Neugeborenen Jäckchen

Ein Jäckchen für ein Neugeborenes ist wirklich klein. Winzig klein. Ich vergesse das auch immer und muss jedes mal neu rechnen und grübeln, deshalb halte ich hier mal die Notizen fest für eine kleine Jacke.

Die Jacke wird von oben nach unten in einem Stück gestrickt, die Ärmel können rund gestrickt werden, dann ist die Jacke komplett ohne Naht oder in offener Arbeit.

Material:

  • weiches Garn mit einer Lauflänge von ca. 350m/100g (ich habe Koigu KPPPM verwendet)
  • Stricknadeln 3mm
  • 4 Maschenmarker (optional)
  • 3 kleine Knöpfe (oder mehr bei Bedarf)

Anleitung:

  • 68 Maschen anschlagen und 3 Reihen rechts stricken
  • In der nächsten Reihe werden die Maschen aufgeteilt. Ich empfehle, immer an den Raglan-Zunahme-stellen einen Maschenmarker zu platzieren (zwischen den beiden Raglan-Maschen).
  • Randmaschen werden am Reihenende immer links gestrickt und am Reihenanfang abgehoben mit nach hinten gelegtem Faden

  • Die ersten und letzten 6 Maschen werden immer kraus rechts gestrickt. In der Mitte der Ärmel werden auch 6 Maschen kraus rechts gearbeitet
  • die Raglanzunahmen erfolgen durch “kfb” – man strickt einmal vorn und einmal hinten in eine Masche und verdoppelt sie dadurch. Pro Hinreihe werden 8 Maschen zu genommen, in den Rückreihen erfolgen keine Zunahmen.
  • Die Knopflöcher werden erstmals nach 6 Reihen, dann nach jeweils nach 12 Reihen gearbeitet. Dazu nach der Randmasche 2 Maschen rechts zusammenstricken und 1 Umschlag arbeiten. Den Umschlag in der Rückreihe rechts stricken.
  • Die Raglanzunahmen werden 18 mal gearbeitet, man hat dann 212 Maschen. Bei der Aufteilung der Maschen schlägt man unter dem Arm 2 Maschen an beidseits und arbeitet dann 6 Maschen kraus rechts an den Seiten.
  • Nach 20cm gemessen vom Anschlag arbeitet man noch 12 Reihen kraus rechts (6 Rippen) und kettet dann gleichmäßig ab.
  • Für die Ärmel greift man aus den Unterarm-Zunahmen 2-4 Maschen auf (um Löcher zu vermeiden) und strickt dann am besten in Runden. Der Streifen in kraus rechts auf dem Oberarm wird fortgesetzt. Ich habe aller 8 Reihen 2 Maschen abgenommen, um die Ärmel etwas zu verjüngen (am Ende hatte ich 36 Maschen). Auch die Ärmel mit 12 Reihen in kraus rechts beenden.
  • Fäden verstechen und am Jäckchen erfreuen.

  • Für die Mütze habe ich 80 Maschen angeschlagen, 12 Reihen kraus rechts gestrickt und dann *14 Maschen glatt rechts, 6 kraus rechts* 4mal wiederholt.
  • Nach 30 Reihen mit den Abnahmen begonnen – immer am Beginn und Ende eines Kraus-Rechts-Streifens




Lindas Poncho

Übersetzung von Tanja Rausch mit freundlicher Genehmigung von Linda Benne – Originalanleitung mit Fotos hier

Copyright © 2000 Linda Benne:
This pattern is for personal use only and may not be reproduced for commercial purposes without permission. You may print a copy for yourself, distribute amongst your friends as long as you keep this copyright info included with the pattern. Do not post this pattern to other internet sites without my permission.

 

Einheitsgröße (für Erwachsene), fertige Länge ohne Fransen ca. 78 cm Material:

10 x 100 g Naturally Chunky 14ply (100 % Schurwolle) oder
20 x 50 g Alfa (85 % Schurwolle/15 % Mohair)

 

Rundstricknadel 6 mm, Länge 60 cm
Rundstricknadeln 7 mm, Länge 60 und 80 cm
2 Markierungsringe

 

Maschenprobe: ca. 13 Maschen und 18 Reihen auf 10 x 10 cm

 

Zopfmuster (über 8 Maschen):

Runde 1 und alle ungeraden Runden: 1 M li, 6 M re, 1 M li
Rd. 2: 1 M li, 6 M re, 1 M li
Rd. 4: 1 M li, 6 M nach re miteinander verkreuzen (3 M auf einer Hilfsnadel hinter die Arbeit legen, 3 M re stricken, dann die 3 M der Hilfsnadel re stricken), 1 M li
Rd. 6: wie Rd. 2
Rd. 8: wie Rd. 2

Diese 8 Runden bilden den Zopf in der Mitte der Vorder- und Rückseite. Runde 1 – 8 fortlaufend wiederholen.

 Man fängt den Poncho am Halsbündchen (Rollkragen) an und arbeitet von oben nach unten.

Mit der 6 mm Rundstricknadel 72 Maschen anschlagen und in Runden abwechselnd 2 M re, 2 M li stricken. Nach 20 – 25 cm (je nachdem wie lang der Kragen werden soll) zur 7 mm Rundstricknadel (60 cm Länge) wechseln und das Muster wie folgt einteilen:

Rd. 1: Markierungsring für linke Schulter setzen, 14 M re, erste Rd. des Zopfmusters (vordere Mitte), 14 M re, Markierungsring für rechte Schulter setzen, 14 M re, erste Rd. des Zopfmusters (hintere Mitte), 14 M re

Rd. 2: *Markierungsring von der linken auf die rechte Nadel heben, 1 M re, 1 M zunehmen (aus dem Querfaden), 13 M re, 1 M zunehmen, zweite Rd. des Zopfmusters, 1 M zunehmen, 13 M re, 1 M zun., 1 M re, von * an einmal wiederholen

Rd. 3: alle M abstricken wie sie erscheinen, keine Zunahmen

Rd. 4: *Markierungsring abheben, 1 M re, 1 M zun., 15 M re, 1 M zun., 4. Rd. des Zopfmusters, 1 M zun., 15 M re, 1 M zun., 1 M re, von * an einmal wiederholen

Rd. 5: wie Rd. 3

Rd. 6: *Markierungsring abheben, 1 M re, 1 M zun., 17 M re, 1 M zun., 6. Rd. des Zopfmusters, 1 M zun., 17 M re, 1 M zun., 1 M re, von * an einmal wiederholen

Rd. 7: wie Rd. 3

Rd. 8: *Markierungsring abheben, 1 M re, 1 M zun., 19 M re, 1 M zun., 8. Rd. des Zopfmusters, 1 M zun., 19 M re, 1 M zun., 1 M re, von * an einmal wiederholen

Mit den Zunahmen und dem Zopfmuster wie angegeben fortfahren, bis insgesamt 11 Zunahmerunden gearbeitet wurden. Mit den Zunahmen rechts und links des Zopfmusters weiterhin fortfahren wie bisher, jedoch an den Schultern nun nicht mehr zunehmen.

Der Markierungsring an der rechten Schulter kann nun entfernt werden, jedoch sollte der an der linken Schulter nicht entfernt werden, da er gleichzeitig den Anfang der Runde markiert.

Weiterarbeiten bis zu einer Länge von ca. 76 cm (von Beginn bis Ende des Zopfes). Bei ausreichender Maschenzahl kann zur 80 cm langen Rundstricknadel gewechselt werden.

Nächste Rd.: Insgesamt 20 M abnehmen (je 1 M in der Mitte jedes Zopfes und jeweils 9 M gleichmäßig verteilt zwischen den beiden Zöpfen)

Jetzt drei Rd. kraus rechts stricken, beginnend mit einer Rd. li M. Abketten mit re M.

Fransen:

Das Garn in ca. 25 cm lange Stücke schneiden. Jeweils zwei Stücke zusammen nehmen und in der Mitte falten. Mit einer Häkelnadel durch die abgeketteten Maschen schlingen und festziehen. In jeder 3. M wiederholen.




Kurze Weste

Material:

  • 350 gr Online Ravenna, 70m/50 gr, 60 % Baumwolle / Cotton, 40 % Acryl
  • 6mm Rundstricknadel (circular)

Maschenprobe:

  • 15 M + 20 R (10 cm x 10 cm)
Größe:
  • Länge / Length: 45 cm
  • Brustweite / Bust circumference: 104 cm
Anleitung:
  • Randmaschen: Am Anfang der Reihe stets wie zum rechts stricken abheben, am Ende der Reihe stets rechts stricken
  • Vorder- und Rückenteil werden zusammen gestrickt
  • Anschlag 151 M
  • 11 Reihen kraus rechts stricken, enden mit einer Rückreihe
  • 12. Reihe rechts stricken, dabei die Maschen wie folgt einteilen: RM, 8 M, 1 Markierungsschlinge auf die Nadel hängen (Marker), 30 M rechts, Marker, 73 M rechts, Marker, 30 M rechts, Marker, 8 M rechts, RM
  • 13. Reihe: RM, 8 M rechts, 133 M links, 8 M rechts, RM
  • die 12. und 13. Reihe stets wiederholen
  • 16. Reihe: jeweils 1 M aus dem Querfaden der Vorreihe zunehmen und zwar einmal vor dem zweiten Marker und einmal nach dem dritten Marker (also jeweils nach der 39. und nach der 112. M)
  • diese Zunahmen noch zweimal in jeder 8. Reihe wiederholen (= 157 M)
  • weiter noch 6 Reihen stricken
  • in der nächsten Hinreihe die Maschen wie folgt einteilen: RM, 8 M rechts, Marker, 14 M rechts, Marker neu, 34 M rechts (dabei den alten Marker in der Mitte entnehmen und nach den 34 M neu einhängen), 43 M rechts, Marker neu, 34 M rechts (dabei den alten Marker in der Mitte entnehmen und nach den 34 M neu einhängen), 14 M rechts, Marker, 8 M rechts, RM
  • nächste Rückreihe: RM, 8 M rechts, Marker, 14 M links, Marker, 34 M rechts, Marker, 43 M links, Marker, 34 M rechts, Marker, 14 M links, Marker, 8 M rechts, RM
  • diese letzten beiden Reihen noch viermal wiederholen
  • in der nächsten Hinreihe die Abnahmen für die Armausschnitte arbeiten: RM, 8 M rechts, 14 M rechts, 9 M rechts, die nächsten 16 M abketten, 9 M rechts, 43 M rechts, 9 M rechts, die nächsten 16 M abketten, 9 M rechts, 14 M rechts, 8 M rechts, RM
  • Die Vorderteile und das Rückenteil werden nun getrennt beendet:
Rückenteil
  • Die Blenden rechts und links für die Armausschnitte werden weiterhin kraus rechts gestrickt, die mittleren 43 M glatt rechts stricken.
  • So 50 Reihen (=25 kraus rechte Rippen) stricken
  • mit einer Rückreihe enden und die Maschen stilllegen.

Linkes Vorderteil

  • Die Blenden ebenfalls weiter kraus rechts
  • die mittleren 14 M glatt rechts stricken.
  • So 20 Reihen (10 kraus rechte Rippen ab Armausschnitt) stricken, mit einer Hinreihe enden.
  • In der nächsten Rückreihe die vordere Blende um eine kraus rechte M erweitern, also: RM, 9 M rechts, 13 M links, 8 M rechts, RM. In jeder folgenden Rückreihe die Blende immer wieder um eine weitere M erweitern und so fortfahren, bis alle M kraus rechts gestrickt werden. Noch zwei weitere Reihen kraus rechts stricken, enden mit einer Hinreihe und die M stilllegen.

Rechtes Vorderteil

  • gegengleich arbeiten, dabei in der Reihe, in der zum ersten Mal die Blende verbreitert wird, in die 4. und 5. Masche ein Knopfloch arbeiten,
  • dafür die 4. und 5. Masche in der Hinreihe abketten und in der folgenden Rückreihe wieder neu anschlagen.
  • Ebenfalls enden mit einer Hinreihe und M stilllegen.

Schultern schließen

  • Jeweils 13 Schultermaschen von der linken Seite des Strickstücks zusammenstricken und gleichzeitig abketten.
  • Dafür die Maschen der Schultern am Besten auf Nadelspiel-Nadeln übertragen und die Schultern rechts auf rechts aufeinander legen.
  • Dann mit einer dritten Nadel jeweils die erste Masche der vorderen Nadel und die erste Masche der hinteren Nadel zusammen rechts abstricken (also durch beide wie zum rechts stricken durchstechen und Faden durchholen), mit der jeweils zweiten Masche ebenso verfahren und die nun auf der rechten Nadel befindlichen zwei Maschen wie gewohnt abketten.
  • Auf diese Weise mit den folgenden 11 Maschen ebenso verfahren – fertig ist eine schöne und elastische Schulternaht.
  • Andere Schulternaht auf die gleiche Weise schließen.

Kragen

  • Die restlichen Maschen der Vorderteile und des Rückenteils zusammen auf eine Rundnadel nehmen, dabei ggf. an der Schulternaht jeweils noch eine Masche neu aufnehmen und kraus rechts stricken.
  • Dabei mit einer Rückreihe beginnen (sonst passt es mit den Krausrippen nicht).
  • Ich habe nach 34 Reihen (17 Krausrippen) alle Maschen locker abgekettet. Jetzt nur noch einen schönen Knopf annähen
  • Fäden vernähen und anziehen.

Viel Spaß beim stricken und tragen




Poncho

 Material: 

  • Wolle für die Nadelstärke 6 ca. 500 gr.
  • Nadel: Rundstricknadel der Stärke 6

Maße:

  • Fertige Größe: ca. 65 x 65 cm Kantenlänge ohne Fransen
  • Maße eines Rechteckes: 45 x 70 cm
  • (entspricht: Kindergröße 140-165 oder Erwachsenengröße 36-38)

Verwendete Techniken und Muster:

Grundmuster

    • Maschenzahl teilbar durch 18 + 3
+ U 3 U +
+ U 3 U +
+ U 3 U +
+ U 3 U +
+ U 3 U +
+ U 3 U +
+ U 3 U +
+ U 3 U +
< < < < < R A P P O R T > > > > >
    • + = Randmasche
    • leeres Kästchen = rechte Masche / in der Rückreihe links stricken
    • U = Umschlag / in der Rückreihe links stricken
    • 3 = drei Maschen überzogen zusammenstricken : 2 M wie zum re str. abheben, 1 M re stricken und die abgehobenen M über die gestr. überziehen

Anleitung:

  • Gestrickt werden zwei identische Rechtecke, die dann später zusammengenäht werden.
  • 64 Maschen anschlagen und 8 Reihen kraus rechts stricken = 4 kraus rechts Rippen.
  • Danach die Maschen wie folgt einteilen: 1 Randmasche – 4 M kraus rechts – 54 M Grundmuster (Beginn mit der 1. M vom Rapport / 3 x den Rapportstricken / Endend mit der M nach dem Rapport) – 4 M kraus rechts – 1 Randmasche.
  • Bei einer Höhe von 70 cm alle Maschen abketten und das zweite Rechteck genau so stricken.
  • Nun die beiden Rechtecke wie auf der Zeichnung an einander nähen. Dabei bitte darauf achten, dass nur die Schmalseiten ohne Krausrechtskante jeweils angenäht werden!!!!
  • Für die Fransen einfach eine CD-Hülle nehmen, das Garn um die Hülle wickeln und dann an einer Kante durchschneiden. Nun die einzelnen Fransen an die Außenkanten des Ponchos knüpfen.
  • In welchem Abstand ist Geschmacksache. Ich habe in jede 2. Masche eine Franse geknüpft.

ponchoanl.jpg

poncho021.jpg




Ärmelschal Sylvia

Material:

  • 100 g Lace Merino von Handpainted Yarn, Lauflänge ca. 865 m / 100 g Farbe: Cuarzosa
  • Rundstricknadel Nr. 4 bis 5
  • Häkelnadel Nr. 3

 

Grundschema:

Bitte die Spannweite von Ellenbogen zu Ellenbogen messen!!! Das dürfte so ca. 90 bis 100 cm sein, ist aber verständlicherweise bei jedem unterschiedlich.

Wer möchte, kann mit Hilfe einer Luftmaschenkette einen provisorischen Anschlag machen, ist aber nicht wirklich erforderlich.

95 Maschen an (Maschenzahl teilbar durch 5 + 3 M + 2 Randmaschen) und beginne gleich mit Reihe 1 des Grundmusters. Reihe 1 bis 4 fortlaufend wiederholen. Je nach Strickfestigkeit und verwendeter Nadel müsste nach ca. 50 – 60 Musterrapporten die Spannweite von Ellenbogen zu Ellenbogen erreicht sein – bitte leicht gedehnt messen, das Strickstück wird ja noch gespannt. Wenn diese Länge erreicht ist, das Strickstück locker abketten.

Jetzt wird es ein wenig kompliziert, aber keine Panik, es klingt viel schlimmer als es ist. Um die Glockenform der Ärmel zu bekommen, müssen innerhalb weniger Reihen viele Maschen zugenommen werden. Da sich das in einer grafischen Musterschrift ziemlich schwierig darstellen lässt (zumindest für mich, ich habe nicht das entsprechende Programm für die Erstellung von Strickschriften, sondern nur ein einfaches Grafikprogramm), habe ich die ersten Reihen vom Ärmel in Worte gefasst. Wenn die Zunahmen alle gemacht sind, ist das Muster wieder ganz einfach.

Hinweis: In den Rückreihen werden die Doppelumschläge jeweils 1 li 1 regestrickt!

Aus der Anschlagskante 93 Maschen aufnehmen + 2 Randmaschen, so dass wir wieder 95 Maschen auf der Nadel haben (Das Strickstück liegt mit der rechten Seite oben). In der Rückreihe 3 M li, 2 M re stricken, dann wie folgt weiterarbeiten:

  • 1. Reihe: aus *3 M re werden 4 (1 re, aus 1 M 1 re und 1 re verschränkt, 1 re), 2 li*
  • 2. Reihe (Rückreihe): aus der Rand-M 1 M re und 1 M re verschränkt herausstricken, *4 li, 2 re* aus der Rand-M 1 M re und 1 M re verschränkt herausstricken
  • 3. Reihe: 1 M li, *2 M rechts zusammen, Doppelumschlag, 1 M abheben, 1 M stricken, die abgehobene M darüberziehen (weiterhin doppelter Überzug genannt), 2 M li*
  • 4. Reihe: Maschen, wie sie erscheinen, Doppelumschlage siehe Hinweis
  • 5. Reihe: 1 M li, *Umschlag, 2 M rechts zusammen, Doppelumschlag, 1 doppelter Überzug, Umschlag, 2 M li*
  • 6. Reihe: Maschen, wie sie erscheinen, Doppelumschlage siehe Hinweis
  • 7. Reihe: 1 M li, *1 M re, 2 M rechts zusammen, Doppelumschlag, 1 doppelter Überzug, 1 M re, 2 M li*
  • 8. Reihe: Maschen stricken, wie sie erscheinen, jedoch aus den 2 re, 3 re machen (1 re, aus dem Querfaden 1 re verschränkt zunehmen, 1 re)

Jetzt dürften 170 M auf der Nadel sein, ab hier wird nicht mehr zugenommen und Reihe 7 und 8 fortlaufend wiederholt, Reihe 8 natürlich jetzt ohne Zunahme, sondern so stricken, wie sie erscheinen.

Nach 27 – 30 Mustersätzen (große Löcher) dürften ca. 30 cm erreicht sein (bitte wieder leicht gedehnt messen!!) Nun werden alle Maschen mit einer Luftmasche dazwischen abgehäkelt, damit der Rand schön elastisch ist und sich dann gut spannen lässt.

ungespannt, so sollte es aussehen

Auf der 2. Seite analog verfahren und stricken.

Nach dem Abketten des 2. Ärmels wird das Strickstück zum ersten Mal gebadet und unter zu Hilfenahme eines Maßbandes gespannt. Gut trocknen lassen!

Prinzipiell hätte man jetzt nach dem Trocknen schon einen wunderschönen Schal. Wer also keine Lust mehr hat, kann gern hier aufhören ? Der Rest, der doch einen Ärmelschal möchte, hat jetzt Pause, bis das Strickstück getrocknet ist.

Jetzt der Länge nach, mit der rechten Seite nach innen, das Strickstück falten und beim Ärmelrand beginnend, auf jeder Seite ca. 40 – 45 cm zusammennähen oder –häkeln und evtl. schon mal anprobieren ? Darauf achten, dass man bequem aus- und einsteigen kann.

Prinzipiell hätte man jetzt schon einen für die Öffentlichkeit tauglichen Ärmelschal, und wer nun keine Lust mehr hat, kann aufhören. ABER … es ist garantiert noch Garn übrig und der Ärmelschal lässt sich noch ein wenig verschönern.

Aus dem Rand (das Stück, das nicht zusammengenäht wurde) rundherum Maschen neu aufnehmen (rechte Seite des Strickstückes außen). Die Maschenzahl sollte durch 5 teilbar sein + 3 Maschen. Ab hier wird in Runden gestrickt. Dadurch kann permanent in jeder Runde zugenommen werden, ähnlich wie oben beim Ärmel beschrieben.

  • 1. Runde: *2 M li, 3 M re*
  • 2. Runde: *1 M li, 1 Umschlag, 1 M li. 3 M re*
  • 3. Runde: * 3 M li, aus 3 re M werden 6 (jeweils aus jeder M 1 re und 1 re verschränkt herausstricken)*
  • 4. Runde: *3 M li, 1 M re, 2 M re zusammen, Doppelumschlag, 1 doppelter Überzug, 1 M re*
  • 5. Runde: M stricken, wie sie erscheinen, Doppelumschlag 1re/1li

 

Runde 4 und 5 noch 4 x wiederholen, also insgesamt 5 Löcher in der Höhe.
Wer mag und noch genügend Garn und Geduld hat, kann natürlich auch mehr Wiederholungen stricken, dann kann man den Teil der Umrandung im Nacken umklappen und als Kragen tragen

Nun werden wieder alle Maschen mit einer Luftmasche dazwischen abgehäkelt und die losen Fäden werden schön verstochen. Der Ärmelschal ist jetzt FAST fertig.

Das Teil nochmals (jetzt aber trocken) auf die Spannunterlage legen und evtl. noch ein paar Korrekturen hinsichtlich der Länge der Ärmel vornehmen und die eben angestrickte Borte schön in Zacken spannen. Wenn du mit dem Ergebnis zufrieden bist, 2 Handtücher richtig schön nass machen, ein wenig ausdrücken und auf das Strickstück legen. Nun nur noch gedulden, bis alles trocken ist, das Strickstück von den Nadeln befreien und dann …..

Viel Spaß beim Tragen!!!

Ich hoffe, meine Anleitung war für alle verständlich geschrieben. Sollten dennoch Unklarheiten auftreten, bitte eine kurze Mail an mich oder an bestrickendes

Noch ein Tipp zum Schluß: wer mag, kann auch an einer Seite Knöpfe annähen, so ist es individueller tragbar.




Einfacher Ärmelschal

Material:

 

  • Garn: ca. 150 – 200 g Flauschgarn
  • ca. 100 g farblich passendes Acrylgarn – hier Shiny (LL 180 m/100 g)
  • alternativ eignen sich bestimmt auch Fransengarne, wie Brazila oder ähnliches
  • 1 Rund-Nadel Nr. 4 – 5

 

 

Kleines Vorwort: Der Ärmelschal wird von Bündchen zu Bündchen gestrickt und ist meiner Meinung nach die einfachste Methode, sich so ein Teil zu stricken.

 

Muster Es wird in Reihen glatt rechts gestrickt, wer mag, auch kraus rechts

Maß nehmen für den ÄrmelschalViel messen muss man bei diesem Strickstück nicht. Es genügt, wenn man das Teil vor dem Körper mit ausgebreiteten Armen locker (nicht dehnen) anhält. Wenn die Spannweite erreicht ist, wird das 2. Bündchen gestrickt.

Arbeitsbeginn Wer kein enges Bündchen mag und lieber einen leicht ausgestellten Ärmel möchte, lässt es einfach weg und schlägt ca. 60 Maschen an, wer ein Bündchen möchte, fängt so an:

  • Anschlag 40 Maschen
  • 10 Reihen 2 rechts / 2 links stricken
  • 9 Reihen 3 rechts / 2 links stricken (zwischen den beiden rechten Maschen aus dem Querfaden 1 M rechts verschränkt herausstricken)
  • in der 10. Reihe (Rückreihe) 3 rechts / 3 links stricken (also wieder zwischen den rechten Maschen den Querfaden rechts verschränkt herausstricken)

 

 

Insgesamt müssten jetzt 60 Maschen auf der Nadel sein. Nun wird im Wechsel 2 Reihen glattes Garn und 4 Reihen Flauschgarn gestrickt, bis die gewünschte Länge erreicht ist.Nun das Bündchen in umgekehrter Reihenfolge stricken, dabei jedoch nicht zunehmen, sondern zusammenstricken und locker abketten.

Beginnend am Bündchen nun die Ärmel auf ca. 40 cm zusammennähen oder –häkeln und schon mal anprobieren. Das Stück sollte schön locker sitzen. Im Prinzip ist der Ärmelschal jetzt fertig, optional kann zur Verschönerung noch eine „Umrandung“ angestrickt werden

Fertigstellung: Für die „Umrandung“ aus dem nicht zusammengenähten Stück rundherum ca. 160 M herausstricken und zur Runde schließen. Jetzt wird die Maschenzahl verdoppelt, indem man aus jeder Masche 1 M rechts und 1 M rechts verschränkt herausstrickt. Ab jetzt wird nur noch glatt rechts gestrickt, bis das Garn zu Ende ist oder die gewünschte Breite erreicht ist. Alle Maschen werden locker abgekettet oder mit jeweils 1 Luftmasche dazwischen abgehäkelt. Alle Fäden verstechen und der Ärmelschal ist fertig.

Ich hoffe, meine Anleitung ist verständlich geschrieben, falls irgendwelche Unklarheiten bestehen, meldet Euch bei bestrickendes oder mit einer Mail an mich.

 




ZickZack-Ärmelschal

Material:Garn: ca. 300 g Sockenwolle von Opal Farbe „Fantasie“ Lauflänge 425 m / 100 g (es geht natürlich auch jede andere) 2 Rund-Nadeln Nr. 2 bis 3

Der Schal wird in 2 Teilen jeweils vom Handgelenk zur Mitte hin gestrickt und dann werden beide Teile zusammengestrickt, so kommen die Zacken am besten zur Geltung.

Das Muster
Als Grundmuster für diesen Ärmelschal habe ich das Zick-Zack-Muster vom Square-Dance-Schal von Birgit aufgegriffen. Das Muster ist ja eigentlich sehr gebräuchlich und ich kann mich erinnern, schon früher in den 80er Jahren für meine Tocher Rock und Pulli in diesem Muster gestrickt zu haben. Wer möchte, kann auch gleich mit dem Rapport beginnen und lässt die Lochkante weg. Das ist z. B. angebracht, wenn man nach dem Zusammennähen der Ärmel noch den „Body“ mit einer Kante versehen will.

Maße
Die Maße für den Ärmelschal entsprechen meinen eigenen, wer also längere oder noch kürzere Arme als ich hat, sollte vorsichtshalber messen, ich gehe von einer Spannweite (Handgelenk zu Handgelenk) von ca. 125 – 130 cm aus, aber man kann am Ende noch ein wenig regulieren, wenn man das fertige Strickstück spannt, da lässt sich noch ein bisschen rausholen … also keine Panik.

Arbeitsbeginn: 113 Maschen anschlagen und 1 Reihe rechts stricken. Dann im Grundmuster weiterstricken (die Rückreihen immer links), bis eine Höhe von ca. 70 cm erreicht ist (bei mir waren das 92 Muster bzw. Löcher in der Höhe). Da wir ja ein Zackenmuster stricken, müssen wir versuchen, das Strickstück für die Naht etwas zu begradigen, sonst gibt es durch die Zacken beim Zusammenstricken später Beulen. Dazu ist eine kleine Änderung im Muster nötig, die das ganze begradigt, aber nicht sehr auffällt – Die Zacken verwandeln sich in Geraden. Die nächsten 4 – 6 Reihen also nach folgender Strickschrift arbeiten:

Bitte jetzt nicht abketten, sondern das Stück auf der Nadel lassen und beiseite legen. Nun das Ganze noch einmal von vorn … 113 Maschen anschlagen, 1 Reihe rechts stricken … usw.

Zusammensetzen der Strickteile
Die beiden Strickteile so übereinander legen, dass beide rechte Seiten innen und die linken Seiten beide außen liegen. Die Maschen alle an den Anfang der Nadeln schieben, so als wenn man normal die Rückreihe stricken will. Dabei den Arbeitsfaden nach vorn legen wie für linke Maschen und zuerst die hintere und gleichzeitig die vordere Masche auf die Nadel nehmen und links abstricken. So weitermachen und gleichzeitig die Maschen abketten. Das Endergebnis schaut ähnlich aus wie beim provisorischen Anschlag (mit einem unifarbenen Garn sieht man auf der rechten Seite so gut wie gar nichts).

So sollte die Mitte der Arbeit aussehen

Fertigstellung
Jetzt ist es ratsam, das Strickstück in lauwarmem Wasser zu baden, leicht auszuwringen und auf die gewünschte Größe zu spannen. Dazu kann man einen Zollstock zu Hilfe nehmen, damit die gewünschte Länge erreicht wird (das Strickstück wird durch das waschen ein wenig größer).Wenn das Teil trocken ist, 1 Mal in der Länge falten und vom Handgelenk zur Mitte hin auf beiden Seiten ca. 40 – 50 cm zusammennähen oder –häkeln. Jetzt noch die Fäden verstechen und der Ärmelschal ist fertig. Wer mag und noch Garn übrig hat, kann noch mit einer Reihe fester Maschen umhäkeln, ist aber bei einem sauber gearbeiteten Rand nicht erforderlich … oder man nimmt aus dem „Body“ entsprechend des Rapports nochmals Maschen auf und umstrickt das Ganze noch mit einer Borte … umhäkeln geht natürlich auch, je nach Lust und Laune.




Peking Set Jacke

Eine wichtige Vorbemerkung – das Muster bzw. die Jacke

schluckt sehr viel Wolle, daher ausreichend Garn vorrätig haben,

nicht das für die Ärmel das Garn fehlt ….

Das Prinzip des Illusions – Stricken ist sehr einfach. Sie stricken abwechselnde Streifen in zwei Farben. Das Bild entsteht durch das Stirkcen von abwechselnd linken udn rechten Maschen in den Rückreihen. Wenn Sie auf die Jacke von oben schauen, sehen Sie nur farbige Streifen. Wenn Sie von der Seite draufsehen, sehen Sie die Illusion und das Muster.

Lesen der Charts: Jede Zeile – wie schon bei den anderen Anleitungen – in der Tabelle entsprechen 2 Strickreihen. Die erste Zeile wird immer rechts gestrickt, die zweite / Rückrunde wird das Diagramm verwendet. Die weißen Quadrate werden links gestrickt, die bunten Quadrate rechts. Wichtig, das Diagramm wird von links nach rechts gelesen.

Das Peking-Set enthält vier separate Illusionen:

 

  • einen chinesischen Drachen
  • ein chinesisches Wolkenmuster
  • ein Zeichen

Die Muster für den Drachen und das Wolkenmuster sind zur besseren Lesbarkeit auf 2 Seiten aufgeteilt worden.

Für das Grundmuster einer Jacke findet sich natürlich

hier auch ein Beispiel, was dazu gut verwendet werden kann:

Überraschungsjacke Katharina

Für das Nacharbeiten findet man hier den Ausdruck der Anleitung in größerer Form.




Bolerojaeckchen

für die lauen Nächte ein kleiner Bolero oder auch über so manch schönes Trägerteil

Diese Anleitung ist für die Größe 40 gearbeitet – beim Nacharbeiten bitte entsprechend an die anderen Konfektionsgrößen anpassen!

 

Material: ca. 300 g Wolle Lana Grossa Biosoja (Menge wird nachgereicht) und eine Nadel 4.0 mm

 

Ausführung:

Rückenteil

  • 92 M anschlagen und im Bündchenmuster ( 2 re, 2 li ) 15 Reihen stricken
  • 19 cm im Perlmuster stricken (1re, 1li und jede Reihe versetzen)
  • 19 cm 3 reihen kraus re stricken, dabei auf der Rückreihe beginnen
  • Beidseits 8 Ma abnehmen, für Armausschnitt
  • Lochmuster I arbeiten wie folgt:
    • 1 Randmasche
    • 4 Maschen rechts
    • 1 Umschlag
    • 1 Masche rechts
    • 2 Maschen rechts zusammen stricken
    • 1 Randmasche
    • diesen Rapport stetig wiederholen
  • Rückreihen: alle Maschen links stricken, 1 Reihe rechts darüber und nochmals eine Reihe links
  • Lochmuster II versetzt arbeiten, wie folgt:
    • 1 Randmasche
    • 3 Maschen rechts
    • 1 Masche lose abheben, 1 Masche stricken und die lose Masche darüberziehen
    • 1 Masche rechts
    • 1 Umschlag
    • 4 Maschen rechts
    • 1 Randmasche
    • diesen Rapport in der Reihe wiederholen
  • Die Rückreihen alle M links stricken, dann 1 Reihe rechts und die Rückreihe wieder links
  • Lochmuster I wird wieder gestrickt, die Folge wiederholen
  • nach ca. 17 cm mit den Halsausschnitt beginnen, die mittleren 26 Maschen abketten
  • für die Schultern 2 cm hoch stricken sowie die 25 Maschen je Schulterseite abketten

 

Vorderteil links:

 

  • 52 M anschlagen und 15 Reihen im Bündchenmuster stricken
  • im Perlmuster weiterarbeiten
  • die Blende wird gleich mitgestrickt, wie folgt:
    • 8 Maschen für die linke Blende
    • 1 Masche rechts mit einem Umschlag abheben (Patentmasche)
    • 2 Maschen links
    • 2 Maschen rechts
    • 2 Maschen links
    • 1 Randmasche
  • Die Patentmasche in der Rückreihe mit dem Umschlag links stricken, ansonsten mit dem Perlmuster weiterarbeiten
  • 19 cm wieder 3 Reihen kraus rechts stricken, wie beim Rückenteil
  • Armausschnitt wie gehabt und dann wieder im Lochmuster weiterarbeiten
  • Nach 24 cm mit der Ausschnittsschrägung beginnen, dabei wie folgt arbeiten:
    • in der Hin-R. vor der Patentmasche 2 M re zusammenstr. 1 M re
    • Das ganze in jeder 2. Reihe wiederholen, bis noch 25 M auf der Nadel sind
    • Diese 25 M abketten und die Blende noch 24cm weiterstricken

Vorderteil rechts:

 

Gegengleich arbeiten, nur in der Blende die Knopflöcher einarbeiten und für die Ausschnittsschrägung wie folgt arbeiten:

 

    • 1 Patentmasche
    • 1 Masche rechts
    • 1 Masche abheben
    • 1 Masche rechts
    • abgehobene M überziehen- hier die Blende zeitglich mit den Schultermaschen abketten

 

Schulternähte schließen, dabei die Blende am hinteren Halsausschnitt befestigen.

Ärmel:

 

Für die Ärmel 78 M ( aus den Randmaschen ) rausstricken und im Lochmuster 15 cm stricken, dann im Bündchenmuster 8 Reihen stricken. Alle M abketten.

Ärmel und Seitennähte schließen, Knöpfe annähen und fertig. Viel Erfolg!!




Blümchenjacke Gr. 92/98

Diese Anleitung wurde aus dem Heft: Inspiration Nr.44 von Schachenmayr  entnommen, abgeändert und für die Strickmaschine zurechtgemacht.

Material: ca. 300g. GGH Java  85% Baumwolle, 15% Polyacryl in Grün oder Wunschfarbe, 50 g in weiß.

dünnere Baumwollreste (LL.120-140m) in gelb und anderen Farbe

 

Gestrickt wurde auf Silver Reed 860 Mittelstricker

 

Maschenprobe:

40 Maschen = 19 cm

60 Reihen = 19,5 cm  Maschengröße 3, °

 

Rücken: Mit Kontrastgarn 80 Maschen anschlagen., 6 Reihen stricken.

Zu Hauptgarn wechseln und mit Maschengröße 3° 64 Reihen stricken.

Für den Armausschnitt: 1×3, 1×2, u. 3×1 Maschen abketten.

Weiterstricken bis Reihe 108.

Nun für die Schulterschräge 2×6 und 1×8 Maschen stilllegen, (20 Maschen)

gleichzeitig für den Halsausschnitt die mittleren 20 Maschen abketten und beidseits noch 1×2 Maschen abketten. (24 Maschen)  114 Reihen Insgesamt.

 

Vorderteile:  40 Maschen anschlagen und wie beim Rückenteil stricken bis Reihe 70

Für die Halsschräge und jeder 4. Reihe 1 Masche abnehmen , bis noch 22 Maschen übrig sind.. Bis Reihe 108 stricken, Schulterschräge wie Rückenteil.

 

Nun  in gewünschten Farben mit dünnerer Baumwolle Blümchen häkeln:

In Gelb 6 Luftmaschen anschlagen und zum Ring schließen. 12 feste Maschen in den Ring häkeln. Mit einer Kettmasche schließen.

Nun in der Farbe der Blüten °°6 Luftmaschen heraushäkeln.  In die 2. Luftmasche eine feste Masche, in jede weitere 1 Stäbchen. Nun 1 Kettmasche in die 2. feste Masche der Vorreihe.°°

Noch 5x wiederholen und mit einer Kettmasche schließen. Es sind 6 Blütenblätter.

Blümchen laut Bild auf Vorderteile und Rücken aufnähen und Stiele sticken.

 

Ärmel:  Mit Kontrastgarn 40 Maschen anschlagen. Ab Hauptgarn bis Armkugel  stricken. Dabei in jeder 4. Reihe beidseits 1 Masche zunehmen bis 60 Maschen auf den Nadeln sind. Weiterstricken bis R.55.

Für die Kugel in jeder 2. Reihe 1×3, dann immer 2 Maschen abketten bis noch 12 Maschen übrig sind. Nun noch 1×3 Maschen beidseits, dann die restlichen Maschen abketten.

 

Nun an den unteren Rändern die Maschen mit einer Stricknadel Nr. 3 auffassen und 12 Reihen im Krausmuster (jede Nadel glatt) stricken und abketten. Den Faden nicht abschneiden, sondern die letzte Schlaufe lassen. Mit einer Häkelnadel Nr. 3 den unteren Rand in weiß wie folgt behäkeln: °° 1 feste Masche, 1 Kettmasche, 1 feste Masche, in die nächste Masche 3 Stäbchen.°°, wiederholen.

Es entsteht ein Muschelrand.

Alle Teile so beenden.

Die Seitenränder und den Hals mit 1 Reihen festen Maschen in Hptf. und 2 Reihen feste Maschen und 1 Reihe Krebsmaschen in weiß behäkeln. Dabei rechts Knopflöcher einarbeiten. Links Knöpfe annähen.




Überraschungsjacke Katharina – als Kurzjacke, Longjacke oder Mantel

Warum versteckt sich hinter der Jacke eine Überraschung? Je nach dem,
wie viel Garn man da hat, wird diese entweder eine kurze oder lange Strickjacke.

Material:

  • 1000g Prinzess (Junghans) Farbe Kupfer (ein Bändchengarn)
  • und dazu eine Rundstricknadel Nr. 4 (ich stricke immer mit dünneren Nadeln als empfohlen!!!)
  • ein Nadelspiel Nr. 4 und Verschlussclips oder große Knöpfe

 

 

Los gehts: 

  • 40M anschlagen und ca. 30cm glatt rechts stricken
  • Strickstück stilllegen
  • dieses Strickstück noch einmal stricken, wieder stilllegen
  • 80M anschlagen und gleichlang der beiden anderen Stücke stricken
  • die Strickstücke wie folgt auf die Rundstricknadel legen: schmales Stück mit 40M, breites Stück mit 60M, schmales Stück mit 40M  Rundstricknadel beiseite legen

 

  • 60 M mit Nadelspiel anschlagen und auf vier Nadeln verteilen
  • gewünschte Ärmellänge als Schlauch stricken
  • nach der gewünschten Länge alle Maschen locker abketten
  • den Ärmel noch ein zweites mal stricken

nun wieder zur Rundstricknadel und den darauf befindlichen 3 Teilen greifen und über alle 160 Maschen glatt rechts stricken, bis die
Wolle aufgebraucht oder die gewünschte Jackenlänge erreicht ist und  die Maschen locker abketten.

 

Schlußarbeiten: Schulter- und Ärmelnähte schließen sowie die Verschlußclips anbringen

Wer möchte, kann noch einen Kragen anbringen, dafür 80-100M aus dem Hals- und
Ausschnittbereich aufnehmen und im Bündchenmuster oder glatt rechts ca. 10cm
stricken. Möglich ist ein Kragen mit verkürzten Reihen oder mit normalen Reihen.

Nun ist die Jacke fertig und die Überraschung gelungen.
Ich finde, für eine Wolle, wie ich sie verwendet habe, ist diese Art die
einfachste, Muster oder Strickfehler sind sowieso nicht zu erkennen, seitliche
Abnahmen nicht notwendig, es wird ja ein Kuschelmantel!




Fritzis Streifenjacke

English version underneath the German instructions!

Material:  z.B. “Charme” von Adriafill, 550g, davon 150g in schwarz

Maschenprobe: 10 cm = 10 Maschen/18 Reihen

Nadelsträrke Nr. 7

Größe: 36

Allgemeines:

Die Jacke wird quer gestrickt, begonnen wird am Ärmel

friedisstrickjacke.jpg
friedijacke3.jpg

Los geht’s:

24 Maschen in schwarz anschlagen
4 Reihen im Rippenmuster (2 re, 2 li), danach alles glatt rechts, außerdem jede 8. R beidseitig 8 mal je 1 M zunehmen (bis insg. 40 M)

  • 2 R rot
  • 6 R schwarz
  • 4 R rot
  • 6 R schwarz
  • 6 R rot
  • 6 R schwarz

in rot weiterstricken bis der Ärmel 47 cm lang ist
jetzt 44 M auf beiden Seiten zunehmen ( = 124 M)
die schwarzen Streifen auf Vorder- und Rückseite sind 35 cm, 25 cm und 15 cm lang und jeweils 4 R breit (der mittlere Streifen auf dem Rücken ist 40 cm lang), die dazwischen liegenden roten Streifen sind jeweils 6 R breit
d.h. es werden jetzt>

  • 6 R rot gestrickt
  • 4 R mit 35 M schwarz, 54 M rot, 35 M schwarz
  • 6 R rot
  • 4 R 25 M schwarz, 74 M rot, 25 M schwarz

nach 4 weiteren R rot, geht’s jetzt an den Halsauschnitt – ich habe zuerst das Rückenteil gearbeitet, und zwar folgendermaßen:
63 M (rot) str, 1 M abnehmen, bis zum Ende der R str, wenden, bis abgenommene M str, wenden, 1 M abnehmen, str (die anderen Maschen fürs Vorderteil bleiben einfach liegen, können auch stillgelegt werden)
in nächsten 4 R 15 M schwarz, restl. rot
6 R rot, 4 R mit 40 M schwarz, restl. rot
6 R rot, 4 R mit 15 M schwarz, restl. rot
3 R rot, in der 4. R (rot) am Ende eine M zunehmen – jetzt muss das Vorderteil bis an diese Stelle gebracht werden, der Halsausschnitt vom Rückenteil ist jetzt soweit erst mal fertig
Widmen wir uns also den lang ignorierten Maschen des Vorderteils – hierbei ist zu beachten, dass für den V-Ausschnitt in jeder 2. R insges. 6 mal 2 Maschen am Halsausschnitt abgenommen werden müssen
ansonsten alles wie gehabt: nach 2 weiteren R in rot, wieder 4 R mit 15 M schwarz, restl. rot
5 R rot, in der 6. roten R 52 M abketten – die erste Hälfte des Vorderteils ist nun vollendet
52 M wieder anschlagen – jetzt wird die 2. Hälfte des Vorderteils gearbeitet, jetzt also in jeder 2. R 6 mal je 2 M am Halsausschnitt zunehmen

  • 6 R rot
  • 4 R mit 15 M schwarz, restl. M rot
  • 2 R rot

jetzt müssen wieder alle Maschen von Vorder- und Rückenteil zusammengefügt werden, also einfach über die gesamten M mit rot str., beim Übergang von Vorder- zu Rückenteil allerdings noch 1 M zunehmen
noch 1 R rot, dann wieder:

  • 4 R mit 25 M schwarz, 74 M rot, 25 M schwarz
  • 6 R rot, dann 4 R mit 35 M schwarz, 54 M rot, 35 M schwarz
  • 6 R rot, dann 44 M abketten, 40 M str., 44 M abketten (alles erst mal weiter in rot)

jetzt etwa 20 R str ( je nachdem, wie viele R ihr beim ersten Ärmel nach den Zunahmereihen noch stricken musstet bis zu den 47 cm), dann jede 8. R beidseitig je 1 M abnehmen
nach etwa 50 R wieder mit den schwarzen Streifen beginnen:

  • 6 R schwarz
  • 6 R rot
  • 6 R schwarz
  • 4 R rot
  • 6 R schwarz
  • 2 R rot
  • 4 R im Rippenmuster (2 re, 2 li) schwarz
  • restl. 24 M abketten

So, der erste Teil ist geschafft, jetzt geht’s an die Fertigstellung:
Ich hab zuerst alles zusammen- und vernäht, dann habe ich am unteren Rand 72 M aufgenommen und in schwarz 4 R mit Rippenmuster (1 re, 1 li) angestrickt.

Für den Verschluss habe ich 142 M über alles (auch über den Ausschnitt) aufgenommen, 4 R Rippenmuster (1 re, 1 li) gestrickt, dann 47 M abgekettet, 48 M weiter im Rippenmuster (1 re, 1 li – das wird jetzt der Kragen) gestrickt, restl 47 M abgekettet. Für den Kragen habe ich dann insg 28 R weiter im Rippenmuster (1 re, 1 li) gesrickt), dann abgekettet.
Jetzt nur noch den Reißverschluss einnähen, und fertig ist die Jacke!

 

Most beloved cardigan

 

Fritzis Streifenjacke - scheme

Fritzis Streifenjacke - scheme

Abbreviations

I make use of the basic list of Knitty’s abbreviations

BC = basic color (in my case: orange)

CC = contrasting color (in my case: black)

Size and gauge

The measurements given above correspond to size S (EUR 36) and were worked with two yarns giving the following gauge:
10 stitches and 18 rows = 4″ in stockinette knitch

Directions

This cardigan is worked side-ways – you start at one sleeve, then continue to work over the length of the front and back until the neckline. Once the neckline is reached, front and back are worked separately. They are re-joined after the neckline is done and you will end with the second sleeve worked top-down.

If you would like to make a sweater instead of a cardigan, just leave out the splitting of the front piece.

Instead of leaving a closed seam in the middle that I used for a zipper, you can easily incorporate buttonholes.

Except for the sleeve edges, everything is worked in stockinette stitch. The edge of the body is worked once all the seams are closed, thus, at the very end.

Streifenjack01_mit Annotation

start with a sleeve:
  • CO 24 sts with CC
  • repeat k2, p2 for 4 rows
  • then continue working in stockinette stitch:
    • every 8th row: increase 1 st at beginning and end of row 8 times (–> up to 40 sts)
    • the stripes on the sleeves were worked as follows:
      • 2 rows in BC
      • 6 rows in CC
      • 4 rows in BC
      • 6 rows in CC
      • 6 rows in BC
      • 6 rows in CC
  • continue working in BC (don’t forget to continue the increases)
  • when the sleeve has reached 47 cm (make a note how many rows you worked starting from the last increase up to 47 cm), CO 44 sts on both sided (–> 124 sts)
body

The stripes in CC on the front and back have the following lengths:
35 cm, 25 cm and 15 cm (length being defined by the number of sts: 35, 25, 15 sts). All of them are 4 rows wide with intervening 6 rows in BC. The back side gets an extra long stripe in the middle (40 sts).

So, once you have 124 sts, let’s begin with the stripes!
– 6 rows in BC
– 4 rows with 35 sts in CC, 54 sts in BC, 35 sts in CC
– 6 rows in BC
– 4 rows with 25 sts in CC, 74 sts in BC, 25 sts in CC
– work another 4 rows in BC

Now, it is time for the neckline decreases and back and front need to be worked separately from here – I started with the back:

  • 63 sts in BC, k2tog, k to end of row, turn
  • purl up to the point where you decreased the stitch in the previous row, turn, k2tog, k to end of row (the sts reserved for the front are on hold for now)
  • 4 rows with 15 sts in CC at the outer edge (not the neckline edge), remaining sts in BC
  • 6 rows with BC only
  • 4 rows with 40 sts in CC at the outer edge, remaining sts in BC
  • 6 rows with BC only
  • 4 rows with 15 sts in CC, remaining sts in BC
  • 3 rows with BC only, in the 4th row (worked with BC), increase 1 sts at the end

The back’s neckline is done. Now we turn to the front to catch up. The only difference to the back is the V shaping of the neckline that requires the decrease of 6x2sts (= -12 sts) at the neckline edge in every 2nd row.

Take up the sts for the front that were ignored while working the back.

  • 2 rows with BC
  • 4 rows with 15 sts in CC at the outer edge (not the neckline edge), remaining sts in BC (don’t forget the decreases along the neckline edge in every 2nd row)
  • 5 rows in BC
  • now split the front to make room for a zipper later on: cast off 52 sts in BC –> the first half of the front is done
  • cast on 52 sts in BC to work the second half of the front where you now need to work increases: 6x2sts at the neckline edge in every 2nd row
  • 6 rows in BC
  • 4 rows with 15 sts in CC at out edge (not the neckline edge), remaining sts in BC (don’t forget the decreases along the neckline edge in every 2nd row)
  • 2 rows in BC

Now, back and front pieces must be joined again: work 1 row in BC over all stitches from the front and back and increase 1 st in the middle (when joining front and back sts).

  • work 1 more row in BC, then continue with the stripes:
  • 6 rows in BC
  • 4 rows with 35 sts in CC, 54 sts in BC, 35 sts in CC
  • 6 rows in BC
  • cast off 44 sts, k 40, cast off 44 sts (in BC)
2nd sleeve

It’s time for the second sleeve which is now worked backwards compared to the first one (from the shoulder to the bottom edge)

  • work as many rows in BC as you noted for the first sleeve after the last row with increasing sts) (for me, this was around 20 rows)
  • then start the decreases: decrease 1 st at beginning and end of a row every 8th row
  • after ca. 50 rows (check the other sleeve), start working the strips:
    • 6 rows in CC
    • 6 rows in BC
    • 6 rows in CC
    • 4 rows in BC
    • 6 rows in CC
    • 2 rows in BC
    • 4 rows in CC and not in stockinette stitch, but ribbing (k2, p2)
    • cast off remaining 24 sts

The knitting part is done! Congrats!

Finishing
  • close all seams (sides, sleeves)
  • for the finish of the bottom edge, I picked up 72 sts distributed evenly along the front and back and worked k1, p1 for 4 rows in CC
  • for the zipper border and collar:
    • I picked up 142 sts evenly distributed along both front edges including the neckline and worked 4 rows in k1, p1 in CC (if you prefer a solution with buttons instead of a zipper, this is the place to start thinking about adding button holes)
    • cast off 47 sts (= one front side is done), k1, p1 for 48 sts along the former neckline (will become the collar) and cast off the remaining 47 sts (= the other front side is done)
    • for the collar, I worked 28 rows in CC and k1, p1 along the remaining 48 sts before casting off
  • add a zipper

DONE! 🙂




Kimono Weste Waikura

Weste für die Größe M/L (42/44)

 

Material:   3 Knäul (120 g) Zealana Kia Ora Kauri Fingering60% Merino, 30% Possum, 10% Seide

sowie eine Rundstricknadel US 6 (4 mm)

Maschenprobe: 22 Maschen x 48 Reihen (10 cm x 10 cm)

Arbeitsbeginn:

Die Weste ist in einem Stück von Ärmelende zu Ärmelende gestrickt.

 

108 Maschen anschlagen mit der Rundstricknadel und die ersten 10 Runden kraus rechts stricken (Hin- und Rückrunden rechts).

Anschlag von jeweils 30 Maschen an beiden Seiten und am Ende sind 168 Maschen auf der Nadel. Nun folgen 28 Reihen im Wellenmuster:

 

 

  • Anleitung Wellenmuster:

Nun werden 83 Maschen gestrickt und danach still gelegt. Die folgenden 28 Maschen in der Mitte werden abgekettelt. Die restlichen 57 Maschen werden weiter im Wellenmuster gestrickt, für ein vorderes Seitenteil. In der nächsten Runde werden am vorderen Halsausschnitt noch einmal 2 Maschen abgekettelt. 42 Reihen im Wellenmuster folgen sowie 8 Reihen kraus rechts für die vordere Blende. Die restlichen 57 Maschen werden abgekettelt.

 

Nun werden die stillgelegten Maschen am Rückenteil weiter gestrickt. Abgekettelt werden auch hier 2 Maschen und in der nächsten Reihe noch einmal 2 maschen am hinteren Halsausschnitt. Nun werden wieder 80 Reihen im Wellenmuster gestrickt.

 

2 Maschen am Halsausschnitt und in der nächsten Runde nochmals 2 Maschen wieder zunehmen. Danach werden 28 Reihen für das Verbindungsstück zum anderen Vorderteil angeschlagen, danach nach einer Reihe werden diese wieder still gelegt.

 

Für das 2. Vorderteil werden 55 Maschen angeschlagen, gestrickt von der vorderen Blende an, also beginnend mit 8 Reihen kraus rechts. 42 Reihen im Wellenmuster sowie 2 Maschen am Halsausschnitt.

 

Alle Maschen wieder auf die Nadel nehmen, so das wieder die 168 Maschen auf der Rundstricknadel sind, 28 Reihen im Wellenmuster stricken. Danach beidseitig jeweils 30 Maschen abketteln und zum Ende wieder 10 Reihen kraus rechts stricken.

 

 

Fertigstellung: Beide Seiten schließen, danach 132 Maschen am Halsausschnitt aufnehmen und 12 Reihen kraus rechts stricken. Wichtig – das Knopfloch nicht vergessen. Danach das Strickstück an der Stelle beenden.

 

Für den Saum 212 aufnehmen und auch hier 12 Reihen kraus rechts stricken. Fäden vernähen sowie den Knopf annähen und FERTIG …




Möbius-Wrap

Ein geniales Teil, das handgefärbte Wolle so richtig zur Geltung bringt.

Bevor wir so richtig starten, sollten wir die one-row-buttonholes aus dem FF können:
Nehmt für die Probeknopflöcher Garnreste, diese Knopflöcher trennen sich nur schwer auf.
Für das Probefleckerl schlagen wir ca. 20 oder mehr Maschen an und stricken ein paar Reihen, um genügend Masse in den Händen zu halten, an der wir uns auslassen können.
Für das erste 10 Maschen Knopfloch, um es mittig zu setzen, werden fünf Maschen gestrickt. Das ist die Pool-Position für den Beginn:
Erste Masche wie zum Links-Stricken abheben. Der Faden liegt vor der Nadel und wird vorn um die Masche links herum geführt, um zwischen dieser und der folgenden Masche hinten hängen gelassen zu werden. Wir würdigen diesen Faden keines Blickes mehr und halten ihn auch nicht mehr in der Hand.
Unsere erste Masche wird über die folgende Masche abgekettet, in dem wir sie einfach darüber ziehen. Auf genau die gleiche Art und Weise verfahren wir mit insgesamt zehn Maschen.
Nun wird das Strickstück gewendet, das vergessene Fädchen hängt links von uns. Wir nehmen es wieder auf und stechen auf der linken Nadel zwischen die letzte und vorletzte Masche um das Fädchen hervor zu holen und es als neue Masche auf die linke Nadel aufzunehmen. Dieser Vorgang wird 11mal wiederholt!!!! Nein, nicht nur 10mal! Die Extramasche braucht man um sie als Übergang oder Verbindung bei der Knopflochanschlußstelle über die nächste Masche zu stülpen.
Das war mit wenigen Worten das einreihige Knopfloch. Strickt ein paar Reihen darüber und kontrolliert ob es wie ein Knopfloch aussieht. Bei Ungewißheiten schaut lieber noch einmal das Video vonwww.knittinghelp.com an, die perfekte Aufklärungsseite für viele andere Strickmysterien.

M4.jpg

Equipment:
Ca. 200-300g Wolle mit der Lauflänge von 200m/100g (je nachdem wie viele Knopflöcher gearbeitet werden), eine 120cm lange Rundstricknadel Stärke 5, einen Maschenmarkierer.

Die exakten Strickanweisungen für meinen roten Wrap:

Wolle erhältlich bei der Wollmeise!

Die Verteilung der Knopflöcher, so wie ich sie machte, ist nicht zwingend notwendig und auch nicht identisch mit dem ersten Wrap. Verteilt sie nach Euerem eigenen Geschmacksempfinden. Sehr schön würden auch symetrisch gesetzte Löcher nach zwei Reihen aussehen, oder baut Euch Riesenknopflöcher an den entsprechenden Stellen ein, um sie als Armausschnitte zu benutzen.
Anschlag 210 Maschen über zwei Nadeln in der Farbe Dornröschen.
Den Anschlag so halten als würde man die Runde schließen und aus der festen Anschlagkante ebenfalls 210 Maschen aufnehmen. Auf der Nadel sind nun 420 Maschen und eine Drehung ist erkennbar. Beginn und Ende der Runde mit einem Maschenmarkierer kennzeichnen.

2.R: Red hot Chili, linke Maschen
3.R: Red hot Chili, rechte Maschen
4.R: Red hot Chili, linke Maschen
5.R: Dornröschen, *10 Maschen rechts, Knopfloch über 10 Maschen* Rapport wiederholen
6.R: Red hot Chili, linke Maschen
7.R: Red hot Chili, rechte Maschen
8.R: Red hot Chili, linke Maschen
9.R: Red hot Chili, *Knopfloch über 10 Maschen, 10 Maschen rechts*, Rapport wiederholen
10.R: Red hot Chili, linke Maschen
11.R: Red hot Chili, rechte Maschen
12.R: Red hot Chili, linke Maschen
13.R: Granatapfel, rechte Maschen
14.R: Red hot Chili, linke Maschen
15.R: Granatapfel, rechte Maschen
16.R: Granatapfel, linke Maschen
17.R: Granatapfel, rechte Maschen
18.R: Granatapfel, linke Maschen
19.R: Granatapfel, *5 Maschen rechts, Knopfloch über 15 Maschen*, Rapport wiederholen
20.R: Granatapfel, linke Maschen
21.R: Granatapfel, *Knopfloch über 15 Maschen, 5 Maschen rechts*, Rapport wiederholen
22.R: Granatapfel, linke Maschen
23.R: Granatapfel, rechte Maschen
24.R: Dornröschen, linke Maschen
25.R: Granatapfel, rechte Maschen
26.R: Dornröschen, linke Maschen
27.R: Dornröschen, rechte Maschen
28.R: Granatapfel, linke Maschen
29.R: Dornröschen, *5 Maschen rechts, Knopfloch über 10 Maschen*, Rapport wiederholen
30.R: Dornröschen, linke Maschen
31.R: Dornröschen, *Knopfloch über 10 Maschen, 5 Maschen rechts*, Rapport wiederholen
32.R: Granatapfel, linke Maschen
33.R: Granatapfel, rechte Maschen
34.R: Granatapfel, linke Maschen
35.R: Red hot Chili, *10 Maschen rechts, Knopfloch über 10 Maschen*, Rapport wiederholen
36.R: Red hot Chili, linke Maschen
37.R: Red hot Chili, *Knopfloch über 10 Maschen, 10 Maschen rechts*, Rapport wiederholen
38.R: Red hot Chili, linke Maschen
39.R: Red hot Chili, *5 Maschen rechts, Knopfloch über 15 Maschen*, Rapport wiederholen
40.R: Red hot Chili, linke Maschen

locker abketten und Fäden vernähen

und so sieht das Werk während des Strickens aus – ein wirres Häuflein Wolle.

M1.jpg




Weste – als kleines Rezept so nebenbei

Das hier ist eigentlich keine richtige Anleitung – es sind mehr die Notizen für “meine” Weste – aber he, macht was draus, ich kann mich ja nicht um alles kümmern (frei nach Olaf Schubert) ;-))

 

Man nehme dicke Wolle (ca. 100 m auf 100 g) und Nadeln Nr. 10 – das macht dann 10 Maschen auf 10 cm.

Jede andere Maschenprobe geht auch – einfach die erforderliche Breite und Länge stricken. Die Maschen- und Reihenangaben hier beziehen sich auf eine Weste in Größe L (ca. 62 cm um den Hintern rum ….)

 

Also, 34 Maschen anschlagen und 102 Reihen kraus rechts stricken. Dabei in der Hinreihe alle Maschen rechts stricken, die letzten beiden Maschen einfach nur auf die rechte Nadel heben, den Faden dabei hinten lassen.

In der Rückreihe die ersten beiden Maschen links stricken, die restlichen Maschen rechts und die letzten beiden Maschen einfach nur auf die rechte Nadel heben, den Faden dabei vorn halten. Das ergibt sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite einen schönen I-Cord-Rand. Links und rechts die 102. Reihe als Schulter markieren.

Nach 102 Reihen verkürzte Reihen stricken – 17 Maschen stricken, die nächste Masche umwickeln (Faden hinten, nächste Masche abheben, Faden nach vorn legen, Masche wieder zurück, Arbeit wenden), bis zum Ende der Reihe stricken, dabei auf die Randmaschen achten.

Nun wieder 4 Reihen rechts stricken (die umwickelte Masche einfach normal stricken).

Insgesamt 19 x verkürzte Reihen stricken – anschließend 16 Reihen kraus rechts, dann abketten.

2. Teil genauso stricken (oder gegengleich, dann nach 101 Reihen die erste verkürzte Reihe …)

Der “schwierigste” Teil folgt jetzt: das Zusammenfalten und Zusammennähen.

Schwierig zu beschreiben, schaut einfach auf die Bilder und versucht, es nachzumachen.

Die hintere Naht schließen (von der Schultermarkierung bis “runter”).

Die Seitennähte schließen (im oberen Bild von der rosa Klammer bis “runter”).




Maritimes Babyjäckchen – kleines Raglanjäckchen

Designer: ein Raglanjäckchen ist für Babys immer gut, weil es nur die Ärmelnähte gibt. Hat man das Prinzip einmal begriffen, dann kann man je nach Größe mal ein paar Maschen mehr nehmen und einige cm länger stricken …

Material: 

  • Baumwolle (60%) mit Wolle (40%) LL =130 m/50 g
  • Cotton Glanz 72% Baumwolle und 28 % Viskose LL 100 m/50g

Maschenprobe:

  • 23 Maschen und 34 Reihen = 10 x 10 cm mit Nadeln Nr. 3

Größe:

  • 62/68
  • Maße: 25 cm in der Breite und 30 cm in der Höhe
  • Bis Raglananfang: vorne und hinten 20 cm, Ärmel 18 cm

Verwendete Techniken und Muster:

Streifenfolge: 

    • 8 Reihen blau und 8 Reihen maigrün glatt rechts

 Einstrickmuster Segelschiff:

x
x
x x
x x
x x x
x x x
x x x x
x x x x
x x x x x
x x x x x
x x x x x x
x x x x x x
x x x x x x x
x x x x x x x x x x x x x x x x x
x x x x x x x x x x x x x x x x
x x x x x x x x x x x x x x x
  • Von der Spitze des Segels zum Heck mit einer Kontrastfarbe eine Linie sticken, evtl. Knopf als Skipper annähen und aus Wollfäden mit einem Teppichknüpfknoten so etwas wie eine Windfahne setzen. Das Segelboot auf der Rückseite etwas größer stricken.

 Anleitung:

Vorder- und Rückenteil:

    • 118 M anschlagen und 4 Rippen kraus in blau stricken, dann glatt re weiterstricken und dabei an der rechten Seite 2 M kraus und an der linken Seite 4 M kraus re stricken (für eine Jungenjacke, sonst umgekehrt).
    • Streifenfolge mit maigrün beginnen.
    • Nach 7 Streifen + 4 R die Abnahmen für die Armlöcher stricken: 26 M stricken, 8 M abketten, 48 M stricken, 8 M abketten und dann noch 28 M stricken = 102 M.
    • Die linke Reihe nichtstricken, Arbeit ruhen lassen – Fäden nicht abschneiden.

Ärmel:

    • Mit 36 M in maigrün beginnen, 4 Rippen kraus, dann glatt re weiter in blau.
    • Zunahmen: 5 x 2 M in der 8., 18., 28., 38. + 48. Reihe = 46 M. Insgesamt 6 Streifen + 4 Reihen blau, dann auf jeder Seite 4 M abnehmen (Rückreihe nicht stricken), = 38 M.
    • Arbeit stilllegen.
  •  In die Armlöcher die Maschen der Ärmel mit auf die Rundnadel nehmen, 1 Reihe links stricken (ist ein wenig eng, geht aber!).
  • Nun mit dem Raglan beginnen: 23 M stricken,* 2 M rechts verschränkt zusammenstricken (hinten einstechen) 1 M re – nun fängt der Ärmel an: 1 M re, 2 M rechts zusammenstricken( vorne einstechen)*, diese Raglanabnahmen immer dort vornehmen, wenn 2 verschiedene Teile zusammentreffen =pro Reihe 4 mal = 8 M weniger!
  • Die Rückreihe immer links ohne Abnahmen, auf die Krausmaschen am Anfang achten.
  • Solange stricken bis die Maschen der Ärmel verbraucht sind= 15 mal!
  • Nun für den Halsausschnitt auf der rechten Seite 4 Maschen stilllegen (mit einem Umschlag wenden), auf der linken Seite 6 Maschen stilllegen, dann noch einmal 2 Maschen und 1 mal 1 Masche stilllegen.
  • Dabei die Raglanabnahmen wo es geht weiter vornehmen.
  • Nach allen Stilllegungen in einer Linksreihe die stillgelegten Maschen wieder stricken, dabei den Umschlag mit einer folgenden Masche zusammenstricken, um Löcher zu vermeiden.
  • Auf der rechten Seite genauso verfahren, nur 1 Rippe kraus stricken, abketten, der Faden muss auf der rechten Seite sein, nun mit der letzten Masche die Häkelkante für die Knopfleiste beginnen = 1 Reihe feste Maschen und in der 2. Reihe die Knopflöcher nach Wahl und Knopfvorrat setzen, dazu 3 oder 4 Luftmaschen häkeln und 1 oder 2 Maschen überspringen (je nach Knopfgröße).
  • Wer es möchte – Taschen einstricken, dazu 20 – 22 Reihen rechts und links der Vorderkante 12 Maschen isolieren und 3 Rippen kraus stricken abketten.
  • Für den Taschenbeutel: 14 Maschen glatt rechts 20 – 22 Reihen glatt rechts stricken und in die entstandenen Lücken einsetzen, dabei die 1. und letzte Masche des Taschenbeutels mit einer Masche des Vorder- und Rückenteils zusammenstricken (gibt dann keine Löcher!).

Angelika Rudolph

(03.06.2007)




Babyjacke Jasmin

Maschenprobe 
Ich habe ein dünnes Garn verwendet – hier G-B Perle

10 cm in der Breite = 30 Maschen
10 cm in der Höhe = 42 Reihen
verwendet die Nadel 2,5

Maße
als Maßgrundlage habe ich eine Jacke der Größe 62 genommen und etwas verkleinert

Bauch: 48 cm / 24 cm Länge:
23 cm Hals:
15 cm Ärmel: 25 cm (vom Hals bis Ärmelbündchen gemessen)

Arbeitsbeginn
Maschenanschlag 144 Maschen – das Muster (siehe Bild) geht über 10 Maschen, das ergibt 14 Mustersätze, an beiden Seiten jeweils 2 Maschen rechts

Das Muster abstricken und den unteren Jackenteil ca. 17 cm hoch gestrickt. Diese sind ja einfach veränderbar, je nachdem ob es eine längere Variante oder was kürzer werden soll.

Danach 1 Runde rechts, dabei gleichmäßig verteilt 16 Maschen abnehmen und nun werden die Maschen aufgeteilt,

Bei der hier verwendeten Wollvariante:

  • 32 Maschen – rechtes Vorderteil
  • 64 Maschen – Hinterteil/Rückenteil
  • 32 Maschen – linkes Vorderteil

Nun alles für die Ansichtsseite glatt rechts stricken, die Länge hier – 11 cm, danach jeweils die Arbeit beenden und zum Schluß die Nähte schließen. Als nächstes dann das Halsbündchen ansetzen – das wurde angehäkelt mit kleinen Löchern, damit ein kleines Bändchen durchgezogen werden kann.

Ärmel – mit oder ohne Muster, wie es gefällt

Mit einem Nadelspiel die Maschen entsprechend aufnehmen und ausgehend von der oberen Naht, in der Mitte des Ärmels einen Mustersatz stricken – ist dieser beendet, dann 3 Mustersätze. Der Rest wurde bis zum Bündchen glatt rechts gestrickt. Für das Bündchen – 2 Ma rechts/2 Ma links.

Schlußbemerkung Aufgrund des Wettbewerbsendes habe ich die Fertigstellung noch nicht ganz geschafft und muss noch paar schöne Babyknöpfe besorgen. Der Jackenverschluss soll mit 2 oder 3 Knöpfen mit einer kleinen Blende erfolgen. Und im Juni wird man sehen, ob sie gut passt oder zu groß ist oder halt schon zu klein, weil es eine kleine Riesin geworden ist.

Muster Ärmel

Muster Jackenvorder-und rücketeil




Uliza

Meine Interpretation des Modells \”La Strada\” von Hanne Falkenberg – aber nicht quadratisch, sondern rechteckig für bessere Passform

Ich liebe die Hanne Falkenberg – Modelle, nur oft sind die einfach zu kastig und unförmig. Ich habe durch etwas “Trickserei” bei den Abnahmen eine Rechteckversion davon gestrickt. Der Name Uliza ist die russische Übersetzung von “La Strada”.

Hier zunächst eine Prinzipskizze (der halben Jacke).

Die Jacke wird in einem Teil gestrickt, es gibt nur Schulternähte und Armnähte. Die Zahlen in der Skizze geben die Maschen für den Anschlag an. Gestrickt wird also von außen nach innen auf dem Bild und wo der Mittelstrich zu sehen ist, dort wird der Ärmel eingestrickt.

 Größe: 38/42 – fertige Maße ca. 50cm einfache Breite, 60cm Länge

Material:

  • 500g Baby-Alpaca-Garn, jeweils 250g in einer Farbe
  • Rundstricknadel Nr. 3, mindestens 120cm lang
  • 2 Maschenmarkierer
  • Nähnadel, Schere

 

Maschenprobe: kraus rechts – 28M und 58 Reihen ergeben 10cm²

 

Los geht’s:

  •  359 Maschen in schwarz anschlagen, relativ locker (sonst verzieht sich der Rand)
  • Eine Reihe rechts stricken, dabei die Markierer setzen
  • Nächste Reihe rechts, an den markierten Stellen jeweils 3 Maschen zusammenstricken, die nächste Reihe rechts. Diese beiden Reihen noch 8 mal wiederholen (insgesamt 9 Rippen)
  • Ab jetzt im Streifenmuster arbeiten, dafür immer 4 Reihen in der zweiten Farbe und 2 Reihen in schwarz stricken. Die Abnahmen wie folgt: im schwarzen Streifen immer 3 Maschen zusammenstricken. In einem der bunten Streifen 3 Maschen zusammenstricken, im 2. nur 2 Maschen zusammenstricken. Dabei eine Masche der längeren Seite “verbrauchen”, d.h. die Abnahmemasche nicht aus der mittleren Partie zwischen den Abnahmestellen nehmen.
  • Nicht vergessen, die Ausschnittzunahmen zu arbeiten. Im 2. schwarzen Streifen nach dem äußeren Rand damit beginnen. für den vorderen Ausschnitt 5×1,3×2 und 1×3 Maschen zunehmen. Für den hinteren Rand 2×1,1×2 und 1×3 Maschen zunehmen. Jeweils in jeder 2. Reihe.
    • So strickt man immer weiter, bis die Maschen zwischen den Abnahmestellen aufgebraucht sind. Faden abschneiden
    • Dann sind noch Maschen auf der Nadel – das sind die Ärmelmaschen. Der Reihenanfang wird nun unter den Arm verlegt, wenn man will, kann man die Ärmel auch rund stricken, dann spart man sich noch eine Naht.
    • Das Streifenmuster fortsetzen. Ich habe immer in den schwarzen Streifen jeweils 1 Masche beidseits abgenommen für die Ärmelschrägung.
    • Nach 33 schwarzen Streifen ist die Ärmellänge erreicht (bei mir, man kann das ja gut ausprobieren!), dann noch 9 schwarze Rippen stricken, damit das Ärmelbündchen genau so breit ist wie die Umrandung.
    • Jetzt ist das erste Teil vollendet.
    • Nun schlägt man 223 Maschen an und nimmt dann noch 128 Maschen aus dem Rückenteil auf.
    • Jetzt strickt man das zweite Jackenteil gegengleich zum ersten.
    • Die Schulter- und Armnähte schließen. Dabei gut darauf achten, dass die Streifen korrekt aneinander stoßen.

Halsbündchen:

100 Maschen anschlagen, und 18 Reihen kraus rechts in schwarz stricken. Die Maschen auf einen Kontrastfaden ziehen und an den Ausschnitt im Steppstich annähen. Den Kontrastfaden entfernen.

Die Bilder zeigen die Jacke in verschiedenen Stadien.

 

 




Kennebunkport – ein echtes Kuschelstück

Designerin: diese Anleitung ist mehr ein Kochrezept – man muss stricken können und etwas kreativ sein. Die Jacke wird als Raglan von unten gestrickt, weil ich mich außer Stande sah, das von oben her mit der Aufteilung der Zöpfe irgendwie vernünftig hin zu bekommen. Also man strickt als ein Teil Vorder- und Rückenteile bis zur Raglanschrägung. Außerdem die beiden Ärmel und dann nimmt man alles für die Raglanschräge auf eine Nadel (ja, die Reihen sind verdammt lang!). Man sollte schon mal einen Raglanpullover gestrickt haben, weil ich das nicht im Detail erkläre.

Material: 

  • 800g Merino Superwash von Artesanom
  • Nadeln Nr. 4,5, Zopfnadel und Hilfsnadeln nach Bedarf
  • Maschenmarker nach Bedarf

 Maschenprobe:

  • glatt rechts 20,5M auf 10cm

Größe: 

  • 40/42

Verwendete Techniken und Muster:

  • Normalerweise stricke ich nur nach Charts und nicht nach verbalen Anleitungen. Das Problem hier bei der Jacke ist, dass es 4 verschiedene Verzopfungen/Verkreuzungen gibt, die immer in unterschiedlichen Reihen erfolgen. Ich habe für mich dann die Methode gefunden, dass ich mir das Muster in etwa so aufgeschrieben habe:
    • 31. Reihe: 6er Zöpfe
    • 35. Reihe: 10er Zopf, 8er Zopf
  • Und damit wusste ich pro Reihe immer ,was ich gerade zu machen hatte und bin damit gut klar gekommen.

Abkürzungen:

  • re – 1 Masche rechts
  • li – 1 Masche links
  • schräg:
    • 4 Maschen entweder nach rechts oder links verkreuzen, dabei müssen die 4 Maschen rechts immer im Vordergrund liegen.
  • Also, schräg nach rechts geht:
    • 2M abheben, nach hinten legen, 4M re, dann die 2M von der Hilfsnadel li stricken
  • schräg nach links entsprechend:
    • 4M auf Hilfsnadel vor die Arbeit, 2Mli, die 4M von der Hilfsnadel re stricken. (das klingt hier viel komplizierter als es ist, das ergibt sich beim Stricken wie von selbst!)
  • 6er Zopf:
    • davon gibt es sehr viele! gezopft wird aller 8 Reihen – entweder nach rechts oder nach links Wenn man nicht so ein Symmetriefreak ist wie ich, können auch alle Zöpfe in der gleichen Richtung gezopft werden.
  • Mit „Zopfen“ meine ich:
    • 3Maschen vor (oder eben hinter) die Arbeit legen, die nächsten 3 M stricken, dann die Maschen von der Hilfsnadel stricken
  • 8er Zopf:
    • der kommt nur im hinteren mittleren großen Zopfkonstrukt zum Einsatz
    • Gezopft wird aller 8 Reihen. Dabei werden 4M hinter die Arbeit gelegt und dann 4M re gestrickt und dann die Maschen von der Hilfsnadel gestrickt.
  • 4schräg:
    • kommt vor beim großen hinteren Mittelzopf – ist sozusagen die Umrandung für den inneren 8er Zopf
    • Das gibt es nach rechts und links ausgeführt – das ist an sich wirklich logisch anhand des Fotos.
    • Die 4 rechten Maschen müssen obenauf liegen und werden entweder nach rechts oder links verkreuzt:
    • so gibt es also:
    • 4 schräg links:
      • 4M re auf eine Hilfsnadel vor die Arbeit legen, dann 2M li, dann die 4M von der Hilsfnadel rechts
      • 4 schräg rechts: 2M li auf eine Hilfsnadel hinter die Arbeit, 4M re stricken, dann die Maschen von der Hilfsnadel links stricken
  • 10er Zopf:
    • davon gibt es genau 2, vorn neben dem Reißverschluss
    • gezopft wird hier aller 12 Reihen, also nach einer Zopfreihe eine Rückreihe und 10 weitere Reihen
    • Mit der Richtung auch wieder wie ihr es wollt. Ich habe die Zöpfe unterschiedliche gezopft.
  • Großer Mittelzopf hinten
    • Ich habe die Originaljacke nur von vorn im Schaufenster gesehen – mir erschien das aber zu langweilig, dort nur die 6er Zöpfe zu haben.
    • Der Zopf ist eigentlich auch ganz logisch, ich schreibe hier mal einen komplett auf. In den Rückreihen die Maschen immer stricken wie sie erscheinen.
      • 1. Reihe: 1li, 4re, 4li, 8re,4li,4re,1li
      • 3. Reihe: wie 1.
      • 5. Reihe: wie 1.
      • 7. Reihe: 1li,4re,4li, 8er Zopf
      • 9. Reihe: wie Maschen erscheinen
      • 11.Reihe: wie Maschen erscheinen
      • 13. Reihe: 1li, 4 schräg links, 2 li, 8 re, 2li, 4schräg rechts, 1li
      • 15. Reihe: 3li, 4 schräg links, 8er Zopf, 4 schräg rechts, 3li
      • 17. Reihe: 5 li, 8er Zopf, 8er Zopf, 5 li
      • 19. Reihe: 3 li, 4 schräg links, 8er Zopf, 4schräg rechts, 3 li
      • 21. Reihe: 1li, 4 schräg links, 2li, 8re, 2li, 4 schräg rechts, 1 li
      • Reihen 3 – 22 wiederholen

 Muster für den Bund:

  • Eigentlich ist es ein 2re-2li-Bund.
  • Nur jeder zweite der Rechtsstreifen wird anders gestrickt und zwar als „Fake-Zopf“:
  • In der ersten Reihe muss man zwischen den beiden Rechtsmaschen noch aus dem Querfaden eine Masche heraus stricken
  • 2. Reihe: 3M li
  • 3. Reihe: 1Masche abheben wie zum Rechtsstricken, 2 Maschen rechts, die abgehobene Masche überziehen
  • 4. Reihe: 1li, 1 Umschlag, 1 li
  • 5. Reihe: 3M re
  • Und das wiederholt man

 Bemerkung zum Rand (da, wo der Reißverschluss rein kommt)

Ich habe dort dummerweise nur einen Kettrand gestrickt und dann nachträglich einen iCord an gestrickt. Eigentlich könnte man den Abschluss gleich mit stricken. Dazu müsste man pro Seite eine Masche mehr anschlagen. Dann strickt man in den Hinreihen die ersten beiden Maschen immer rechts und in den Rückreihen hebt man die letzten beiden Maschen (bzw. die ersten beiden) immer mit nach vorn gelegten Faden einfach ab.

Anleitung:

  • Es werden 254 Maschen angeschlagen.
  • Mein Tipp hierfür: Ich schlage mit Garn von 2 Knäueln an – da hat man die Probleme nicht, dass das Garn, was man doppelt genommen hat, nicht reicht. Ich mache also eine Masche mit einem Faden (so einen Knoten im Prinzip, den man schieben kann) und dann nehme ich das zweite Knäuel dazu. Am Ende der Anschlagreihe schneide ich einen der beiden Fäden ab.
  • Die Aufteilung für das Bundmuster ist noch ziemlich einfach:
    • RM, *2li, Fakezopf, 2li, 2re * wiederholen, enden mit 2li, RM
  • Ich habe 20 Reihen Bundmuster gestrickt. Dann kommt die Reihe, bei der man echt starke Nerven und ggf. ein paar Maschenmarker braucht, um die Maschen richtig einzuteilen für die Zöpfe.
  • Es geht wie folgt:
    • RM, 2li, 2re, 2li, 10re, 2li, 2re, 2li, 6re, 2li, 2re,2li, 2re, 2li, 2re, 2li, 2re, (2li, 6re, 2li, 2re)6 mal wiederholen (dann ist man am mittleren rückwärtigen Zopf angekommen), 3li, 4re, 4li, 8re, 4li, 1li, (2li. 2Re, 2li, 6 re)6mal wiederholen, 2li, 2re, 2li, 2re,2li, 2re, 2li, 2re, 2li, 6re, 2li, 2re, 2li, 10re,2li, 2re, 2li, RM
  • Über den 6re werden natürlich die 6er Zöpfe gestrickt, über den 10re der 10er Zopf und hinten in der Mitte der große, andere Zopf.

 

  • Eine Orientierung für die Zöpfe noch mal anders: es gibt den 10er Zopf, dann kommen 8 von den 6er Zöpfen, der rückwärtige Mittelzopf und wieder 8 mal der 6er Zopf und ein 10er Zopf. Die Zöpfe sind immer getrennt durch jeweils 2li, 2re, 2li.
  • Ich habe aus Symmetriegründen die Drehrichtung der Zöpfe in der rückwärtigen Mitte gewechselt. Also wenn alle Zöpfe bis zur Mitte rechts herum gezopft wurden, dann wurden die nach der Mitte links herum gezopft. Das kann aber jeder halten wie er will, man kann die Zöpfe auch alle in einer Reichung „drehen“ lassen.
  • In dem zweiten 6er Zopf wird die Tasche eingearbeitet, deshalb habe ich dort nach dem Bund mit 2re, 2li weiter gemacht. Wer auf die Taschen verzichten will, der strickt einfach auch einen 6er Zopf vom Bündchen an.

Anpassung an andere Größen:

Ich schlage hier vor, für eine Verkleinerung einfach 4 von den 6er Zöpfen weg zu lassen (also 32 Maschen weniger) und entsprechend für die Vergrößerung 4 oder 8 6er Zöpfe mehr zu stricken. Jeweils in einem Vorderteil und 2 im Rückenteil – so kommt man auf 4.

Achtung: ein 6er Zopf muss durch 2 linke Maschen von der „Umgebung“ getrennt werden, deshalb geht die Vergrößerung oder Verkleinerung immer nur in Schritten von 32 Maschen.

  • In der 3. Reihe erfolgt die Teilung, wenn man Taschen einstricken will. Ich habe den Taschenbeutel nachträglich gestrickt, man könnte den natürlich auch gleich entsprechend mit arbeiten. Die Teilung erfolgt so:
    • RM, 2li, 2re, 2li, 10re, 2li, 2re, 2li, 6re, 2li, 2re,2li, 2re, 2li, 2re WENDEN
  • Jetzt strickt man erst diesen Teil hoch, dann die beiden anderen Teile entsprechend und dann vereinigt man die Maschen wieder alle zu einer gemeinsamen langen Reihe.
  • Jetzt folgt hier meine etwas sparsame Notation über die Zopfungen. Aber ihr könnte natürlich einfach brav den Angaben pro Zopf folgen und das folgende überspringen.
  • Ich habe pro Reihe angegeben, welche Zöpfe zu verkreuzen sind. Nach den ersten Reihen geht das ziemlich einfach – glaubt mir!!!!

 

Reihe 10er 6er Mittelzopf
1
3
5 schräg
7 x schräg, 8er
9 2 x 8er
11 x schräg, 8er
13
15 x
17
19 8er
21
23 x x
25 schräg
27 schräg, 8er
29 2 x 8er
31 x schräg, 8er
33
35 x
37
39 x 8er
41
43
45 schräg
47 x x schräg, 8er
49 2 x 8er
51 schräg, 8er
53
55 x
57
59 x 8er
61
63 x
65 schräg
67 schräg, 8er
69 2 x 8er
71 x x schräg, 8er
73
75
77
79 x 8er
81
83 x
85 schräg
87 x schräg, 8er
89 2 x 8er
91 schräg, 8er
93
95 x x
97
99 8er
101
103 x
105 schräg
107 x schräg, 8er
109

2 x 8er Raglanteilung!!!!!
  • In der Reihe mit der Raglanteilung passiert noch etwas – man muss ein paar Maschen abnehmen unter dem Arm – und zwar 10 Maschen. Das bedeutet, dass man nach dem 3. 6er Zopf noch 2li, 2re, 2li, 4re strickt und dann 10 Maschen abketten. Es müssen von dem 4. und dem 5. 6er Zopf jeweils noch 4 Maschen rechts übrig bleiben.
  • Auf der anderen Seite der Jacke gegen gleich stricken. Dann noch die Rückreihe stricken und dann kann man den Jackenkörper erst mal zur Seite legen.
  • Jetzt muss man erst einmal die Ärmel stricken, damit man dann alles nahtlos nach oben fertig stricken kann.

Ärmel:

  • 52 Maschen anschlagen
  • Mascheneinteilung wie folgt: RM, (2re, 2li) wiederholen, enden mit 2re, RM. Man strickt dann wieder abwechselnd 2re als Rippe und dann kommt der Fakezopf.
  • Nach dem Bündchen (20 Reihen) beginnen die 6er Zöpfe – es sind 4 6er Zöpfe zu stricken.
  • Mascheneinteilung also wie folgt:
    • RM, 2re, (2li, 6re, 2li, 2re)4mal wiederholen, RM
  • In jeder 4. Reihe beidseits eine Masche zunehmen und dann entsprechend ins Muster einarbeiten. Am Ende vor der Raglanteilung hat man 8 6er Zöpfe sowie noch jeweils 2li, 2re, 2li, RM neben dem äußeren Zopf.
  • Darauf achten, dass man in der selben Reihe bzgl. der Verzopfungen endet wie beim Jackenkörper, damit die Zöpfe dann immer in der gleichen Reihe entsprechend weiter gezopft werden können. In einer 6. Reihe nach einer Zopfung kettet man 6Maschen ab am Reihenanfang, in der entsprechenden Rückreihe auch.

Raglan-Teil:

  • Jetzt braucht man noch einmal starke Nerven, dann strickt sich der Rest wie von allein und die langen Reihen werden ja auch immer kürzer, so dass es immer schneller geht.
  • Das Prinzip ist, dass die Raglanschräge durch ein Band aus 4 rechten Maschen gebildet wird. Man strickt immer:
    • 1M abheben, 1re, die abgehobene M überziehen, 2re, 2re zusammen
  • Dabei „frisst“ das Band nach und nach Zöpfe und Rippen auf, während die Jacke länger wird. Knifflig ist das wirklich nur in der ersten Reihe nach dem Vereinigen der 3 Einzelteile zu einem Gesamtstück. Man sollte unter dem Arm 10M re haben nach der Vereinigung in Reihe 111. Die mittleren 4 Maschen davon bilden das Raglanband.

  • Die Verzopfungen nach der Raglanteilung gehen wie folgt weiter:
Reihe 10er 6er Mittelzopf
111 x schräg, 8er
113
115
117
119 x x 8er
121
123
125 schräg
127 x schräg, 8er
129 2 x 8er
131 x schräg, 8er
133
135 x
137
139 8er
141
143 x x
145 schräg
147 schräg, 8er
149 2 x 8er
151 x schräg, 8er
153
155 x
157
159 x 8er
161
163
165 schräg
167 x x schräg, 8er
169 2 x 8er
171 schräg, 8er
173
175 x
  • Man raglant also so vor sich hin, bis das Raglanband den letzten 6er Zopf an gefressen hat.
  • Nach der letzten 6er Zopfung noch 2 Reihen stricken ohne Abnahmen und dann im 2re, 2li – Muster das Halsbündchen stricken.
  • Nach der gewünschten Höhe – ich habe 20 Reihen gestrickt – eine Reihe obenauf links stricken und dann weitere 20 Reihen im 2re, 2li-Muster, weil das Bündchen doppelt gestrickt wird und dann nach innen um genäht.
  • Ich habe die Maschen der letzten Reihe gleich beim Abketten an gestrickt am Fuße des Bündchens. Dabei muss man aber darauf achten, dass man am Rand ein paar Maschen aus lässt, damit der Reißverschluss zwischen die beiden Bündchenhälften genäht werden kann.

Taschenbeutel:

  • Mein größter taktischer Fehler war, dass ich die Tasche nicht gleich mit gestrickt habe.
  • Es gibt jetzt 2 Möglichkeiten: strickt ein Rechteck passender Größe in glatt rechts und näht es ein.
  • Oder aber ihr fummelt genauso wie ich, um möglichst Nähte zu vermeiden. Ich habe die Maschen auf genommen innen am unteren Bündchen.
  • Dann habe ich glatt rechts gestrickt und an dem Rand des Taschenbeutels, der zur Taschenöffnung zeigt, gleich mit dem Jackenteil zusammen gestrickt. Das sieht ziemlich ordentlich aus, strickt sich aber etwas nervig.

Ausarbeitung:

  • Dass man nun alle Fäden verstechen muss und das Löchlein unterm Arm schließen sowie die Ärmelnähte, versteht sich irgendwie von selbst, oder?!
  • Den Reißverschluss dann als krönenden Abschluss noch reinfummeln und dann einfach stolz sein auf die schöne Jacke!



Brummkreisel-Jacke

Designerin: eine Besprechung einer Vogue-Strickanleitung und Beschreibung der Änderungen, die meines Erachtens notendig sind, um die Jacke wirklich stricken und tragen zu können. Als ich das Vogue Knitting Heft Sommer 05 bekam, verliebte ich mich sofort in das Titelmodell. Bei näherer Beschäftigung mit der Anleitung und beim Stricken fielen mir dann aber einige Merkwürdigkeiten auf, die ich hier festhalten will und gleichzeitig beschreiben, wie ich die Jacke strickte. Meine 2. Version ist vom Original so weit entfernt, dass man sie getrost als eigene Anleitung bezeichnen kann. Und nur vorweg – auch wenn es sich zwischenzeitlich nicht so anhören sollte – Ich finde die Jacke wirklich klasse!!!!!

Material:

Das erste Problem beim Original ist das Material: es handelt sich um 2 verschiedene Qualitäten von Koigu. Ja, man müsste einen Kredit aufnehmen, um die Jacke zu stricken. Nach langem Überlegen, Zögern und Zaudern habe ich mich für das Originalmaterial (und den Kredit) entschieden. Dann habe ich aber keinen Shop gefunden, der beide Qualitäten in den von mir gewünschten Farben vorrätig hatte. Also musste dann doch ein Ersatzmaterial her – ich habe Sockenwolle genommen, Regia Canadian Colors – eine traumhafte Farbe – und dazu ein in der Stärke passendes Seiden-Mohairgemisch, das ich mal bei ebay ersteigert hatte.

Schnitt & Anleitung:

Die Jacke wird als Kreis von innen nach außen gestrickt, für die Ärmel wird ein Loch gelassen (so ähnlich wie bei einer nachträglich einzustrickenden Ferse an einer Socke). Ich habe die Jacke in der Größe XL gestrickt und musste feststellen, dass sie mir jämmerlich zu klein ist (Ärmel zu kurz und insgesamt zu eng).

Eigentlich ist es ganz einfach, man strickt immer in Runden und nimmt an 8 Stellen immer zu. In der Anleitung steht geschrieben, dass man die Zunahmestellen versetzen solle. Das muss man auch tun, damit es ein Kreis und kein Achteck wird. Aber wenn man dann pro Abschnitt mehr als 200 Maschen hat – wie nimmt man dann gleichmäßig verteilt zu ohne unablässig zählen zu müssen?! (Den Trick, den ich für mich gefunden habe, verrate ich weiter unten)

Da ich mit Nadelstärke 3 arbeitete und 60 Reihen pro 10cm zu stricken hatte, war das Ganze sehr mühsam. Die Reihen werden gegen Ende hin extrem lang – ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wie viele Maschen ich hatte pro Reihe. Aber es war sehr nervig, ich hatte das Gefühl, dass es überhaupt nicht vorwärts geht, ich sah keinen Fortschritt…. neverending rows sozusagen.

Strickmuster:

Das bei der Jacke verwendete Muster ist trickreich aber aus meiner Sicht für ein derart großes Strickstück ungeeignet. Das zweifarbeige Muster beruht darauf, dass man die Fäden beim Farbwechsel immer verkreuzt und die linke Seite des Musters kommt nach außen.

Also das Muster geht wie folgt: 2 Reihen mit Farbe A, dann eine Reihe mit beiden Farben immer eine Masche abwechselnd in jeder Farbe und dabei den Faden verdrehen. Dann 2 Reihen mit Farbe A, dann wieder eine Reihe mit beiden Farben, dabei den Faden in der anderen Richtung verdrehen.

Das klingt gut, sieht auch gut aus. ABER. Ich habe eine Maschenprobe mit 30 Maschen oder so gemacht und der Fitz, der sich beim Stricken aus den verkreuzten Fäden bildete, war beachtlich. Vor allem die beiden Reihen in der Farbe A waren hochkompliziert, weil man ja da den Faden durch die ganzen Verkreuzungen ziehen musste.

Also: das Muster schied aus und ich suchte lange nach einem geeigneten anderen Muster. Das Muster musste ja auch auf beiden Seiten gut aussehen, da man im Bereich des Kragens ja die Innenseite nach außen gekehrt trägt. Ich habe ein zweifarbiges Hebemaschenmuster genommen, das wirklich gut ausseht, aber eben sehr viele Reihen pro cm benötigt.

Ärmel

Bei der Originalanleitung werden die Ärmel nachträglich direkt angestrickt. Das bedeutet also, dass man die gesamte Jacke immer halten und herumdrehen muss und dann darf man ja nicht vergessen, dass man auch unablässig die Fäden noch verkreuzen muss….. Ich habe die Ärmel extra gestrickt und im Maschenstich eingesetzt.

Fazit:

Das Prinzip der Jacke ist genial, aber in der vorliegenden Anleitung  nicht umsetzbar.

MEINE 1. VERSION

Größe: 38/40

Material:

  • 450g  Regia Canadian Colors Sockenwolle
  • 150g “saphir” Esslinger Wolle (LL 20g = 63m) – oder einfarbige Sockenwolle in einem geeigneten Farbton
  • 50g eines Effektgarnes für den Abschluss, passend in der Stärke (ich habe ein No-Name Konengarn genommen)
  • Nadelspiel Nr. 3
  • Rundstricknadlen Nr. 3 in unterschiedlichen Längen (80cm, 100cm, 120cm)
  • 9 Maschenmarker (1 muss sich von den anderen 8 unterscheiden – ich habe 8 Schlüsselringe und eine Fadenschlinge verwendet)

Verwendete Techniken und Muster:

Grundmuster:

    • 1. Reihe: rechts mit Sockenwolle
    • 2. Reihe: links mit Sockenwolle
    • 3. Reihe: 1 Masche abheben, 1 Masche rechts mit Sockenwolle
    • 4. Reihe: 1 Masche abheben, 1 Masche links mit Sockenwolle
    • 5. Reihe: rechts mit Sockenwolle
    • 6. Reihe: links mit Sockenwolle
    • 7. Reihe: 1 Masche rechts, 1 Masche abheben mit “saphir”
    • 8. Reihe 1 Masche links, 1 Masche abheben mit “saphir”
    •  Diese 8 Reihen unablässig wiederholen.

 Anleitung:

  • 8 Maschen mit Sockenwolle anschlagen
  • 1 Reihe rechts stricken mit Sockenwolle
  • in der nächsten Reihe jede Masche verdoppeln (= 16 Maschen)
  • 1 Reihe rechts stricken
  • in der nächsten Reihe rechts stricken und jede 2. Masche eine zunehmen (= 24 Maschen)
  • 1 Reihe rechts stricken
  • In der nächsten rechten Reihe nach jeder 3. Masche eine Masche zunehmen. Dabei die Marker setzen nach jeder Zunahmestelle. Der 9. Marker ist für den Reihenanfang (braucht man ggf. auch erst etwas später, wenn man es nicht mehr gut erkennt)
  • Jetzt mit der 7. Musterreihe des Grundmusters fortfahren.
  • Zunahmen erfolgen immer in den ungeraden Reihen mit Sockenwolle (in den saphir-Reihen wird nie zugenommen!) und zwar immer nach den Markern – also 8 Maschen pro Reihe werden zugenommen. Dabei in jeder Reihe die Marker eine Masche weiter setzen, also die Marker “wandern” gewissermaßen durch die einzelnen Sektionen. Das ist notwendig, damit das Gestrick rund und nicht achteckig wird am Ende.
  • Nun immer weiter stricken, nach 18 Mustersätzen erfolgt die Markierung für die Ärmellöcher in einer Rechtsreihe mit Sockenwolle. An der folgenden Skizze kann man die Aufteilung der Maschen erkennen

 

  • Die Maschen für die Armlöcher strickt man zunächst mit einem Kontrastfaden rechts ab. Dann hebt man die Maschen zurück auf die linke Nadel und strickt sie ganz normal mit Sockenwolle im Muster ab.
  • Dann wird weiter gestrickt im Grundmuster und immer zugenommen …. die Reihen werden lääääänger!
  • Nach 35 Mustersätzen ist das Grundmuster beendet. Im Effektgarn noch 10 Reihen kraus rechts stricken, abketten fertig!

 Ärmel:

  • Die Ärmel werden von unten nach oben einzeln gestrickt und ich empfehle, die Ärmel gleich rund zu stricken.
  • Maschenanschlag 90 Maschen mit Effektgarn, 10 Reihen kraus rechts im Effektgarn stricken. Nicht vergessen, den Reihenanfang zu markieren.
  • Dann zum Grundmuster wechseln. Nach 5 Mustersätzen beginnen die Zunahmen für die Formgebung des Ärmels.
  • In jeder 1. und 5. Musterreihe mit Sockenwolle vor und nach der Markierung (also am Anfang und Ende der Reihe) jeweils eine Masche zunehmen.
  • Mit den Zunahmen fortfahren, bis 114 Maschen erreicht sind.
  • Nach 38 Mustersätzen ist die Ärmellänge erreicht. Die Maschen nicht abketten, sondern im Maschenstich in das Armloch einsetzen, aus dem zunächst der Kontrastfaden entfernt wurde.