  der  1. und  2. Nadel aus  dem Querfaden 2  M zunehmen = 23 M
– 3  R ohne Zu- oder  Abnahmen stricken
– Nun den Körper  mit   Füllwatte   ausstopfen

– Für  die  Schnauze in 1  R je 2  M der  1. und  zweiten  Nadel zusammenstricken = 21 M und  dann in jeder  3. R pro Nadel  2 M zusammenstricken, bis  noch 2  M pro Nadel  vorhanden sind,
– die Schnauze ausstopfen,
– die letzten 6  M  zusammenziehen, Faden vernähen arbeiten

– 6 M  anschlagen , in Reihen hin und  her  glatt rechts  stricken
– 2 mal in der  Hinreihe jeweils  am Anfang und  Ende der  R je !  M aus  dem Querfaden aufnehmen = 10 M
– 6 Reihen hin und  her  stricken
– 2 x die  2. + 3 .M und  die  8. + 9. M  in der  Hinreihe re zusammenstricken
– die restlichen 6  M  abketten, Faden vernähen

rdigers__schwanz.jpg

chwanz – aus der  Wolle   eine 4fach-Kordel drehen oder  ein  I – cord  stricken, ca  15  cm

Ausarbeitung

– Schwanz annähen
– für Barthaare 4  Fäden schwarzes  Garn einziehen und festnähen, Augen aufnähen oder  sticken
– Ohren annähen
– die Füllwatte   so verteilen, dass  die Unterseite des  Körpers  flach ist

rdivonvorn.jpg

 

arbeitet man Rita und Rüdiger, hat man ein schönes Spielpaar….

 




Rita, die Maus

Rita, die  Maus
ca  11 cm ohne  Schwanz

Material
graue  Wolle, LL 125m/ 50g
Nadelspiel 2,75 oder  3  mm
Füllwatte
schwarze  Garnreste
Glasaugen 2mm

Körper
– 6 M anschlagen, auf  3  Nadeln verteilen, zur  Runde  schließen
– in Runden glatt  rechts  stricken
– 8 x  in jeder  R pro Nadel  1  M aus  dem Querfaden zunehmen = 30M
– dann 2 x in jeder  2. R pro N 1  m zunehmen = 36 M
– 8 R  ohne  Zunahmen stricken
– 2 x  in jeder  2. R pro N je  2 M zusammenstricken = 30 M
– 1 R rechte  M
– 1 x pro Nadel je  2  M zusammenstricken = 27 M
– für  die Kopfform 1 R  auf N 1 und  2  je  1  M zunehmen = 29 M
– 1 R glatt rechts
– Körper  mit  Füllwatte  ausstopfen
– nun für die Schnauze folgende  Abnahmen
– 1 R Nadeln 1 und  2  je  2  M zusammenstricken = 27 M
– dann in jeder  2. R pro Nadel je  2  M zusammenstricken, bis  noch insgesamt 6 M  vorhanden sind
– dabei den Kopf  fortwährend  mit  Füllwatte  ausstopfen
– die letzten  6  M zusammenziehen, Faden vernähen

Ohr
 2 x  arbeiten

– 3 M anschlagen, in Reihen glatt rechts strickenin der  2. und  3. R   am Anfang und  Ende  le  1 M zunehmen = 7 M

– 4 R glatt rechts  stricken2x in der  hinreihe  jeweils die ersten und letzten beiden M zusammenstricken = 3 M

– diese  3 M abketten, Faden vernähen
Schwanz
aus der  Wolle   eine 4fach-Kordel drehen oder  ein  I – cord  stricken, ca  10  cm

Ausarbeitung
– Schwanz annähen
– für Barthaare 4  Fäden schwarzes  Garn einziehen und festnähen, Augen aufnähen oder  sticken
– Ohren annähen
– die Füllwatte   so verteilen, dass  die Unterseite des  Körpers  flach ist

rdiger_und_rita.jpg

Rita mit Kind …




Mini – Schaf – eine Idee für den Schlüsselanhänger

Mini the Sheep ist vom Scheitel bis zur Sohle 11 cm groß – klein, aus einem Rest Softy und Kräuterbeet – Wollmeisen Armen und Beinen.
die Augen sind 2 mm Glasaugen und Mini hat einen Schlüsselring am Kopf.

 

Material :
Rest Regia Softy o.ä., etwas Sockenwolle, Füllwatte und Augen oder schwarzes Stickgarn

mit Nadelspiel 3mm 8 M anschlagen, aus 4 Nadeln verteilen und zur Runde schließen,
in Runden glatt rechts stricken.
Dann am Anfang jeder Nadel aus dem Querfaden eine Maschen aufnehmen, das so oft machen, bis auf jeder Nadel 8 Maschen sind, also insgesamt 32 Maschen,
jetzt 5 R rechts ohne Zunahmen
dann 4 mal in jeder 2. R jeweils 2 M pro Nadel zusammenstricken = 16 M
eine Runde glatt rechts, dann eine Käppchenferse über 2 Nadeln arbeiten.
Nun aus den Seiten der Fersenwand jeweils 4 M aufnehmen, anschließend noch 2 R mit der Softy stricken und dabei so viele M abnehmen, bis noch 16 M verbleiben.
Den Körper mit Füllwatte ausstopfen.
Nun die Schnauze stricken : 8 R mit Sockengarn passend zur Fellfarbe, ausstopfen.
nun 2 mal in jeder 2. R 2 M zusammenstricken, dien restlichen 4 Maschen zusammenziehen

Augen annähen oder aufsticken, Nase und Mund aufsticken

für die ohren 4 M anschlagen und kraus rechts 8 R stricken, dann 2 mal 2 m zusammenstricken, die Ohren annähen

für die Arme und Beine I- cords stricken, für die Arme mit 6 M und 4 cm, , für die Beine mit 8 M und ca 5 cm. am Ende dann jeweils noch 5-6 R mit Softy, Spitze zusammenziehen, annähen
evtl. am Kopf zwischen den Ohren ein Kettchen mit Schlüsselring oder eine Kordel annähen

Mini hat auch noch eine Kordel als Zierde um den Hals.

Dies kleine Schaf ist ein nettes Mitbringsel für liebe Leute, aber als Kinderspielzeug wohl nicht unbedingt zu empfehlen