Mütze “Quenti”

Das Garn habe ich auf der Handarbeitsmesse in Köln bei Quenti-Alpacas gekauft – und natürlich musste es eine Mütze werden.

Material: Quenti Alpaca Bamboo, Lauflänge 220m/100g

Maschenprobe:

Muster: Maschenzahl durch 8 teilbar
1. Reihe: rechts stricken

2. Reihe: *7 Maschen links, 1 Masche abheben wie zum Linksstricken* wiederholen

Los geht’s:

  • 96 Maschen anschlagen, zur Runde schließen und im Muster stricken, es sind 12 Musterwiederholungen
  • die beiden Reihen immer wiederholen
  • nach ca. 20 cm beginnen die Abnahmen für die Mützenkrone. Das Prinzip der Abnahmen ist wie folgt: In jeder zweiten Reihe nimmt man 6 Maschen ab. Da wir 12 “Segmente” bei der Mütze haben, nimmt man in jedem zweiten Segment eine Masche ab. Die nächste Abnahme erfolgt dann in dem anderen Segment. Auf diese Weise werden die Abnahmen schön gleichmäßig. Die Abnahmen erfolgen immer in den Reihen, in denen man links strickt.
  • Erste Abnahmereihe: * 7 M links, 1 abheben, 3 M links, 2 M links zusammen stricken, 2 M links, 1 abheben* wiederholen
  • eine Reihe rechts
  • Zweite Abnahmereihe: *3 M links, 2 M links zusammen stricken, 2 M links, 1 abheben, 6 M links, 1 abheben* wiederholen
  • wieder eine Reihe rechts
  • Dritte Abnahmereihe:
    * 6 M links, 1 abheben, 2 M links, 2 M links zusammen stricken, 2 M links, 1 abheben* wiederholen
  • eine Reihe rechts
  • Vierte Abnahmereihe:
    *2 M links, 2 M links zusammen stricken, 2 M links, 1 abheben, 5 M links, 1 abheben* wiederholen
  • dieses Abnahme-Prinzip so lange fortsetzen, bis nur noch 12 M auf der Nadel sind.
  • Den Faden durch die Maschen ziehen und vernähen.




Allover-Zopf-Muster-Kissen

Material

  • 200g Cora / Linie 20 von online Garne (Lauflänge 170m/100g)
    (ich habe 188g gebraucht)
  • Rundstricknadel 3,75mm in geeigneter Länge
  • ggf. ein Maschenmarker, um den Rundenanfang zu kennzeichnen

Größe: ca. 40 x 40 cm

Strickschrift: 

ein click darauf vergrößert das Bild

Anleitung:

Es werden 4×38 Maschen = 152 Maschen angeschlagen (d.h. der Mustersatz von 38 Maschen wird 4 mal in der Runde wiederholt).

Man beginnt mit der Reihe 32 der Strickschrift und strickt diese 2 mal. Dann geht man zur Reihe 1 der Strickschrift und wiederholt den Mustersatz 3 mal in der Höhe.

Dann die Arbeit wenden und die Maschen zusammenstricken und dabei abketten (“3 Needle Bind-Off”). Wem das zu kompliziert ist, der kann auch die Maschen einfach im Maschenstich verbinden oder aber abketten und zusammen nähen.

Alle Fäden verstechen, die Kissenhülle waschen und danach mit dem Inlay füllen und die letzte Naht im Matratzenstich schließen.




Yasmina – Steckschal

Dieser Schal kommt völlig ohne Maschenprobe aus und ist ein kuscheliges Leichtgewicht. 

Material

  • 1oog Faery Wings von Fyberspates (67% Silk, 23% Mohair, 10% Nylon) (identisch zu Curly Silk von dibad)
  • Stricknadeln 3,5mm

Größe: ca. 83cm lang

Maschenprobe: 24 Maschen in glatt rechts = 10cm

Zopfmuster:

Reihe 1 (VS): * 4 Maschen vorn verkreuzen*

Reihe 2 (RS): links

Reihe 3: 2 rechts, *4 Maschen hinten verkreuzen*, enden mit 2 rechts

Reihe 4: links

Plissé-Muster:

VS: *7 Maschen rechts, 1 Masche links*, enden mit 7 Maschen rechts

RS: 3 Maschen rechts, 1 Masche links, *7 Maschen rechts, 1 Masche links*, enden mit 3 Maschen rechts

Abkürzungen

  • VS Vorderseite
  • RS Rückseite
  • DS = Doppelstich – vorn und hinten in eine Masche einstechen (eine Masche zu nehmen)
  • 4 Maschen vorn verkreuzen: 2 Maschen auf der Zopfnadel vor die Arbeit legen, die nächsten beiden Maschen rechts stricken, dann die Maschen von der Zopfnadel rechts stricken
  • 4 Maschen hinten verkreuzen: 2 Maschen auf die Zopfnadel geben und hinter die Arbeit legen, 2 Maschen rechts stricken, dann die Maschen von der Zopfnadel rechts stricken

Hinweise:

  • Die Maschenprobe ist nicht wichtig!
  • Die erste Masche in jeder Reihe sollte mit nach hinten gelegtem Faden abgehoben werden. Die letzte Masche jeder Reihe wird links gestrickt.
  • Die Anzahl der Maschen erhöht sich im Laufe des Strickens – am Ende hat man also mehr Maschen als am Anfang auf der Nadel

Anleitung:

  • 38 Maschen anschlagen und im Rippenmuster (2 rechts, 2 links) 30 Reihen stricken.
  • Zwei Reihen rechts stricken
  • Jetzt strickt man im Zopfmuster weiter – insgesamt 36 Reihen (9 Musterwiederholungen)
  • Die folgende Reihe wird rechts gestrickt und es werden dabei insgesamt 3 Maschen zu genommen: eine Masche nach der ersten Masche, eine nach der 19. Masche und eine vor der letzten Maschen (insgesamt nun 41 Maschen auf der Nadel)
  • eine Reihe links
  • Jetzt beginnt man im Plissé-Muster zu stricken (Achtung – die beiden Randmaschen sind extra zu berücksichtigen und zu stricken wie oben angegeben)
  • Die 2 Musterreihen wiederholt man insgesamt 45 Mal, so dass man 90 Reihen gestrickt hat.
  • Jetzt beginnen die Zunahmen, um den Schal sanft zu verbreitern. Nach der Zunahme-Reihe hat man 51 Maschen.

  • VS: *1 Masche rechts, DS, 3 Maschen rechts, DS, 1 Masche rechts, 1 Masche links*, enden mit 1 rechts, DS, 3 rechts, DS, 1 rechts
  • RS: weiter stricken, wie das Muster schon eingerichtet ist: 4 rechts, 1 links, *9 rechts, 1 links*, enden mit 4 Maschen rechts
  • VS: *9 rechts, 1 links* enden mit 9 rechts
  • RS: 4 rechts, 1 links, *9 rechts, 1 links*, enden mit 4 Maschen rechts

Die letzten beiden Reihen werden insgesamt 35 mal wiederholt (70 Reihen mit 51 Maschen stricken)

Danach erfolgt die nächste Zunahme auf insgesamt 61 Maschen:

VS: *2 rechts, DS, 3 rechts, DS, 2 rechts, 1 links* enden mit 2 rechts, DS, 3 rechts, DS, 1 rechts

RS: 5 rechts, 1 links, * 11 rechts, 1 links* enden mit 5 rechts

Die letzten beiden Reihen werden noch 29 Mal wiederholt, so dass man insgesamt 60 Reihen mit 61 Maschen gestrickt hat.

Alle Maschen abketten. Den Rippenstrickteil hinter den Zopfmusterteil falten und annähen. Fäden verstechen und fertig!!!!




GGE-Mütze

GGE = ganz, ganz einfach 😉

Diese Mütze habe ich einfach drauf los gestrickt beim Bloggertreffen 2018 vom OZ-Verlag. Ein Knäuel vom Chic & Warm- Garn von Schoeller&Stahl hatte mich so angelacht und gerufen “Ich will eine Mütze werden”. Als Dankeschön für die Möglichkeit zum Testen des Garnes, stelle ich hier die Anleitung zur Verfügung.

Material:

  • 1 Knäuel chic&warm von Schoeller&Stahl ( LL210m/100g)
  • Rundstricknadel 4,5mm oder Nadelspiel
  • bei Bedarf Maschenmarker zum Kennzeichnen des Rundenanfangs

Maschenprobe:

18 Maschen/28 Reihen auf 10cm in glatt rechts (Achtung, das weicht massiv von der Banderole ab – eventuell noch eine NAdelstärke kleiner nehmen, denn die Mütze soll ja etwas dicht und fest gestrickt sein)

Größe:

einmal Durchschnitts-Dame/Durchschnitts-Herr

Los geht’s:

  • Es werden 72/88 Maschen angeschlagen und ohne zu verdrehen zur Runde geschlossen.
  • Nun strickt man 10 Reihen in 1 rechts, 1 links für das Umschlagbündchen.
  • Danach wechselt man zu glatt rechts und strickt 15/17 cm hoch.
  • Danach beginnen die Abnahmen. Jede Abnahme-Runde wird von einer Runde rechts gefolgt. Das Prinzip der Abnahmen ist, dass es 8 Abnahmestellen gibt, die Maschenzahl zwischen den Abnahmestellen verringert sich in jeder Abnahmerunde.
  • 1. Abnahmereihe: e *7 (9) Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • 2. Abnahmereihe:  *6 (8) Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • 3. Abnahmereihe: *5 (7) Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • 4. Abnahmereihe:  *4 (6) Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • 5. Abnahmereihe:  *3 (5) Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • 6. Abnahmereihe:  *2 (4) Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • 7. Abnahmereihe:  *1 (3) Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • 8. Abnahmereihe: * 0 (2) Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • Für die größere Mütze noch zwei Abnahme-Reihen stricken (und die Rechts-Reihen dazwischen).
  • Dann den Faden lang genug abschneiden, durch die letzten 8 Maschen ziehen und vernähen.
  • Den Faden vom Anschlag vernähen.

Alternatives Garn – helle Mütze:

1 Knäuel Woolly Hugs “PLAN”

Die helle Mütze ist mit 72 Maschen gestrickt.

Nach der Fertigstellung habe ich mich entschieden, dass die hellere Mütze mit der Innenseite nach außen besser aussieht.

 

 

 

 




Lola der reversible Loop

Dieser Loop kann auch als Schal gearbeitet werden. Man sollte ein voluminöses, weiches Garn verwenden, das beim Stricken ein klares Maschenbild ergibt. Der Schal kann leicht verbreitert werden – einfach vor und nach dem Zopf mehr Maschen kraus rechts stricken.

Material:

  • 200g Cashmerino von Gedifra (Lauflänge 135m/50g, Nadelstärke 5,5 auf Banderole angegeben)
  • Stricknadeln 4mm
  • 5 Knöpfe

Größe: ca. 20cm breit und 1,20m lang

Patentzopf:

Der Zopf wird über 12 Maschen gearbeitet.

  • 1.Reihe: *1Masche mit dem Umschlag zusammen rechts abstricken, 1 Masche mit Umschlag wie zum Rechtsstricken abheben* 6 mal wiederholen
  • 2.– 24. Reihe wie 1. Reihe
  • 25. Reihe: 6 Maschen (mit den 3 Umschlägen) auf eine Hilfsnadel setzen, die nächsten 6 Maschen im Muster stricken, dann die Maschen von der Hilfsnadel im Muster stricken.
  • 26. Reihe: wie 1. Reihe

Diese 26 Reihen immer wiederholen.

Anleitung:

  • 42 Maschen anschlagen
  • Die erste Masche einer Reihe wird immer mit nach hinten gelegtem Faden abgehoben, die letzte Masche wird immer links gestrickt.
  • In der ersten Reihe bereitet man die Aufteilung in die Muster vor: Randmasche, dann 14 Maschen rechts, dann (1 rechts, 1 links) 6 mal wiederholen, dann 14 Maschen rechts und Randmasche links stricken.
  • In der nächsten Reihe beginnt man mit dem Patentzopf gemäß Anleitung. Die Maschen vor und nach dem Zopf werden immer rechts gestrickt.
  • So strickt man meditativ vor sich hin bis die gewünschte Länge erreicht ist.
  • Wird die Variante mit Knöpfen gewünscht, so arbeitet man in einer 7. Reihe nach einer Verzopfung die Knopflöcher wie folgt ein: Randmasche, 2 Maschen stricken, Knopfloch über 4 Maschen, 3 Maschen rechts, Knopfloch über 4 Maschen, 1 Masche rechts, 4 Maschen im Patentmuster, Knopfloch über 4 Maschen, 4 Maschen im Patentmuster, 1 Masche rechts, Knopfloch über 4 Maschen, 3 Maschen rechts, Knopfloch über 4 Maschen, 2 Maschen rechts, Randmasche.
  • Dann strickt man noch 2 Reihen und kettet dann sorgfältig ab.
  • Fäden verstechen, Knöpfe annähen bei Bedarf und fertig!

 




Ringelmütze Momo

Was gibt es Besseres als aus ein paar Resten eine kuschelig warme Mütze zu stricken?! Man ist vollkommen frei in der Farbkombination und ob man eine Bommel anbringt oder nicht… für die Verzierung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt! Und je nach Farbwahl ist die Mütze sowohl jungs- als auch mädelstauglich, finde ich.

Größe: für ca. 4 / 7 Jahre

Anpassung an andere Größen leicht möglich, indem immer 8 Maschen mehr genommen werden und ein paar Ringel mehr gestrickt werden

Material:

  • ca. 35g Garn pro Farbe mit einer Lauflänge von ca. 200-250m/100g
  • Rundstricknadel 3,5mm oder ein Nadelspiel 3,5mm

Die Reste müssen auch nicht absolut perfekt identisch sein, das Muster gleicht leichte Unterschiede der Garnstärke aus

PICT_20161013_233628_Fotor

Anleitung:

  • 72  (80)  Maschen mit Farbe 1  anschlagen und eine Reihe rechts stricken
  • dann zur Runde schließen, und mit der zweiten Farbe rechts stricken.
  • Danach eine Runde links.
  • Jetzt ist man im Rhythmus der Ringel angekommen: es werden immer zwei Runden pro Farbe gestrickt, eine rechts und eine links.
  • Nach 30 (36) Ringeln (also 15(18) pro Farbe) beginnen die Abnahmen. Das Prinzip der Abnahmen ist, dass es 8 Abnahmestellen gibt, die Maschenzahl zwischen den Abnahmestellen verringert sich in jeder Abnahmerunde. Wer nicht zählen möchte, kann auch mit Maschenmarkern arbeiten.
  • 1. Abnahmereihe: in der Kontrastfarbe *7 (8)Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • dann 1 Runde links in Kontrastfarbe
  • 1 Runde rechts, 1 Runde links in Grundfarbe.
  • 2. Abnahmereihe: in der Kontrastfarbe *6 (7)Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • dann 1 Runde links in Kontrastfarbe
  • 1 Runde rechts, 1 Runde links in Grundfarbe.
  • 3. Abnahmereihe: in der Kontrastfarbe *5 (6)Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • dann 1 Runde links in Kontrastfarbe
  • 1 Runde rechts, 1 Runde links in Grundfarbe.
  • 4. Abnahmereihe: in der Kontrastfarbe *4 (5)Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • dann 1 Runde links in Kontrastfarbe
  • 1 Runde rechts, 1 Runde links in Grundfarbe.
  • 5. Abnahmereihe: in der Kontrastfarbe *3 (4)Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • dann 1 Runde links in Kontrastfarbe
  • 6. Abnahmereihe: in der Grundfarbe *2 (3)Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • dann 1 Runde links in Grundfarbe
  • 7. Abnahmereihe: in der Kontrastfarbe *1 (2)Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • dann 1 Runde links in Kontrastfarbe
  • 8. Abnahmereihe: in der Grundfarbe * (1)Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* wiederholen
  • dann 1 Runde links in Grundfarbe
  • Für die größere Mütze noch eine Abnahme-Reihe stricken.
  • Dann den Faden lang genug abschneiden, durch die Maschen ziehen und vernähen. Den Faden vom Anschlag vernähen.
  • Verzieren nach Bedarf und eigener Vorstellung.
  • Fertig!

IMG_20161013_225151_Fotor




Spiralo – die einfache, schnellgestrickte Herrenmütze

Es gibt etliche Anleitungen für Mützen im Spiralmuster. Da sind welche, die mit Zöpfen arbeiten, welche mit Zu- und Abnahmen…. Das war mir alles zu kompliziert. Da ich ein fauler aeh effektiver Stricker bin, habe ich mir eine ganz einfache Variante dafür ausgedacht.

Ich beginne mit 10 Reihen ohne Spirale – man kann aber auch gleich am Anfang mit dem Spiralmuster beginnen.

4333814981_48ed1d11c5_z

Material:

  • ca. 60g Swish DK (von KnitPicks) oder ein anderes Garn mit ca. 200-230m Lauflänge
  • Rundstricknadel 3,5cm/ 40cm
  • ggf. noch ein Nadelspiel für die letzten Runden oder eine zweite Rundstricknadel

4355790715_e19fd8d308_z

Los geht’s:

  • 112 Maschen anschlagen
  • *6 Maschen links, 2 Maschen rechts* wiederholen.
  • Zur Runde schließen, darauf achten, dass nichts verdreht wird
  • 10 Reihen in diesem Muster stricken.
  • Jetzt beginnt das Spiralmuster:
  • Dazu 6  Maschen links stricken. Danach mit der Nadel hinter den beiden rechten Maschen vorbei in die nächste Linksmasche einstechen und diese stricken. Je nach Geschicklichkeit strickt man die Masche links oder rechts. Diese Masche nicht von der Nadel gleiten lassen. Dann die beiden Maschen rechts stricken und nun alle 3 Maschen zusammen von der Nadel gleiten lassen. Dann 5 Maschen links und ab jetzt wiederholt sich das Spiralmuster (hinter den rechten Maschen vorbei usw.)l
  • Danach eine Runde in 6 Links, 2 rechts stricken. Achtung – der Rundenanfang verschiebt sich – das muss man aber nicht weiter beachten. Man sieht das immer sehr genau, wo man das erste mal “Spiralmaschen” gestrickt hat.
  • Nach insgesamt 50 Reihen (40 Reihen im Spiralmuster) beginnen die Abnahmen für die Formgebung.
  • Dazu werden jetzt nach den 3 Spiralmaschen immer 2 Maschen links zusammen gestrickt. Dann wieder eine Runde die Maschen stricken, wie sie erscheinen.
  • So fortfahren, bis nur noch 1 linke Masche zwischen den rechten Maschen ist. In der nächsten Runde die zweite der rechen Maschen überzogen mit der linken Masche zusammenstricken (rechte Masche abheben, die linke Masche stricken, die rechte Masche überziehen).
  • 1 Reihe rechts
  • 2 Maschen rechts zusammenstricken – immer wiederholen
  • 1 Reihe rechts
  • Die letzten 8 Maschen mit dem Faden zusammenziehen.
  • Fäden verstechen, fertig!

pict_20161028_140504_fotor




Schalmütze Hänsel

Diese Mützen sind ideal für kleine Racker, die einen Schal nur schwer erdulden. Und wenn der Hals schön warm eingepackt bleiben soll, dann einfach diese Mützen tragen! Das Grundprinzip ist eine Mischung aus einem Raglanpullover und einer Sockenferse – klingt abgedreht garantiert aber die hervorragende Passform. 

 

muetze52

Gr.: für ca. 1 Jahr

Material:

  • 50g in blau und 50g in weiß von Jaeger Merino (ca. 180m/50g) oder ein 6faches Sockengarn
  • Rundstricknadel und Nadelspiel in Gr. 3,5
  • 4 Maschenmarkierer

 

Maschenprobe:

Glatt rechts ca. 28 Maschen x 36 Reihen auf 10cm

 

Abkürzungen:

DM = doppelte Masche (Beschreibung siehe unten)

2re2 li = 2 Maschen rechts, 2 Maschen links stricken

 

Anleitung:

Achtung – die Anleitung ist für die gestreifte Version geschrieben, bei der einfarbigen Version einfach die Farbwechsel weglassen

Mit dunkelblau 80 Maschen anschlagen und 10 Reihen glatt rechts stricken – das ergibt den dunkelblauen Rollrand.

Danach werden im Wechsel 2 Reihen weiß und blau gestrickt. Hinreihen immer rechts, Rückreihen links, so dass ein obenauf rechtes Gestrick entsteht. Es werden verkürzte Reihen gearbeitet. Wer weiß, wie eine Ferse mit verkürzten Reihen gestrickt wird, geht genau so vor.

Wer es nicht weiß – für den wird es jetzt beschrieben.

Eine Reihe rechts stricken über alle Maschen. Die Arbeit wenden. Dann den Faden vor die Nadel legen und eine „doppelte Masche“ (DM) arbeiten: die Masche wie zum Linksstricken abheben, aber das Strickgarn nach hinten ziehen, so dass sich die Masche um die Nadel dreht. Es sieht jetzt aus, als ob 2 Maschen auf der Nadel liegen. Den Faden relativ straff ziehen, damit sich keine Löcher bilden. Die restlichen Maschen dieser Reihe wie gewohnt links stricken, auch die letzte Masche links.

Jetzt wenden und wieder eine DM arbeiten. Nun die Reihe rechts stricken, aber die DM der Vorreihe nicht mit stricken, sondern davor wenden. Dieses Verfahren immer wiederholen, bis nur noch 28 Maschen zu stricken sind. Auf jeder Seite liegen 26 DM.

Man strickt sozusagen in der Mitte über immer weniger Maschen hin und her.

Detailbild 1: Hier sieht man links die Doppelmaschen

muetze53

Jetzt wird eine Reihe rechts und eine Reihe links über alle Maschen gestrickt. Dabei werden die DM wie eine Masche behandelt, man strickt die Masche und diesen Umschlag direkt als eine Masche zusammen. 2 weitere Reihen stricken (eine rechts, eine links) in dunkelblau.

Nun kommt der Teil, wo man von der Mitte ausgehend immer größere Reihen strickt. Dazu also in der 1. Reihe 55 Maschen stricken, wenden und eine DM arbeiten. Dann noch 29 Maschen links stricken, wenden und eine DM arbeiten. Jetzt wird bis zur DM der Vorreihe gestrickt, die DM gestrickt, eine weitere Masche gestrickt. Dann wenden, eine DM arbeiten und bis zur DM der Vorreihe stricken. Diese wieder stricken, eine weitere Masche stricken usw. So wird jetzt in jeder Reihe gewissermaßen eine Masche vom Rand hinzugenommen, bis alle Maschen verbraucht sind und wieder alle Maschen gestrickt sind.

 

Jetzt beginnt der Schalteil. Die Streifenfolge kann nun selbst gewählt werden.

Es wird zunächst eine Reihe rechts in dunkelblau über alle Maschen gearbeitet. Dabei wird jede 8. Masche mit der folgenden Masche rechts zusammengestrickt. Am Reihenende werden 28 Maschen neu aufgestrickt und dann wird die Arbeit zur Runde geschlossen. Man hat 98 Maschen auf der Nadel. Es werden nun 8 Runden in 2re2li in dunkelblau gearbeitet. Dann folgen 8 Reihen 2re2li in weiß und weitere 8 Reihen in blau 2re2li.

 

Nach dem beendeten Halsteil folgt der Teil, der auf der Schulter aufliegt. Das wird im Prinzip gestrickt wie bei einem Raglan von oben. Zunächst 2 Reihen rechts in weiß. Dabei die Maschen wie folgt einteilen: 26 Maschen stricken, 1 stricken und markieren, 21 Maschen stricken, 1 stricken und markieren, 26 Maschen stricken, 1 stricken und markieren, 21 Maschen stricken, 1 stricken und markieren. An den markierten Maschen liegen die Zunahmestellen. In jeder 2. Reihe wird vor und nach der markierten Masche jeweils eine Masche verschränkt aus dem Querfaden abgestrickt und damit eine Masche zugenommen.

Nach 20 Reihen von glatt rechts zu kraus rechts wechseln und je nach Geschmack auch noch mal die Farbe wechseln. Nach 8 Reihen in kraus rechts (dazu abwechselnd eine Reihe rechts und eine Reihe links stricken), alle Maschen nicht zu fest abketten. Fäden verstechen und Hänsel kann sich über seine Mütze freuen.

 

Collage_Fotor13

 

Größenvariationen:

Will Hänsel auch im nächsten Jahr eine Mütze haben, so misst man einmal das Gesicht  – von einer Seite über die Stirn zur anderen Seite. Das ist die Länge des Maschenanschlags, wo mit dem Rollrand begonnen wird. Dann berechnet man die benötigten Maschenzahl und beginnt zu stricken. Für den Kopfteil gilt: die verkürzten Reihen so lange arbeiten, bis ca. ein Dritel der Maschen noch nicht zur DM verarbeitet ist. Dann über alle Maschen stricken und wie gehabt den 2. Teil der Kopfhülle stricken.

Für den Hals dann entsprechend einige Maschen mehr anschlagen und auch beim Schulterteil einige Zunahmen mehr stricken. Das sieht man während des Strickens recht gut, wie groß die Mütze werden muss, kann man sehr gut variabel entscheiden.




Gefilzte Handschuhe

Diese Handschuhe sind warm und sehr dicht, weil die Wolle nach dem Stricken noch verfilzt wird. Nicht jedes Garn ist dafür geeignet, denn die Handschuhe sollen ja noch weich bleiben nach dem Filzen, damit man gut zugreifen kann.

Beim Strickfilzen muss man ziemlich locker mit relativ dicken Nadeln stricken, damit erzielt man die besten Filzresultate. Das war mir immer zu kompliziert und fummelig mit dem Nadelspiel – also habe ich mir eine Version in offener Arbeit ausgedacht, die ganz einfach zu stricken ist – auch für Anfänger hervorragend geeignet.

 

Material:

  • 100g Schafschurwolle z.B. von der Schäfereigenossenschaft Finkhof e.G.
  • oder 100g „Tilbudsgarn“  – norwegische Schurwolle
  • Nadeln Nr. 4,5 (Rundstricknadel und Nadelspiel)
  • ein Rest anderes Garn für den Maschenanschlag
  • ein Maschenraffer

 

Maschenprobe:

Es ist wichtig, dass unbedingt eine Maschenprobe angefertigt wird, die dann auch gewaschen und verfilzt wird, andernfalls kann das Ergebnis „irgendwie“ aussehen und die Handschuhe passen nicht.

Das verwendete Garn kam auf folgende Maschenprobe nach dem Filzen:

30 Maschen x 30 Reihen = 13cm x 7cm

 hellblaufilzhandschuh1

Grundprinzip:

Am rechten Rand werden immer 12 Maschen kraus rechts gestrickt – das ergibt das Handschuhbündchen. Am linken Rand wird zu- oder abgenommen, um die Form zu erreichen. Für die Daumenöffnung wird gewissermaßen ein großes Knopfloch gestrickt. Am Ende werden die Maschen nicht abgekettet sondern mit dem Anschlag im Maschenstich verbunden. Ganz zum Schluss wird der Daumen eingestrickt.

Strickschema:

schema

Anleitung:

Mit einem Garnrest werden 42 Maschen angeschlagen. Nach dem Maschenanschlag wechselt man zum richtigen Garn. Nach einer Reihe rechts geht es wie folgt weiter:

  1. Reihe: 12 Maschen rechts, 30 Maschen links
  2. Reihe: Randmasche, aus der nächsten Masche 2 Maschen rechts herausstricken, bis zum Reihenende rechts
  3. Reihe: 12 Maschen rechts, bis zum Reihenende links
  4. Reihe: Randmasche, aus der nächsten Masche 2 Maschen rechts herausstricken, bis zum Reihenende rechts
  5. Reihe: 12 Maschen rechts, 31 Maschen links, aus der nächsten Masche 2 Maschen links heraus stricken, Randmasche
  6. Reihe: Randmasche, aus der nächsten Masche 2 Maschen rechts herausstricken, bis zum Reihenende rechts

In den Reihen 8 bis 12 immer an der einen Seite jeweils eine Masche zunehmen pro Reihe, bis man 51 Maschen auf der Nadel hat.

Die Reihen 13 bis 24 werden gerade, ohne Zunahmen gestrickt, dabei in den Rückreihen immer die ersten 12 Maschen rechts stricken.

Ab der Reihe 25 beginnen die Abnahmen. Dafür in jeder der folgenden 8 Reihen an der Seite, wo am Anfang zugenommen wurde, nun eine Masche abnehmen.In Reihe 33 keine Abnahme, in Reihe 34 erfolgt die letzte Abnahme. Nun sind wieder 42 Maschen auf der Nadel. Reihe 35 rechts stricken.

In Reihe 36 und 37 wird die Daumenöffnung gearbeitet. Dafür nach den 12 Maschen rechts am Anfang von Reihe 36 noch 17 Maschen links stricken. Dann die letzten 11 gestrickten Maschen von der rechten Nadel auf einen Maschenraffer stilllegen. In Reihe 37 werden anstelle der stillgelegten Maschen 11 neue Maschen angeschlagen und die Reihe in rechts beendet

Die Reihe 37 entspricht nun gewissermaßen der Reihe 1 und die Reihen 2-35 werden wiederholt. Dann müsste das Strickstück wie folgt aussehen.

filzhandschuh

 

Jetzt wird der Anschlag mit dem andersfarbigen Garn aufgetrennt, die Maschen werden auf einer Stricknadel aufgefasst. Nun werden diese Anschlagsmaschen und die Maschen der letzten Strickreihe im Maschenstich verbunden. Die Handschuhspitze wird nun ebenfalls geschlossen.

Jetzt wird der Daumen eingestrickt.

Dazu aus den neu angeschlagenen Maschen des Daumenloches 11 Maschen auffassen sowie jeweils eine Masche am oberen und unteren Rand des Daumens. Damit hat man 24 Maschen, über denen man in Runden glatt rechts den Daumen strickt.

Am unteren Rand des Daumens muss man zunächst in jeder zweiten Reihe jeweils 2 Maschen abnehmen. Dabei die Masche vor und nach der mittleren neu aufgenommenen Masche mit der Mittelmasche zusammenstricken. Wenn nur noch 12 Maschen in der Runde vorhanden sind, beginnt am am oberen Daumenende mit Zunahmen – jeweils vor und nach der oberen Mittelmasche. Die Abnahmen am unteren Daumenrand werden beibehalten, so dass die Maschenanzahl konstant bleibt. Nach insgesamt 22 Reihen ist der Daumen fast fertig – es folgt nur noch eine Reihe mit Abnahmen vor dem Abschluss. Dafür immer zwei Maschen rechts zusammenstricken und 1 Masche rechts stricken. Die letzten 8 Maschen zusammenziehen. Fäden vernähen und den 2. Handschuh genauso stricken.

 

Sind beide Fäustlinge fertig und alle Fäden verstochen, kommt der spannende Teil des Filzens. Dabei die Handschuhe am besten mit Jeans bei 40° oder 60° in der Maschine mitwaschen, ggf. kann ein zweiter Waschgang erforderlich sein.

Hier noch Varianten der Handschuhe, bei der mit 2 verschiedenen Garnen gearbeitet wurde.

 

friedifilzhandschuheCIMG2581

CIMG2582 CIMG2580




Drachenhaut-Cowl

Diese Cowl ist schnell gestrickt und hat ein wirklich effektvolles Muster, das sogar auf beiden Seiten schön aussieht.

IMG_1897_Fotor_Collage2

Größe: Einheitsgröße

Material:

  • 1oog “Tosh Sport” von Madelinetosh (246m/100g)
  • Rundstricknadel 4mm/60cm

Strickschrift:

Da die Strickschrift größer als eine DIN A4-Seite ist, bitte auf den folgenden Link klicken, dann öffnet sich die Datei.

drachenhaut strickschrift

dragoncowl

Anleitung

  • Es werden 144 Maschen angeschlagen.
  • Es wird in Runden gearbeitet und nach der Strickschrift beginndend mit Reihe 1 gearbeitet. Der Rapport wird 9 mal gestrickt.
  • Bitte darauf achten, dass sich die Maschenanzahl verändert.
  • Ist man am Ende der Strickschrift angekommen, werden die Maschen sorgfältig abgekettet.
  • Fäden verstechen und fertig!

dragoncowl1




Santas Zipfelmütze

Diese Mütze ist schnell gestrickt und ein weihnachtlicher Hingucker. Man kann die Mütze natürlich auch aus beliebigen anderen Garn stricken oder mit Streifen versehen…. 

mütze7

Größe: 2,5 – 4 Jahre (6-18 Monate)

Material:

  • 70g On Touch von Schoppel-Wolle (100% Merino Superwash LL 125m/50g)
  • Reste eines weißen Flausch- oder Fransengarnes
  • 2 Rundstricknadeln 3,5mm

Anleitung:

Es ist zunächst die größere Größe beschrieben, die erforderlichen Anpassungen für eine kleinere Mütze sind im Anschluss beschrieben, die Markierung **************** im Text für die große Größe einfach nicht beachten.

  • 100 Maschen in rot anschlagen und 15 Runden in 2 rechts, 2 links – Rippen stricken
  • In der ersten rechts gestrickten  Runde nach dem Bündchen 2 Maschen abnehmen, dazu die Maschen 49 & 50 sowie 99 &100 zusammenstricken (= 98 Maschen)
  • Jetzt 2 Runden glatt rechts stricken
  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 12 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • 10 Reihen rechts
  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 11 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • 10 Reihen rechts

****************

  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 10 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • 10 Reihen rechts
  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 9 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • 10 Reihen rechts
  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 8 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • 10 Reihen rechts
  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 7 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • 10 Reihen rechts
  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 6 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • 10 Reihen rechts
  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 5 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • 10 Reihen rechts
  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 4 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • 10 Reihen rechts
  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 3 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • 10 Reihen rechts
  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 2 Maschen rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • 10 Reihen rechts
  • in der folgenden Runde wie folgt wiederholen: * 1 Masche rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken*
  • Jetzt zum Fransengarn wechseln und 5 Reihen glatt rechts stricken.
  • In der folgenden Reihe jeweils 2 Maschen rechts zusammenstricken
  • Faden durch die letzten verbliebenen Maschen ziehen.
  • Fäden verstechen und hohoho!

Kleinere Größere:

  • 84 Maschen in rot anschlagen und 10 Runden in 2 rechts, 2 links stricken
  • danach 15 Runden glatt rechts
  • dann mit dem Muster beginnen an der Stelle wo oben die Markierung angegeben ist und fortfahren wie bei der größeren Mütze

mütze8

 

Wenn noch ein weißer Wuschelrand gewünscht wird an der Mütze, dann entsprechend dem Mützenumfang im weißen Fransengarn Maschen anschlagen (bei mir waren das 36 Maschen). Das hängt von der Stärke des Fransengarnes ab.
4 Reihen glatt rechts stricken und dann die Maschen mit dem Rand der mütze verbinden, dabei darauf achten, dass die Naht elastisch genug bleibt.

mütze9

Zubehör: abknöpfbarer Bart:

Hierbei muss man etwas experimentieren, das hängt sehr von der Stärke des Wuschelgarnes ab, das man verwendet. Und natürlich hängt es von der Größe des Kindes ab.

Ich habe 6 Maschen angeschlagen und am Anfang jeder Reihe jeweils eine Masche zugenommen bis 14 Maschen. Dann auf jeder Seite 12 Maschen anschlagen und in der zweiten Reihe des Backenbartes jeweils ein Knopfloch arbeiten kurz vor dem Ende. Noch eine Reihe über das Knopfloch stricken und abketten.

Seitlich an der Mütze zwei Knöpfe annähen und fertig!

 

 




Barbarossa

 Ein schöner Schal, der mit relativ vielen verschiedenen Garnen gearbeitet werden kann von ca. Nadelstärke 3,5 bis 6. Dickeres Garn würde ich nicht empfehlen, weil es dann zu “fett” wird. Das Muster kann sehr leicht in der Breit verändert werden und sieht beidseitig sehr schön aus.

 Der Schal ist ein klassisches Uni-Sex-Modell – sowohl für IHN als auch für SIE geeignet.

 

Material

  •  100g Shimmer von KnitPicks
  • oder ca. 150g FaeryWings von Fyberspates
  • Stricknadel Nr. 3,5mm

Anleitung:

  • Hinweis: Die Randmaschen werden immer rechts gestrickt (in Hin- und Rückreihe). Das Muster besteht im Prinzip nur aus einer Musterreihe: *7 Maschen rechts, 1 Masche links*
  • 50 Maschen anschlagen
  • Reihe 1: Randmasche, *7 Maschen rechts, 1 Masche links* noch 4 mal wiederholen, enden mit 8 Maschen rechts
  • Reihe 2:  4 Maschen rechts, 1 Masche links, *7 Maschen rechts, 1 Masche links* enden mit 4 Maschen rechts
  • Die beiden Reihen 1 und 2 werden fortlaufend wiederholt bis der Schal die gewünschte Länge erreicht hat.
  • Maschen abketten, Fäden verstechen und fertig!

 

 

 




Loop “Fritzi”

neuseeland4

Meine Tochter hat mir aus Neuseeland einen wunderbaren Strang handgefärbter Wolle mitgebracht. Es ist eine Mischung aus Merino, Possum und etwas Nylon.

possum1

Das Garn ist watteweich – in etwa wie ein reines Kaschmirgarn. Ich habe lange nach dem perfekten Muster dafür gesucht. Dieses Muster ist einfach zu stricken und bringt die leichten Farbnuancen des Garnes gut zur Wirkung. Bei mir hat ein 100g Strang für den kompletten wirklich langen Loop gereicht.

Lauflänge des Garnes ist nicht so wichtig, am besten wird dieser Loop mit diesem Muster in einer Wolle, die in etwa 6facher Sockenwolle entspricht. Die Nadeln nicht zu klein wählen, lieber etwas größer, damit der Loop schön fällt.

Und so wird das Ganze gestrickt:

  • 52 Maschen anschlagen mit einem andersfarbigen Garn (der Anschlag wird später wieder aufgelöst, um den Loop unsichtbar zu schließen), am besten auch noch eine Reihe rechts in dem Kontrastgarn stricken
  • Nun zur Hauptfarbe wechseln und wie folgt stricken:
  • 1. Reihe: Randmasche, 1M rechts, *1 M abheben wie zum Linksstricken, Faden hinter der Masche führen, 3 M rechts * , wiederholen, enden mit 1 M rechts, Randmasche
  • 2. Reihe: Randmasche, 1M rechts, *1 M abheben wie zum Linksstricken, Faden vor der Masche führen, 3 M rechts * , wiederholen, enden mit 1 M rechts, Randmasche
  • die 3. Reihe wie die 1. Reihe stricken und die 4. Reihe wie die 2. Reihe
  • 5. Reihe: Randmasche, *3M rechts, 1 M abheben wie zum Linksstricken, Faden hinter der Masche führen*, enden mit 3M rechts, Randmasche
  • 6. Reihe: Randmasche, *3M rechts, 1 M abheben wie zum Linksstricken, Faden vor der Masche führen*, enden mit 3M rechts, Randmasche
  • 7. Reihe wie 5. Reihe
  • 8. Reihe : wie 6. Reihe
  • Diese 8 Musterreihen immer wiederholen.
  • Wenn der Loop die gewünschte Länge hat, löst man den provisorischen Anschlag auf, nimmt die Maschen auf eine Nadel und verbindet die Anfangsmaschen mit den Maschen der letzten Reihe.
  • Fäden verstechen und fertig!




Pobjeda

Diese Stulpen habe ich gestrickt aus den Resten der Wolle von unserem Guinnes Record Versuch, der ja leider nicht erfolgreich war, uns aber immerhin den Weltmeistertitel bescherte. Deshalb nenne ich die Stulpen auch “Pobjeda” – das heißt “der Sieg” auf Russisch. So sollen mich die Stulpen im Winter immer an unser großes Event erinnern.

Die Stulpen sind ratzfatz gestrickt und auch als kleines Geschenk wunderbar geeignet. 

 

Material für die weißen Stulpen:

  • ca. 45g handgesponnenen Wolle mit Lauflänge von ca. 120m/50g
  • Nadeln in Nadelstärke 4mm
  • einen Faden in Kontrastfarbe für den provisorischen Anschlag
Tipp: hier kann man auch etwas dünneres oder dickeres Garn nehmen, dann eventuell einfach 5 Maschen mehr oder weniger anschlagen
Modifikation blaue Stulpen: ca. 50g Hummingbird Alpaka DK

Größe: Standard, passt einer normalen Erwachsenen – bei sehr schmalen Handgelenken eine Zacke weniger stricken, sonst ggf. eine Zacke mehr arbeiten

Zacke:

  • 1. Reihe (Hinreihe): alle Maschen rechts stricken, in die letzte Masche von vorn und hinten einstechen, d.h. aus der letzten Masche 2 Maschen herausstricken (26M)
  • 2. Reihe: rechts
  • 3. Reihe: alle Maschen rechts stricken, in die letzte Masche von vorn und hinten einstechen, d.h. aus der letzten Masche 2 Maschen herausstricken (27M)
  • 4. Reihe: rechts
  • 5. Reihe: alle Maschen rechts stricken, in die letzte Masche von vorn und hinten einstechen, d.h. aus der letzten Masche 2 Maschen herausstricken (28M)
  • 6.+7. Reihe: 10 Maschen rechts stricken, wenden, 1 Umschlag, 10 M rechts stricken
  • 8. Reihe: 3 Maschen abketten, rechts stricken bis zum Umshclag, den Umschlag mit der folgenden Masche zusammen stricken, bis zum Reihenende rechts stricken

Los geht’s:

  • mit dem Kontrastfaden 25 Maschen anschlagen
  • zur Hauptfarbe wechseln und 2 Reihen rechts stricken
  • dann 11 Zacken arbeiten
  • den Anschlag auflösen und die Maschen auffassen
  • Nun die Maschen der ersten und letzten Reihe im Maschenstich verbinden, Fäden verstechen und fertig!
Modifikation blaue Stulpen:
  • 30 Maschen angeschlagen
  • Zacken vergrößert um 1 Masche (zunehmen auf 34M) und nach der verkürzten Reihe mit 10M noch eine verkürzte Reihe mit 9M arbeiten, dann 4M abketten

 




Matilda – Mosaik-Schal

Von Silke Hupka

Vor einiger Zeit habe ich Mosaik-Muster entdeckt (Hebemuster?? Ich weiß nicht, ob es dafür eine deutsche Bezeichnung gibt. Wenn ja, sagt es mir bitte unter silke@faserfimmel.de Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können !).

Bei Mosaik-Mustern werden nicht alle Maschen direkt gestrickt, sondern manche nur abgehoben.

 

Ganz besonders spannend finde ich Mosaik-Muster, wenn man ein Uni-Garn mit einem selbstringelnden kombiniert – der Effekt ist einfach klasse.

Mosaik-Muster ergeben eigentlich ein enges Gestrick, da ja nicht alle Maschen direkt abgestrickt werden. Um nun einen Schal zu stricken (der ja weich sein soll), habe ich größere Nadeln verwendet.

Das Matilda-Muster wird mit jeweils nur einer Farbe pro Reihe gestrickt – es braucht also keinerlei Fair-Isle- oder Intarsientechniken!

Der Matilda-Schal sieht von beiden Seiten gleich aus – das finde ich bei Schals immer gut. Das Muster ist leicht zu stricken, auch wenn man noch keine Erfahrung mit Mosaik-Mustern hat – probiert es doch einfach aus.

Schwierigkeit:

Leicht

Material:

Ich habe zwei Versionen gestrickt: eine “Standard” (Version 2) und eine “edel” (Version 1). Sucht Euch was aus.

Version 1 „die Edle“ (SilkGarden und Cashmerino Version, im Foto blau und bunt)

(SR): Noro SilkGarden [45% Seide, 45% Kid Mohair, 10% Lamb’s Wool; 100 m pro 50g ]; Farbe: 228; 1 Knäuel

(UNI): Gedifra Cashmerino [55% Wolle, 35 % Acryl, 10% Cashmere, 100 m pro 50 g]; Farbe: 4802; 1 Knäuel

Version 2 „Standard“ (Kureyon und Lett Lopi Version, im Foto grün und bunt)

(SR): Noro Kureyon [100% Wolle, 100 m per 50 g Knäuel]; Farbe: 115; 1 Knäuel

(UNI): Alafoss Lett Lopi [100% Wolle, 100 m per 50 g Knäuel]; Farbe 9422, 1 Knäuel

Für beide Versionen:

1 Paar 7 mm Nadeln

Matilda strickt sich nach meiner Erfahrung am besten auf geraden Nadeln – von denen rutschen die abgehobenen Maschen gut wieder runter. Mit Rundstricknadeln war das ein wenig schwieriger, ging aber auch.

Stopfnadeln

Andere Garne

SR könnt Ihr ersetzen durch jedes selbstringelnde Garn.

UNI könnt Ihr ersetzen durch jedes unifarbene Garn in gleicher Stärke und Lauflänge wie das selbstringelnde (SR).

Achtet nur darauf, daß

·Ihr Nadeln verwendet, die deutlich größer sind als auf der Banderole angegeben

·das Muster über eine gerade Maschenzahl gestrickt wird

Größen

Kureyon und Lett Lopi Version:11 cm breit, 142 cm lang

SilkGarden und Cashmerino Version:10 cm breit, 178 cm lang

Maschenprobe:

SilkGarden und Cashmerino Version:

24 Maschen/26 Reihen = 10 cm im Quadrat im Muster

Kureyon und Alafoss Lopi Version:

22 Maschen/28 Reihen = 10 cm im Quadrat im Muster

Wenn die Maschenprobe nicht ganz passt, ist das nicht schlimm. Dann wird Matilda halt etwas kleiner oder größer.

Moasik Muster:

Reihe 1: mit SR
*1 Masche rechts stricken, 1 Masche wie zum Linksstricken abheben, dabei ist der Faden VOR der Arbeit *
– Anweisungen zwischen den beiden * wiederholen, bis die Reihe zu ende ist

Reihe 2: mit SR
*1 Masche wie zum Linksstricken abheben, dabei ist der Faden VOR der Arbeit, 1 Masche rechts stricken *
– Anweisungen zwischen den beiden * wiederholen, bis die Reihe zu ende ist

Reihe 3: mit UNI
1 Masche wie zum Linksstricken abheben, dabei ist der Faden VOR der Arbeit, 1 Masche rechts stricken *
– Anweisungen zwischen den beiden * wiederholen, bis die Reihe zu ende ist

Reihe 4: mit UNI
*1 Masche rechts stricken, 1 Masche wie zum Linksstricken abheben, dabei ist der Faden VOR der Arbeit *
– Anweisungen zwischen den beiden * wiederholen, bis die Reihe zu ende ist

WICHTIG: Nach Reihe 2 und nach Reihe 4 das Garn nicht abschneiden, sondern hängen lassen.


Anleitung

Mit 7 mm Nadeln und UNI 24 Maschen anschlagen.

Im Mosaik-Muster arbeiten (Reihe 1 mit SR),

·Für die Kureyon/Lett Lopi Version bis zu einer Länge von ca. 141 cm

·Für die SilkGarden/ Casmerino Version bis zu einer Länge von ca. 177 cm

·Bei anderen Garnen: Bis das Garn fast verstrickt ist

Mit Reihe 2 des Mosaik-Musters enden!

Mit UNI alle Maschen abketten.

Fertigstellung

Fäden vernähen.




Liliaceae

Designerin:

Der Zwilling von „Colchicaceae“ im Andenken an meine Zwillingsschwester Ulrike

Material:

  • 3 Knäuel Tupa von Mirasol Farbe 817 (Lauflänge: 50 g = 125 m)
  •  4,5 mm Nadeln, 100 cm lang (Achtung! Ich stricke eher locker.)
Größe nach dem Spannen:
  • MaPro im Grundmuster: 14 M x 28 R = 10 x 10 cm
  • Gesamtgröße: Obere Spannweite 160 cm – mittlere Höhe 30 cm – seitlich Höhe 18 cm.
Verwendete Techniken und Muster:
Grundmuster:
  • Maschenzahl teilbar durch 6 + 1
  • *1 links, 5 rechts* enden mit 1 links
  • In der Rückreihe Maschen stricken wie sie erscheinen.
Anjourmuster laut Strickschrift:
  • Maschenzahl teilbar durch 20 + 1 + 6 für den Rand (je 3 auf jeder Seite)
  • In der Rückreihe die Maschen stricken wie sie erscheinen, Umschläge links.

               

Randmaschen:

  • Am Beginn der Reihe wie bei Patentmustern arbeiten.
  • Der Faden liegt vor der Nadel. Masche abheben, es sind jetzt die Masche und ein Faden der über der Masche liegt auf der rechten Nadel.
  • Am Reihenende werden die Masche und der darüber liegende Faden miteinander verschränkt abgestrickt.

Ausflug in die Welt der verkürzten Reihen – wie ich sie mache:
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, verkürzte Reihen zu stricken. Im Folgenden beschreibe ich die Möglichkeit, die ich verwende.

Auf der Vorderseite soll es annähernd so aussehen als sei es ein durchgehendes Strickbild. Das wichtigste ist, dass da kein Loch am Wendepunkt derverkürzten Reihen entsteht.
Ich stricke „kurze Reihen mit Umschlag“ (short rows with yos). Hier jemand der mit dieser Methode Socken strickt: “Wia i dös nachad erklär ‘n soit, woas i a net. I probiers a moi.” (Wie ich das erklären soll, weiß ich auch nicht so recht, ich probiere es aber einmal):

  • … strick, strick, strick, irgendwo, die Reihe ist noch nicht zu Ende gestrickt, Arbeit wenden.
  • Wendeumschlag (= WU) auf die rechte Nadel nehmen (mit dem Daumen oder Zeigefinger festhalten) weiterstricken.
  • Beim Weiterstricken darauf achten, dass sehr fest gestrickt wird.
  • Wenn man dann auf so einen WU trifft, behandelt man diesen wie eine Masche.
  • Jetzt kommt es, wie bei Ajourmustern, darauf an welches Maschenbild auf der Vorderseite zu sehen sein soll.

In der Hinrunde:
Es soll eine rechte Masche werden:

  • 2 M re zusammenstricken (k2tog = knit two stitches together): Wie zum rechts Stricken zuerst in die Masche und gleichzeitig in den WU einstechen und eine rechte Masche bilden.

Es soll eine linke Masche werden:

  • 2 M links zusammenstricken (p2tog = purl two together): Man sticht wie zum links Stricken in den WU und in die darauffolgende Masche und bildet eine linke Masche.

In der Rückrunde:
Es soll vorne als linke Masche erscheinen.

  • 2 M re überzogen zusammenstricken (engl. ssk = slip, slip, knit): In den WU wie zum Rechtsstricken einstechen, Masche auf die rechte Nadel nehmen, nächste Masche stricken und abgehobenen WU über die gestrickte Masche ziehen.

Es soll vorne als rechte Masche erscheinen.

Da habe ich im Deutschen keine Bezeichnung gefunden. Man hat sich da früher beholfen, indem man die Maschen links verschränkt zusammen gestrickt hat. Ich beschreibe hier wohl:

  • 2 M li überzogen zusammenstricken (engl. ssp = slip, slip, purl): In den WU wie zum Rechtsstricken stechen und auf die rechte Nadel nehmen. Das gleiche mit der nächsten Masche machen. Die beiden Maschen zurück auf die linke Nadel nehmen. Von links nach rechts durch beide hindurch stechen und auf die linke Nadel zurückgleiten lassen. Beide Maschen zusammen stricken.

Ufff – und das alles ohne Strickzeuge zwischen den Fingern.

Ausführung:

  • Sehr locker 347 M anschlagen, (am besten beim Unterfaden einen 2. Faden mitlaufen lassen – unterer Anschlagfaden etwa 5,20 m, dann reicht es).
  • Dann nach Strickschrift über 40 bzw. 41 Reihen arbeiten, es beginnt zunächst mit Reihe 0, der Rückreihe.
  • Maschen sind so dargestellt, wie sie auf der Vorderseite erscheinen.
  • Am Ende der Strickschrift, nach einer Rückreihe sind noch 211 Maschen auf der Nadel.
  • Nun wird mit verkürzten Reihen weiter gearbeitet, wobei ab der 43. Reihe immer 6 Maschen pro Reihe mehr mitgestrickt werden.
  • 41. Reihe: Über 9 der Mustersätze hinweg, also erst einmal 111 M im Grundmuster stricken, Arbeit wenden.
  • 42. Reihe: 1 Wendeumschlag (WU s. o.), danach 11 M stricken, und zwar in folgender Einteilung: 5 links, 1 rechts, 5 links, Arbeit wenden.
  • 43. Reihe: 1 WU, 11 M wie sie erscheinen stricken. Nächste Masche und WU links zusammenstricken, dann noch 5 M rechts, Arbeit wenden.
  • 44. Reihe: 1 WU, 17 M stricken wie sie erscheinen. Nächste Masche und WU rechts überzogen  (s. o.) zusammenstricken, dann noch 5 M links, Arbeit wenden.
  • 45. Reihe und alle ungeraden folgenden Reihen wie Reihe 43.
  • 46. Reihe und alle geraden folgenden Reihen wie Reihe 44.
  • Reihe 45 und 46 wiederholen – die Maschenzahl erhöht sich hier jeweils um 6 Maschen (vorletzte und letzte Reihe 4 Maschen) – bis alle Maschen wieder in Arbeit sind.
  • In einer Hinreihe mit einem sehr fest gearbeitet I-Cord abgekettet.
  • Fäden vernähen, Schal waschen und im feuchten Zustand spannen.

 

 

 

 

 




Colchicaceae

Designerin:

das dritte Tuch im Bunde, neben Anjeli und Liliaceae, macht die Serie komplett. Als ich mir die Wolle gekauft hatte, assoziierte ich die Farbe mit der Herbstzeitlose und dachte mir, dass ich auch ein Muster nehmen möchte, das mich an eine solche erinnert. Nachdem ich eine Wolle mit 50% Merino und 50% Seide verwendet habe, ist es eben ein wirklich zeitloser Schal geworden, der sommers wie winters zu tragen ist.

Material:

  • 3 Knäuel Tupa von Mirasol Farbe 806 (Lauflänge: 50 g = 125 m)
  •  4,5 mm Nadeln, da ich sehr locker stricke, feste Stricker nehmen lieber 5 mm.
Größe nach dem Spannen:
  • MaPro kraus rechts: 14 M x 26 R bei 10 x 10 cm – ist aber nicht wirklich wichtig, dann wird der Schal eben kleiner oder größer.
  • Gesamtgröße: Obere Spannweite 160 cm – seitlich Höhe 18 cm – mittlere Höhe 30 cm.
Verwendete Techniken und Muster:
Ajourmuster laut Strickschrift:
  • Maschenzahl teilbar durch 20 + 1 + 4 für den Rand (pro Seite 2 M).
  • Die Maschen sind so dargestellt, wie Sie auf der Vorderseite erscheinen.
  • Hinweis: Das Rippenmuster Reihe 1 – 12 (2li, 2 re) kommt übereinander zu liegen. Die Maschen werden nicht versetzt. In der Strickschrift ist das aber nicht anders darstellbar.

 

Ausflug in die Welt der verkürzten Reihen – wie ich sie mache:
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, verkürzte Reihen zu stricken. Im Folgenden beschreibe ich die Möglichkeit, die ich verwende.

Auf der Vorderseite soll es annähernd so aussehen als sei es ein durchgehendes Strickbild. Das wichtigste ist, dass da kein Loch am Wendepunkt derverkürzten Reihen entsteht.
Ich stricke „kurze Reihen mit Umschlag“ (short rows with yos). Hier jemand der mit dieser Methode Socken strickt: “Wia i dös nachad erklär ‘n soit, woas i a net. I probiers a moi.” (Wie ich das erklären soll, weiß ich auch nicht so recht, ich probiere es aber einmal):

  • … strick, strick, strick, irgendwo, die Reihe ist noch nicht zu Ende gestrickt, Arbeit wenden.
  • Wendeumschlag (= WU) auf die rechte Nadel nehmen (mit dem Daumen oder Zeigefinger festhalten) weiterstricken.
  • Beim Weiterstricken darauf achten, dass sehr fest gestrickt wird.Wenn man dann auf so einen WU trifft, behandelt man diesen wie eine Masche.
  • Jetzt kommt es, wie bei Ajourmustern, darauf an welches Maschenbild auf der Vorderseite zu sehen sein soll.

In der Hinrunde:
Es soll eine rechte Masche werden:

  • 2 M re zusammenstricken (k2tog = knit two stitches together): Wie zum rechts Stricken zuerst in die Masche und gleichzeitig in den WU einstechen und eine rechte Masche bilden.

Es soll eine linke Masche werden:

  • 2 M links zusammenstricken (p2tog = purl two together): Man sticht wie zum links Stricken in den WU und in die darauffolgende Masche und bildet eine linke Masche.

In der Rückrunde:
Es soll vorne als linke Masche erscheinen.

  • 2 M re überzogen zusammenstricken (engl. ssk = slip, slip, knit): In den WU wie zum Rechtsstricken einstechen, Masche auf die rechte Nadel nehmen, nächste Masche stricken und abgehobenen WU über die gestrickte Masche ziehen.

Es soll vorne als rechte Masche erscheinen.

Da habe ich im Deutschen keine Bezeichnung gefunden. Man hat sich da früher beholfen, indem man die Maschen links verschränkt zusammen gestrickt hat. Ich beschreibe hier wohl:

  • 2 M li überzogen zusammenstricken (engl. ssp = slip, slip, purl): In den WU wie zum Rechtsstricken stechen und auf die rechte Nadel nehmen. Das gleiche mit der nächsten Masche machen. Die beiden Maschen zurück auf die linke Nadel nehmen. Von links nach rechts durch beide hindurch stechen und auf die linke Nadel zurückgleiten lassen. Beide Maschen zusammen stricken.

Ufff – und das alles ohne Strickzeuge zwischen den Fingern.

Anleitung:

  • Sehr locker 345 M anschlagen, (am besten beim Unterfaden einen 2. Faden mitlaufen lassen). Dann nach Strickschrift über 40 Reihen arbeiten. Jetzt hast du nur noch 209 Maschen auf der Nadel.
  • Nun wird mit verkürzten Reihen weiter gearbeitet, wobei ab der 43. Reihe immer 6 Maschen pro Reihe mehr mitgestrickt werden.
  • Hinreihen: glatt rechts
  • Rückreihen: *1 links, 5 rechts*, so oft wie erforderlich stricken, enden mit 1 links.
  • 41. Reihe: Über 9 der Mustersätze hinweg, also erst einmal 111 M rechts stricken. Die Arbeit wenden.
  • 42. Reihe: 1 WU (s. o.), 13 M stricken, und zwar in folgender Einteilung: 1 links, 5 rechts, 1 links, 5 rechts, 1 links, Arbeit wenden.
  • 43. Reihe: 1 WU, 13 M rechts. Nächste Masche und WU rechts zusammenstricken, dann noch 5 Maschen rechts stricken, Arbeit wenden.
  • 44. Reihe: 1 WU, 19 M stricken (1 links, 5 rechts, 1 links, 5 rechts, 1 links, 5 rechts, 1links), nächste Masche und WU rechts zusammenstricken, 4 rechts, 1 links stricken, Arbeit wenden.
  • 45. Reihe und alle ungeraden folgenden Reihen wie Reihe 43.
  • 46. Reihe und alle geraden folgenden Reihen wie Reihe 44.
  • Reihe 45 und 46 wiederholen – die Maschenzahl erhöht sich hier immer um 6 Maschen (vorletzte und letzte Reihe 9 Maschen) – bis alle Maschen wieder in Arbeit sind.
  • Danach in einer Hinreihe mit einem I-Cord-Rand abketten.
  • Fäden vernähen, Schal waschen und im feuchten Zustand spannen.

 




Anjeli – Geschenk oder Gabe

Designerin:

Die große Schwester “Colchicaceae” und “Liliceae”  entworfen und gestrickt für meine große Schwester Eva.

Material:

  • 4 Knäuel Tupa von Mirasol Farbe 809 (Lauflänge 50g = 125 m)
  • 4,5 mm Nadeln – 100 cm lang (Achtung – ich stricke eher locker!)

Maße nach dem Spannen:

  • Maschenprobe: 10 cm breit x 10 cm hoch = 14 Maschen x 28 Reihen
  • Gesamtgröße:  Obere Spannweite 180 cm – mittlere Höhe 30 cm – seitlich 12 cm

Verwendete Techniken und Muster:

Grundmuster:

  •  Maschenzahl teilbar durch 6 + 1
  • Hinreihe: * 1 Masche rechts – 1 Masche links* enden mit 1 Masche rechts
  • Rückreihe: *1 Masche links – 2 Maschen rechts* enden mit 1 Masche links

Ajourmuster – Zopfmuster lt. Strickschrift:

  • Maschenzahl teilbar durch 20 M + 1 M + 6 M für den Rand
  • 19 x 20 Maschen für das Ajoumuster  – plus 1 Masche – plus 3 Maschen für den Rand.  (= 387 Maschen)
  • Beim Anschlag und in der ersten Reihe ist die Maschenzahl teilbar durch 21 Maschen + 6 Maschen für den Rand.
  • 3 Maschen für den Rand –  19 x 21 Maschen für das Ajourmuster  –  plus 3 Maschen für den Rand (405 Maschen).
  • Bis einschließlich Runde 14 in den Rückreihen die Maschen stricken, wie sie erscheinen. Umschläge links. Ab der Runde 15 nach der Strickschrift arbeiten.
  • Die Maschen sind wie sie erscheinen abgebildet.
  • Achtung: Das Zopfmuster kann ich mit meiner Strickschrift nicht richtig darstellen, beim Verzopfen werden die Maschen, die hinter der Arbeit gelegt werden, LINKS abgestrickt.

Strickchart 1

 

Randmaschen:

  • Am Beginn der Runde wie bei Patentmustern arbeiten. Der Faden liegt vor der Nadel, Masche abheben, es sind jetzt die Maschen und ein Faden, der über der Masche liegt, auf der rechten Nadel.
  • Am Rundenende werden die Maschen und der darüber liegende Faden miteinander verschränkt abgestrickt (vorne = rechts; hinten = links)

Ausflug in die Welt der verkürzten Reihen – wie ich sie mache:
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, verkürzte Reihen zu stricken. Im Folgenden beschreibe ich die Möglichkeit, die ich verwende.

Auf der Vorderseite soll es annähernd so aussehen als sei es ein durchgehendes Strickbild. Das wichtigste ist, dass da kein Loch am Wendepunkt derverkürzten Reihen entsteht.
Ich stricke „kurze Reihen mit Umschlag“ (short rows with yos). Hier jemand der mit dieser Methode Socken strickt: “Wia i dös nachad erklär ‘n soit, woas i a net. I probiers a moi.” (Wie ich das erklären soll, weiß ich auch nicht so recht, ich probiere es aber einmal):

    • … strick, strick, strick, irgendwo, die Reihe ist noch nicht zu Ende gestrickt, Arbeit wenden.
    • Wendeumschlag (= WU) auf die rechte Nadel nehmen (mit dem Daumen oder Zeigefinger festhalten) weiterstricken.
    • Beim Weiterstricken darauf achten, dass sehr fest gestrickt wird.Wenn man dann auf so einen WU trifft, behandelt man diesen wie eine Masche.
    • Jetzt kommt es, wie bei Ajourmustern, darauf an welches Maschenbild auf der Vorderseite zu sehen sein soll.

In der Hinrunde:
Es soll eine rechte Masche werden:

    • 2 M re zusammenstricken (k2tog = knit two stitches together): Wie zum rechts Stricken zuerst in die Masche und gleichzeitig in den WU einstechen und eine rechte Masche bilden.

Es soll eine linke Masche werden:

    • 2 M links zusammenstricken (p2tog = purl two together): Man sticht wie zum links Stricken in den WU und in die darauffolgende Masche und bildet eine linke Masche.

In der Rückrunde:
Es soll vorne als linke Masche erscheinen.

    • 2 M re überzogen zusammenstricken (engl. ssk = slip, slip, knit): In den WU wie zum Rechtsstricken einstechen, Masche auf die rechte Nadel nehmen, nächste Masche stricken und abgehobenen WU über die gestrickte Masche ziehen.

Es soll vorne als rechte Masche erscheinen.

Da habe ich im Deutschen keine Bezeichnung gefunden. Man hat sich da früher beholfen, indem man die Maschen links verschränkt zusammen gestrickt hat. Ich beschreibe hier wohl:

    • 2 M li überzogen zusammenstricken (engl. ssp = slip, slip, purl): In den WU wie zum Rechtsstricken stechen und auf die rechte Nadel nehmen. Das gleiche mit der nächsten Masche machen. Die beiden Maschen zurück auf die linke Nadel nehmen. Von links nach rechts durch beide hindurch stechen und auf die linke Nadel zurückgleiten lassen. Beide Maschen zusammen stricken.

Ufff – und das alles ohne Strickzeuge zwischen den Fingern.

Anleitung:

  • Sehr locker 405 Maschen anschlagen (für den doppelten Unterfaden 7 m abmessen): 3 Maschen – Maschenmarkierer, 21 Maschen  x 19 x Maschenmarkierer – 3 Maschen
  • Nach der Strickschrift über 30 bzw. 31 Runden arbeiten, es beginnt zunächst mit der Runde 0, der Rückreihe.
  • Am Ende der Strickschrift, nach einer Rückreihe sind noch 235 Maschen auf der Nadel.

  • Nun wird mit verkürzten Reihen weiter gearbeitet, wobei nach der 33. Runde immer 6 Maschen  pro Reihe mehr gestrickt werden.
  • Runde 31: über 10 der Mustersätze hinweg, also erst einmal 123 Maschen im Grundmuster stricken, Arbeit wenden
  • Runde 32: 1 Wendeumschlag (WU) und danach 11 Maschen Mustergemäß (s. u.) stricken, wenden
  • Runde 33: 1 WU, 11 Maschen stricken, nächste Masche und WU zusammenstricken, dann noch 5 Maschen stricken und die Arbeit wenden
  • Runde 34: 1 WU, 17 Maschen stricken wie sie erscheinen. Nächste Masche und WU links überzogen stricken → (s. u.), dann noch 5 Maschen mustergemäß stricken, Arbeit wenden
  • Runde 35: und alle ungeraden folgenden Runden stricken wie Runde 33
  • Runde 36: und alle geraden Runden stricken wie Runde 34
  • Die Runden 33 und 34 wiederholen – die Maschenzahl erhöht sich jeweils um 6 Maschen (vorletzte und letzte Runde 4 Maschen) – bis alle Maschen wieder in Arbeit sind.
  • Ich habe dann noch 4 Runden über alle 235 Maschen gestrickt.
  • In der Hinreihe mit einem sehr fest gearbeiteten I-Cord abgekettet. Fäden vernähen, Schal waschen  und im feuchten Zustand spannen.

 




Strampelsack Apple

Designerin:

Ich habe diesen Strampelsack für eine Freundin gestrickt. Beim Aufschreiben der Anleitung habe ich beschlossen, sie möglichst einfach zu halten. Das Ergebnis ist eine Art Basis für eigene Ideen, den Strampelsack nach dem Geschmack der (werdenden) Mutter oder dem eigenen zu stricken. Ich könnte mir Einstrick-, Streifen-, Zopf- oder andere Muster vorstellen. Mein Kästchenmuster ist also eher als Vorschlag zu verstehen.

Da die Form des Strampelsackes relativ einfach ist, sollte er mit so ziemlich allen Garnen ohne umständliches Herumgerechne zu stricken sein. Ich halte allerdings maschinenwaschbares Garn für sinnvoll. Diese Anleitung ist zuerst im September 2006 in englischer Sprache in Magknits erschienen.

Material:

  • 450g Lana Grossa Stop
  • Rundstricknadel 4mm
  • 6 Knöpfe
  • Maschenmarkierer
  • Maschenraffer o.ä.

Maschenprobe:

  • 20 M x 28 R = 10 x 10 cm

Größe:

  • ca. 6 Monate
  • genaue Maße s. Skizze
Verwendete Techniken und Muster:

Kästchenmuster:

    • 1.R: 4M re, 4M li, wdh
    • 2.-6.R: M stricken wie sie erscheinen
    • 7.R: 4M li, 4M re, wdh
    • 8.-12.R: M stricken wie sie erscheinen
    • 1.-12.R immer wiederholen

Streifenmuster:

    • 1.-6.R: glatt re
    • 7.-12.R: glatt li
    • 1.-12.R immer wiederholen

Bündchenmuster:

    • alle R rechts stricken

Anleitung:

Hinweis: Der Strampelsack wird in einem Stück gearbeitet, nur die Kapuze wird am Schluss angenäht. Das vermeidet unnötige Nähte und damit potentielle Druckstellen für das Baby. Eine exakte Skizze mit allen Maßen gibt es hier.

  • 160 M anschlagen, zur Runde schließen, Rundenanfang markieren, im Kästchenmuster stricken
  • In 20 cm Gesamthöhe 2M vor und 2M nach der Rundenmarkierung abketten
  • In offenen Reihen weiter im Kästchenmuster stricken
  • An der Schlitzkante auf jeder Seite eine Randmasche dazu anschlagen
  • In 48 cm Gesamthöhe nur über die ersten 39 M (li. Vorderteil) weiterstricken, die anderen M stilllegen
  • Die Ärmel im Streifenmuster stricken, dabei je nach Kästchen mit 1. oder 7.R beginnen
  • Für die Schrägung in jeder 2.R 4x2M, 2x3M und 1x4M an der Außenkante zunehmen
  • Danach gerade bis zu einer Gesamthöhe von 60 cm
  • Für den Ausschnitt an der Innenkante 7M abketten
  • Dann in jeder (!) Reihe 7x 1M abnehmen
  • Danach gerade weiterstricken bis zu einer Gesamthöhe von 65 cm
  • M des Vorderteils stilllegen.
  • Jetzt über die 80M des Rückenteils weiterstricken, dabei vorgehen wie beim Vorderteil, jedoch ohne Ausschnittrundung
  • M stillegen
  • Das rechte Vorderteil gegengleich zum linken arbeiten
  • M stillegen
  • Schulternähte im Maschenstich schließen
  • Für die erste Kapuzehhälfte 7M anschlagen und im Streifenmuster stricken (Beginn in R 7)
  • In jeder (!) Reihe 7x 1M am rechten Rand zunehmen,
  • Danach gerade weiterstricken
  • In 5cm Gesamthöhe alle M stilllegen
  • Die zweite Hälfte gegengleich arbeiten.
  • Diese Teile werden später an die Auschnittkanten der Vorderteile genäht
  • Jetzt zuerst über den linken Teil der Kapuze, dann über die stillgelegten Ausschnittmaschen des Rückenteils, dann über den zweiten Teil stricken
  • In 18 cm Kapuzenhöhe alle M stilllegen
  • Kapuze auf die Mitte falten und stillgelegte M im Maschenstich verbinden
  • Untere Kapuzenteile an die Ausschnittkanten nähen.
  • Aus den Ärmelkanten M aufnehmen und 8 cm im Bündchenmuster stricken
  • Abketten
  • Aus den Kapuzen- und Schlitzkanten M aufnehmen und 2 cm im Bündchenmuster stricken, dabei alle 7 cm ein Knopfloch einarbeiten.

Copyright:
Diese Anleitung unterliegt der Creative Commons License, sie darf für nicht-kommerzielle Zwecke unter gleicher Lizenz weiterverwendet werden, wenn mein Name und die Lizenzbestimmungen genannt werden.




Streifenpullunder Helge

Material:

  • 250g Lana Grossa Dito (60% Baumwolle, 40% Microfaser, LL ca 135m/50g)
  • 150g in marine, je 50g in rot und hellblau
Maschenprobe:
  • 21,5 M (=Maschen) x 31 R (=Reihen) = 10cm x 10cm

Größe:

  • 134/140
  • Hinweis: Die angegeben Maße sind für einen ziemlich dünnen Jungen passend, das Stück wird also schmal. Wer das zu eng findet, kann einfach einige Maschen mehr anschlagen. Die müssen dann nur bei den angebenen Maschenzahlen abgezogen werden.

 Verwendete Techniken und Muster:

Bündchenmuster:

    • 2re/2li

Streifenfolge:

    • 3R hellblau
    • 2R rot
    • 3R hellblau
    • 4R rot
    • 6R dunkelblau
    • 6R hellblau
    • 4R dunkelblau
    • 6R rot
    • 6R dunkelblau
    • 5R hellblau
    • 6R rot
    • 3R hellblau
    • 3R rot
    • 3R hellblau
    • 3R dunkelblau
    • 5R rot
    • 2R dunkelblau
    • 6R hellblau
    • 5R dunkelblau
    • 6R rot
    • 3R hellblau
    • 5R dunkelblau
    • 3R hellblau
    • 6R rot
    • 2R hellblau
    • 3R rot
    • 2R hellblau
    • 3R dunkelblau
    • 5R rot
    • 5R hellblau
    • 5R dunkelblau
    • 3R rot
    • fehlende Reihen bis zur gewünschten Gesamthöhe in dunkelblau

Anleitung:

Rückenteil

  • 78 M in marine anschlagen;
  • 18 R im Bündchenmuster stricken, dann zu glatt rechts wechseln;
  • in einer Höhe von 27cm beidseitig 5M für die Armausschnitte abketten;
  • weiter gerade hoch stricken bis zu einer Gesamthöhe von 47cm;
  • Maschen stilllegen

Vorderteil

  • 78 M in marine anschlagen;
  • 18 R im Bündchenmuster stricken, dann glatt rechts im Streifenmuster weiterstricken;
  • in einer Höhe von 27cm beidseitig 5M für die Armausschnitte abketten;
  • in einer Höhe von 33cm den V-Ausschnitt beginnen;
  • Maschen in der Mitte teilen und erst über die eine Hälfte, dann über die andere stricken, dabei weiter die Streifenfolge beachten
  • dafür 11 mal in jeder 2. Reihe und 4 mal in jeder 4. Reihe 1M am Ausschnittrand abnehmen;
  • gerade hoch stricken bis zu einer Gesamthöhe von 47 cm;
  • Maschen stilllegen

Fertigstellung:

  • die 19 Schultermaschen im Maschenstich verbinden oder zusammengestrickt abketten (three-needle-bind-off);
  • die mittleren Ausschnittmaschen beim Rückenteil stillgelegt lassen;
  • Ausschnittdetailsaus der linken Ausschnittseite mit der Rundstricknadel immer 2M auf 3R in dunkelblau aufnehmen,
  • die mittleren Maschen abstricken,
  • aus der rechten Ausschnittseite ebenfalls 2M auf 3R aufnehmen;
  • Randmaschen dazu anschlagen;
  • in Hin- und Rückreihen 10R so im Bündchenmuster stricken, dass auf der Vorderseite 2 rechte Maschen das Bündchen beginnen (evt. an den Schulternähten 2M zusammenstricken);
  • M im Bündchenmuster abketten;
  • aus den Ärmelkanten genau wie aus dem Ausschnittrand M in dunkelblau aufnehmen;
  • 8R im Bündchenmuster stricken;
  • beiderseits der Schulternaht 3 rechte Maschen (=insges. 6M re) stricken,
  • dort 2 mal in jeder 2.R 2M abnehmen, damit die Ärmelbündchen nicht abstehen;
  • M im Bündchenmuster abketten;
  • Seitennähte schließen;
  • Kanten des Bündchens übereinander an die Ausschnittkante nähen;
  • Fäden vernähen.

Copyright:
CreativeDiese Anleitung unterliegt der Creative Commons License, sie darf für nicht-kommerzielle Zwecke unter gleicher Lizenz weiterverwendet werden, wenn mein Name und die Lizenzbestimmungen genannt werden.
© Alexandra Leisse




verschiedene Motive Doppelstrickerei

Autumn Leaves

Der Herbst steht vor der Tür und an kühlen Herbsttagen kann Mann bzw. Frau schon gut einen zarten Schal vertragen – hier ein Vorschlag mit den fallenden Blättern

 

Die Anleitung hier ist so gezeichnet, das keine Randmaschen mit gezeichnet wurden! Wichtig – diese beim Nacharbeiten mit berücksichtigen!

Vielen Dank an Tina und das wir die Vorlagen veröffentlichen dürfen. Bei Probleme bezüglich des Ausdruckes kann man nochmal schauen.

 

Butterfly

Die Anleitung hier ist so gezeichnet, das keine Randmaschen mit gezeichnet wurden! Wichtig – diese beim Nacharbeiten mit berücksichtigen!

 

 

 

 

 

 

 

 

Caravan of Sheep

Die Anleitung hier ist so gezeichnet, das keine Randmaschen mit gezeichnet wurden! Wichtig – diese beim Nacharbeiten mit berücksichtigen!

 

 

Vielen Dank an Tina und das wir die Vorlagen veröffentlichen dürfen. Bei Probleme bezüglich des Ausdruckes kann man   hiernochmal schauen




Pittiplatsch, der Liebe

Designerin:

Wer kennt nicht den kleinen schwarzen , frechen Kobold vom Samstag Abend – wäre nicht gern so ein kleiner Kobold?

Material:

  • jeweils passendes Garn in schwarz, hellbraun, rot und dunkelbraun sowie weißes Effektgarn,
  • Füllmaterial (z.b. Füllwatte im Bastelgeschäft) sowie
  • Perlen oder Stickgarn und
  • Filzreste fürs Gesicht

Ausführung:

Kopf und Bauch – in einem Stück gehäkelt

  • 6 feste Maschen mit schwarzer Wolle in einem Ring anschlagen, dann in Runden und festen Maschen weiter arbeiten
  • Reihe  1: jede Masche verdoppeln = 12 Maschen, jetzt kann der Faden vom Fadenring straff gezogen werden
  • Reihe  2: Maschen verdoppeln = 24 Maschen
  • Reihe  3: jede 4. Masche verdoppeln = 30 Maschen
  • Reihe  4: 30 Maschen
  • Reihe  5: jede 5. Masche verdoppeln = 36 Maschen
  • Reihe  6: 36 Maschen
  • Reihe  7: jede 6. Masche verdoppeln = 42 Maschen
  • Reihe  8 – 12: jeweils mit 42 Maschen
  • Reihe 13: jede 6. und 7. Ma zusammen häkeln = 36 Maschen
  • Reihe 14: 36 Maschen
  • Reihe 15: jede 5. und 6. Ma zusammen häkeln = 30 Maschen
  • Reihe 16: 30 Maschen und den Kopf straff ausstopfen!
  • Reihe 17: jede 4. und 5. Ma zusammen häkeln = 24 Maschen
  • Reihe 18: immer 2 Ma zusammen häkeln = 12 Maschen
  • Reihe 19: 12 Maschen
  • Reihe 20: 12 Maschen (Kopf zuende)
  • Reihe 21: jede Masche verdoppeln = 24 Maschen
  • Reihe 22: jede 4. Masche verdoppeln = 30 Maschen
  • Reihe 23: jede 5. Masche verdoppeln = 36 Maschen
  • Reihe 24: 36 Maschen
  • Reihe 25: jede 6. Masche verdoppeln = 42 Maschen
  • Reihe 26: 42 Maschen
  • Reihe 27: jede 7. Masche verdoppeln = 48 Maschen
  • Reihe 28: 48 Maschen
  • Reihe 29: jede 8. Masche verdoppeln = 54 Maschen
  • Reihe 30 – 33: 54 Maschen
  • Reihe 34: jede 8. und 9. Ma zusammen häkeln = 48 Maschen
  • Reihe 35: 48 Maschen
  • Reihe 36: jede 7. und 8. Ma zusammen häkeln = 42 Maschen
  • Reihe 37: 42 Maschen
  • Reihe 38: jede 6. und 7. Ma zusammen häkeln = 36 Maschen
  • Reihe 39: 36 Maschen
  • Reihe 40: siehe Reihe 38 = 30 Maschen
  • Reihe 41: 30 Maschen
  • Reihe 42: jede 4. und 5. Ma zusammen häkeln = 24 Maschen
  • Reihe 43: immer 2 Maschen zusammen häkeln = 12 Maschen – hier wieder ausstopfen!
  • Reihe 44: immer 2 Maschen zusammen häkeln = 6 Maschen
  • jetzt den Bauch schließen und entsprechend vernähen, Faden verstechen

Arme (2x)

  • 12 Luftmaschen in hellbraun anschlagen
  • 1 fM (feste Masche) in 1. Lfm, usw … 12 Lfm pro Runde und 4 cm häkeln
  • Farbwechsel auf dunkelbraun
  • 2 Reihen mit je 12 fM
  • schrittweise Abnahmen: 8fm/Rd; 6fM/Rd; 4 fM/Rd – ca. 1- 1,5 cm sozusagen in dunkelbraun weiter häkeln bis kaum noch Maschen in der Runde sind – Arm schließen
  • die Arme sollten eine Gesamtlänge von ca. 5 – 5,5 cm haben – es richtet sich nach dem Körper und dem eigenem Geschmacksempfinden!

Beine (2x)

  • 14 Lfm anschlagen in hellbraun
  • 1 fM je Lfm – 14 feste Maschen je Runde – 11 Runden häkeln
  • Farbwechsel auf rot
  • 14 fM im Kreis dann: 4 fM und wenden; 8 fM und wenden; 8 fM und wenden; 8 fM und wenden; 8 fM und wenden
  • Aufteilung: 2-3-2
  • wenden 3. und 4. Masche zusammen und die 5. und 6. Maschen zusammen = 6 Ma
  • 3. und 4. Masche zusammen = 5 Maschen
  • 2 x 2 Maschen zusammen = 3 Ma und wenden
  • 3 fM 4 Maschen aufnehmen, 4 Maschen und 4 Maschen aufnehmen
  • 15 Maschen in Runden, dann ab ca. 1-1,5 cm die Abnahmen beginnen (vgl. Arme)
  • ich hoffe, mir ist hier nirgendwo ein Fehler unterlaufen, aber ich denke, wer die Ferse beim Sockenstricken kann, weiß wie die Füße gehäkelt sind

 Fertigstellung:

  • nun werden die Arme und Beine ausgestopft und an den Körper angenäht
  • mit dem weißen Effektgarn die “Haare, Halskrempe und Armbüschel” annähen
  • mit Holzperlen o. ä. das Gesicht aufnähen bzw. aufsticken

Viel Spaß beim Nacharbeiten und beim Spielen!




Karins Fischerschal

Designerin:

Das Muster dieses Schals stammt von historischen Pullovern der englischen Seeleute, diese Pullover werden „Gansey“ oder auch „Guernsey“ genannt.

Material:

  • 250g “Adesso” von Lana Grossa (54% Merino, 23% Baumwolle, 23% Microfaser) LL 130m/50g (Leider ist das Garn nicht mehr erhältlich, als Ersatz eignet sich z. B. „Mondo“ von Lana Grossa (52% Merino, 48% Baumwolle) LL 120m oder „Merino 150“ von Lang Yarns (100% Merino) LL 150m)
  • Stricknadeln 3mm (Lockerstricker nehmen hierfür 2,5mm Nadeln).
  • eine Zopfmusternadel

Maschenprobe:

  • 28 Maschen x 40 Reihen = 10 x 10 cm in glatt rechts.
  • Ist aber nicht so wichtig, bei Lockerstrickern wird der Schal etwas breiter und länger als angegeben. Das Muster kommt fest gestrickt jedoch deutlich besser zur Geltung, wer recht locker strickt, sollte lieber 2,5mm Nadeln bzw. ein dickeres Garn nehmen.

Größe:

  • ca. 22 x 143 cm.

Verwendete Techniken und Muster:

Randmaschen:

    • Damit der Schal einen schönen festen und gleichmäßigen Rand bekommt, beidseitig je zwei Randmaschen stricken.
    • Die äußerste Masche wird glatt rechts (in Hinreihen rechts, in Rückreihen links) gestrickt.
    • Die andere Randmasche, also die zweite bzw. vorletzte Masche in Hinreihen rechts verschränkt, in Rückreihen links verschränkt stricken.

Rippenmuster:

    • Hinreihe: 2 Randmaschen wie beschrieben,*2 M links, 2 Maschen rechts* stets wiederholen, enden mit 2 M links, 2 Randmaschen
    • Rückreihe: 2 Randmaschen wie beschrieben, *2 M rechts, 2 M links* stets wiederholen, enden mit 2 M rechts, 2 Randmaschen

Ganseymuster:

    • Nach Strickschrift arbeiten. Es sind Hin- und Rückreihen gezeichnet.
    • Die Strickschrift ist so gezeichnet, wie die Maschen von der Vorderseite erscheinen.
    • Die Maschen zwischen ↑ (2) und ↑ (1) werden insgesamt 2 x gestrickt,
    • dann noch 1 x die Maschen zwischen ↑ (3) und ↑ (2) arbeiten.

 

Anleitung: 

  • 74 Maschen anschlagen.
  • Die erste Reihe ist eine Rückreihe.
  • 4 Reihen imRippenmuster stricken.
  • 5. Reihe (Rückreihe): 2 Randmaschen, 1 M aus der Querfaden rechts verschränkt zunehmen, *2 M rechts, 2 M links* stets wiederholen, enden mit 2 M re, 1 M aus dem Querfaden rechts  verschränkt zunehmen, 2 Randmaschen
  • In der nächsten Reihe (Hinreihe) mit dem Ganseymuster beginnen.
  • Die Reihen 1 bis 28 insgesamt 20 x stricken.
  • Dann noch einmal Reihe 1stricken.
  • Nächste Reihe (Rückreihe): 2 Randmaschen wie beschrieben, SSK (oder überzogene Abnahme), 1 M rechts *2 M inks, 2 M rechts* stets wiederholen bis noch 7 Maschen auf der linken Nadel übrig sind. 2 M links, 1 M rechts, 2 M rechts zusammenstricken, 2 Randmaschen.
  • Die nächsten 4 Reihen im Rippenmuster stricken.
  • Alle M gemäß des Rippenmusters abketten und die Fäden vernähen.



Kassandra

Material:

  • 1 Strang Sheepaints “Sock’n Go”
  • 3,25 mm Rundstricknadel
  • Zopfnadel
  • Nadel zum Fäden vernähen

Verwendete Techniken und Muster:

  • Alle Strickschriften werden von oben nach unten und von rechts nach links gelesen

Anleitung:

  • Das Tuch wird mit einem kraus rechts gestrickten Streifen begonnen
  • 2 M anschlagen
  • 6 R rechts stricken
  • Arbeit um 90° drehen und 2 M aus der Anschlagkante aufnehmen (9 M)
  • Ab jetzt wird in Strickschrift gearbeitet
  • Strickschrift 1 (rechter Teil) und Strickschrift 2 (linker Teil) werden nebeneinander gestrickt.
  • Die orange Masche ist die Mittelmasche (Achtung: sie wird nur einmal gestrickt, ist aber aus Gründen der Übersicht 2mal eingezeichnet)
  • Nach Beendigung von Strickschrift 1 und 2 in jeder Hinreihe wie folgt zunehmen
  • 1 Umschlag nach den beiden vorderen Randmaschen
  • 1 Umschlag vor der Mittelmasche
  • 1 Umschlag nach der Mittelmasche
  • 1 Umschlag vor den beiden hinteren Randmaschen
  • Die zugenommenen Maschen werden in das Muster eingegliedert, die Musterfolge bleibt dabei immer gleich:
  • 1 Streifen glatt rechts
  • 1 Streifen mit Zopf
  • 1 Streifen glatt rechts
  • 1 Streifen mit Lochmuster
  • Jeder Musterstreifen besteht aus 8 Maschen mit einer linken Masche als Trennung
  • Strickschrift 3 und 4 zeigen den Mustersatz der Streifen
  • Die grün hinterlegten Maschen in der roten Umrandung werden stetig wiederholt
  • Strickschrift 3 zeigt den rechten Teil des Tuches vor der Mittelmasche
  • Strickschrift 4 zeigt den linken Teil des Tuches nach der Mittelmasche
  • Das Muster ist so gearbeitet, dass nach jeder beliebigen Reihe die Abschlusskante gestrickt werden kann
  • Ich empfehle allerdings die Kante in der 3. oder 5. Reihe nach einer Zopfreihe zu beginnen
  • So lange im Muster arbeiten bis noch genügend Garn für 4 Reihen und das Abketten übrig ist (ca. 10g)

Abschlusskante:

  • 1. Reihe: 2 Randmaschen *2 M rechts zusammen stricken, ein Umschlag* (von * bis * wiederholen) 2 Randmaschen
  • 2. -4. Reihe: rechts stricken
  • locker abketten
Fertigstellung:
  • Fäden vernähen
  • Tuch waschen und spannen

 

Vielen Dank für dieses tolle Tuch an Theresia! Hier kann man die Vorlagen sich vergrößert anschauen!

Das Tuch wurde bereits von Heike nachgestrickt in einer kleinen abgewandelten Form für die Tochter, 5 Jahre alt. Das Muster ist sehr praktisch für ein Kind, das nicht zu dünn aber auch nicht zu dünn ist. Verwendet wurde Garn noch aus alten DDR-Zeiten – Langlaufgarn mit der Nadelstärke 4 gestrickt.




Anemie

Designerin:

Das Tuch wird in zwei verschiedene Richtungen gestrickt. Begonnen wird mit dem 2re 2li Teil in langen Reihen (= Teil 1). Anschließend wird die Zopf -Loch-Kant im rechten Winkel dazu angestrickt (= Teil 2)

 

Material:

  • 1 Strang Sockenwolle (420m)
  • 3,25 mm Rundstricknadel (100 cm)
  • 3,25 mm Nadelspiel
  • Zopfnadel
  • Nadel zum Vernähen
Maschenprobe:
  • 23 M auf 10 cm (2re 2li, nach dem Spannen)
Verwendete Techniken und Muster:
Verkürzte Reihen
wrap and turn (w&t) bei einer rechten Masche:
  • Den Faden vor die Arbeit legen
  • Die nächste Masche abheben
  • Den Faden hinter die Arbeit legen
  • Masche zurück heben
  • Arbeit wenden
w&t bei einer linken Masche
  • Den Faden hinter die Arbeit legen
  • Die nächste Masche abheben
  • Den Faden vor die Arbeit legen
  • Die Masche zurück legen
  • Arbeit wenden
Strickschrift:
  • Es sind nur die Hinreihen abgebildet, in den Rückreihen die M stricken wie sie erscheinen
  • Umschläge in den Rückreihen links stricken
Anleitung:
  • 286 M anschlagen
  • Reihe 1: *2 re, 2 li* (71x wiederholen) 2 re
  • Reihe 2: *2 li, 2re* (71x wiederholen) 2 li
  • Reihe 3: 280 M im Muster stricken, w&t
  • Reihe 4: 274 M im Muster stricken, w&t
  • Reihe 5: 268 M im Muster stricken, w&t
  • Reihe 6: 262 M im Muster stricken, w&t
  • Reihe 7: 256 M im Muster stricken, w&t
  • Reihe 8: 252 M im Muster stricken, w&t
  • Fortfahren bis auf jeder Seite 18 Maschen “gewrappt” sind (36 M insgesamt
  • Dabei immer 6 M weniger weiter stricken
  • In der Mitte bleiben 70 M stehen, es ergibt sich ein gestrickter Halbkreis
  • 2 Reihen über alle Maschen stricken
  • Dabei die Wraps auf die Nadel heben und  mit der jeweils umwickelten Masche zusammen stricken, damit sich keine Löcher bilden
  • Alle Maschen bleiben auf der Rundstricknadel
  • Mit dem Nadelspiel 23 M aus dem Arbeitsfaden anschlagen
  • Anfangsreihe (=Rückreihe) 1 re, 2 li, 6 re, 8 li, 5 re, letzte M mit der ersten M auf der Rundstricknadel zusammenstricken (dadurch wird die Kante an den Halbkreis gestrickt)
  • Ab jetzt nach Strickschrift arbeiten
  • In jeder Rückreihe die letzte M der Kante mit der nächsten Masche auf der Rundstricknadel zusammenstricken
  • Mustersatz 20x wiederholen
  • Die Rückreihe 14 und 28 des Mustersatzes werden wie folgt gestrickt: 2 li zusammen stricken, 6 M abketten, Restliche Maschen stricken, wie sie erscheinen, letzte M mit einer M der Runstricknadel zusammen stricken
  • Reihe 1-9 des Mustersatzes arbeiten (insgesamt 41 Zacken für den Rand)
  • in der nächsten Rückreihe locker abketten
Fertigstellung:
  • Alle Fäden vernähen
  • Tuch waschen und spannen

Vielen Dank an Theresia, für die Bereitstellung dieser tollen Idee! Hier für angemeldete Ravelry-Mitglieder der Link zur Seite: Anemie




Bonbons

Designerin:

Hier mal wieder ein kleiner Vorschlag zur Resteverwertung (gut geeignet für absolute Strickanfänger). Man kann diese hervorragend als Anhänger für ein Mobile verwenden (dazu gibt es in der Anleitung weiter unten noch einen Tipp) oder aber auch als Weihnachtsbaumschmuck oder z. B. zur Türdekoration (an einer langen „Kette“) an Halloween, um den klingelnden Geistern und Monstern zu signalisieren, dass hier „was zu holen ist“.

 Material:

  • Schachenmayr „BRAVO“ in 2 Farben
  • Nadeln der Stärke 3,5
Anleitung:
  • Der Bonbon besteht aus vier einzelnen Teilen:
  • Teil1: Farbe A: 40 M anschlagen, 2 R. kraus rechts stricken, abketten
  • Teil 2: Farbe B: 30 M anschlagen, 2 R. kraus rechts stricken, abketten
  • beide Streifen aufeinander legen, zusammenrollen und festnähen (dazu lassen sich super die Fäden verwenden und sind somit auch gleich prima versteckt)
  • Zipfel in Farbe A: 4 M anschlagen, 1 R. stricken, nächste Reihe jede Masche zunehmen auf 8 M;
  • 1 R. stricken, nächste R. jede Masche zunehmen auf 16;
  • eine R. stricken, abketten, das Ganze natürlich zweimal
  • Ich habe die Zipfel extra offen gelassen und nicht als Kegel gestrickt und auch so offen angenäht (damit es dem echten Vorbild möglichst nahe kommt)

Tipp: Farbe B: 30 Maschen anschlagen, 1 R. rechts stricken, noch auf eine weitere Farbe wechseln, 1 R rechts stricken, abketten. Dies ist besonders bei einem Mobile, da ja dauernd in Bewegung, ganz schön, weil der Bonbon so ja von beiden Seiten unterschiedlich aussieht.)
Noch eine Idee: Ich klebe auf die Rückseite immer (Kühlschrank)-Magnete. Mein Sohn schafft es nämlich immer, die gekauften Smileys etc. beim Spielen damit so oft runterzuschmeißen, dass die Magnete immer herausbrechen, wenn sie auf den Fliesen aufschlagen. Hier hinten aufgeklebt, ist das bislang nicht mehr passiert und er findet sie echt toll.




Eierwärmer

Designerin:

Ich stricke immer wieder gerne Eierwärmer aus Resten. Deshalb kann ich hier auch nur ca.-Angaben machen. Wichtig sind jedoch in erster Linie ja die Ideen und dass man eine ungefähre Vorstellung bekommt – ist ja ansonsten auch für Ungeübte ganz einfach.

Materialien:

  •   rot = dünnere Wolle, Nadelstärke 2,5
  • blau = dickere Wolle, Nadelstärke 3,5

Anleitung:

  • 4 x 12 (4 x 10) Maschen auf einem Nadelspiel anschlagen
  • 6 Runden links stricken
  • Vor einem Farbwechsel wie bei der Nikolausmütze stricke ich die sechste Runde rechts, weil es danach auch mit rechten Maschen weitergeht.
  • 15 Runden (12 Runden) rechts stricken
  • Dann wie eine schlichte Sockenspitze abnehmen wie folgt: immer die vorvorletzte und die vorletzte Masche auf jeder Nadel rechts zusammenstricken.
  • 1 Runde wie auf jeder Nadel abnehmen
  • 3 Runden rechts stricken
  • 1 Runde abnehmen
  • 2 Runden rechts stricken
  • 1 Runde abnehmen
  • 2 Runden rechts stricken
  • 1 Runde abnehmen
  • 1 Runde rechts stricken
  • 1 Runde abnehmen
  • 1 Runde rechts stricken
  • 1 Runde  abnehmen
  • 1 Runde rechts stricken
  • Es sind jetzt noch 6 (4) Maschen auf jeder Nadel.
  • Ab jetzt wird dann jede Reihe wie beschrieben abgenommen bis auf jeder Nadel nur noch 2 Maschen übrig sind.
  • Faden abschneiden, mit einer Stopfnadel durch alle Maschen durch- und zusammenziehen
  • Faden nach innen durchholen und vernähen.
  • Für die Bommel auf der Nikolausmütze wird gestrickt, bis noch 4 Maschen auf jeder Nadel sind.
  • Dann auf weiß wechseln und eine Runde in weiß rechts stricken
  • Danach sechs Runden links stricken
  • Faden abschneiden, durch alle Maschen durch- und zusammenziehen
  • Faden nach innen durchholen und vernähen
  • Von innen her stopfe ich die Bommel dann mit aufgewickelten kleinen Wollknäueln aus und nähe das ganze dann zu, indem ich einen Faden durch die Reihe mit den rechten weißen Maschen durch- und zusammenziehe und innen vernähe.
  • Natürlich könnte man auch diese Pudelmützenbommel herstellen und annähen.

 

  •  Für die Eierwärmer „Herbst“ habe ich einfach 40 Maschen auf einem Nadelspiel angeschlagen und 18 Reihen hoch gestrickt.
  • Bei der Wolle dreht sich der Rand auch nicht ein.
  • Dann wie beschrieben wie Sockenspitze abgenommen.
  • Die Blätter sind gehäkelt und dann sowohl mit den Fäden der Blätter angenäht als auch mit brauner Wolle aufgestickt (das sind gleichzeitig die Blattadern).
  • Falls jemand wissen möchte, wie diese gehäkelt werden und wie ich das genau gemacht habe, bitte fragen, ich versuche dann es zu erklären (bin nicht so ein Häkel-Freak!).
  • Ich habe die Blätter nicht komplett rundherum aufgenäht, sondern die Spitzen abstehen lassen. Dann wirkt das ganze besser.
  • Die Sonne ist ebenfalls gehäkelt und dann aufgestickt. Wem das alles zuviel Arbeit ist, der mag ja vielleicht etwas aus Filz ausschneiden und aufbügeln oder so…da hat bestimmt der eine oder andere noch eine Menge Ideen.



Eierwärmer Rosenblüte

Material:

  • 1 Häkelnadel
  • 1 Nadelspiel Nadelstärke 3.00 bis 4.00 mm
  • sowie Garn in den Farben weiß, grün und rot (bzw. eine andere Blütenfarbe)

Anleitung:

  • 4 x 8 Maschen anschlagen in weiß anschlagen
  • 4 Reihen weiß
  • 2 Reihen grün
  • 2 Reihen weiß
  • 2 Reihen rot bzw. die gewählte 3. Farbe
  • 2 Reihen weiß
  • 2 Reihen grün
  • 2 Reihen weiß
  • 2 Reihen rot bzw. die gewählte 3. Farbe
  • in weiß erfolgt die Spitzenabnahme, immer die vorvorletze und die vorletzte Masche rechts zusammen stricken
  • 1. Reihen zusammen stricken, 2 Reihen rechts darüber
  • 4. Reihe zusammen stricken, 2 Reihen rechts darüber
  • 7. Reihe zusammen stricken, 1 Reihe rechts, 8 Maschen sind noch auf den Nadeln –  Faden abschneiden und durch die restlich verbliebenen 8 Maschen ziehen und auf der Innenseite vernähen

Blüte:

  • 4 x 2 Maschen anschlagen und wie folgt stricken
  • 1. Reihe rechts
  • 2. Reihe alle Maschen verdoppeln (aus 1 Masche 2 Maschen herausstricken)
  • 3. Reihe rechts stricken
  • 4. Reihe alle Maschen verdoppeln – siehe Reihe 2
  • 5. Reihe rechts stricken
  • 6. Reihe alle Maschen verdoppeln usw. bis insgesamt 64 Maschen auf den Nadeln sind
  • noch eine Reihe rechts stricken
  • alles abketten und den Faden etwas länger abschneiden und zur Mitte der Blüte auf der Unterseite durchziehen, damit wird später die Blüte angenäht

Blätter (2x):

  • 21 Luftmaschen anschlagen, wenden und häkeln (die erste Masche ist die Wendeluftmasche)
  • 1 Kettmasche, 1 feste Masche, 1 halbes Stäbchen, 1 Stäbchen, 1 Doppelstäbchen, 1 Stäbchen, 1 halbes Stäbchen, 1 feste Masche, 3 Kettmaschen, 1 feste Masche, 1 halbes Stäbchen, 1 Stäbchen, 1 Doppelstäbchen, 1 Stäbchen, 1 halbes Stäbchen, 1 feste Masche, 1 Kettmasche (die letzte Masche ist eine Wendeluftmasche)
  • dann noch einmal alles zurück, Faden abschneiden und diesen bis zur Mitte durchziehen, damit die Blätter auf den Eiwärmer annähen. Blütenspitzen eventuell mit den übrigen Faden mit ein oder zwei Stichen annähen, das zweite Blatt ebenso annähen und zum Schluss die Blüte oben auf nähen mit dem zur Mitte durchgezogenen Faden.
  • Alle Fäden vernähen

Viel Spaß beim Nacharbeiten und beim Dekorieren auf der Frühstückstafel!




Geschenkverpackung

Designerin:

Mein kleiner Sohn liebt Ü-Eier…genau wie ich ;-)….er das Spielzeug, ich die Schokolade und was macht man mit den kleinen gelben Plastik-Eiern? In den Müll damit? Viel zu schade! Ich mache kleine Geschenkverpackungen daraus.

 Material:

  • 3,5 mm Nadelspiel
  • dazu passende Wolle (wer dünnere Wolle nimmt, nimmt einfach zwei Maschen mehr pro Nadel, als ich es angegeben habe)

Anleitung: 

  • 4 x 6 M anschlagen
  • 3 R. im Bundmuster re / li in Farbe 1
  • 1 R. re in Farbe 1
  • wechseln zu einer Kontrastfarbe (Farbe 2)
  • 4 R. re in Farbe 2
  • 2 Lochreihen wie folgt: beginnen mit 1 Umschlag, die nächsten 2 M zusammenstricken wieder 1 Umschlag, 2 zusammen usw. auf jeder Nadel immer mit dem Umschlag beginnen
  • dann eine R. rechte Maschen über die Umschläge und die zusammengestrickten Maschen
  • dann beginnt der „Körper“: einfach 20 R.  re
  • dann wieder wie beschrieben die beiden Lochreihen
  • darauf wieder 4 R. noch in der gleichen Farbe (2)
  • dann wieder auf Farbe 1 wechseln
  • eine R re.
  • 3 R. im Bundmuster re/li
  • abketten
  • 2 Kordeln häkeln aus je 70 Luftmaschen
  • durchziehen – FERTIG –



Osterhase

Material:

  • Feria Match in den Farben braun und gelb
  • 3,5 mm Nadel

Abkürzungen:

  • KM – Kettmasche
  • LM – Luftmasche
  • fM – feste Masche
  • hStb – halbes Stäbchen
  • Stb – Stäbchen
Anleitung:
  • 15 LM zur Runde mit einer KM schließen
  • 16 Runden häkeln, wobei zweimal pro Runde zugenommen wird.
  • Ich habe immer am Anschlag (wo also der Faden hängt) einmal zugenommen und einmal auf der gegenüberliegenden Seite also so, dass man eine Art Dreieck hat, wenn man es zusammenlegt. Man kann es immer wieder während des Häkelns aufeinander legen und sehen, wo man zunehmen muss (so mache ich es, das erspart einem das Hantieren mit Markern).
  • Zugenommen wird, indem man in eine feste Masche der Vorrunde zwei feste Maschen reinhäkelt.
  • 8 Runden häkeln.
  • 1 Runde Krebsmaschen in der Kontrastfarbe mit der ich auch das „Innenohr“, die Schleife und das Puschelschwänzchen gearbeitet habe.

Ohren (2x):

  • 8 LM (die letzte LM ist die Wendemasche). Dann also wenden und wie folgt auf die LM-Kette häkeln:
  • 1 KM
  • 1 fM
  • 1 hStb
  • 1 Stb
  • 1 hStb
  • 1 fM
  • 1 KM
  • Das zweite Ohr nicht vergessen – ein Hase hat ja Schlappohren …
  • Das Innenleben der Ohren (hier in gelb) wird auch so gemacht und zwar 8 LM dann einmal das Ganze häkeln (aber nicht mehr zurück!!).
  • Die beiden Teile aufeinander legen und entweder mit kleinen Stichen zusammennähen oder aber mit Textilkleber zusammenkleben.
  • Dann beide Ohren annähen und damit gleichzeitig den Kopf schließen.

Schleife:

  • 12 LF (die letzte LM ist wieder die Wendemasche). Dann wird wie folgt auf diese LM-Kette gehäkelt:
  • 1KM
  • 1 fM
  • 1 hStb
  • 1Stb
  • 1 hStb
  • 1 fM
  • 1 hStb
  • 1 Stb
  • 1 hStb
  • 1 fM
  • 1 KM
  • Dann nochmals eine Kettmasche zum Wenden und das gleiche auf der anderes Seite noch mal zurück.
  • Die Schleife wird dann befestigt, indem man die Fäden bis zur Mitte der Schleife auf der Rückseite locker durchzieht, den Faden in der Mitte rumwickelt und zuletzt am Hasen befestigt.
  • Das ganze etwa 5 mal, damit es einen schönen Schleifenknoten gibt.
  • Zu jedem Hasen gehört noch ein Puschlschwänzchen und das Gesicht (Augen, Nase und das Mäulchen) nicht vergessen, einfach mit schwarzer Wolle aufsticken.

 

Ich möchte die Hasen (dies ist ja erst der erste ;-)) aber sollte ja schnell gehen, damit Ihr vor Ostern auch noch anfangen könnt) verschieden machen und zwar indem ich die Kontrastwolle also hier in gelb bei den anderen in rosa, blau, grün usw. mache. So hat dann jedes Familienmitglied seinen eigenen Hasen in der eigenen Wunschfarbe. Außerdem sehen die Hasen bestimmt auch toll in weiß mit knalligen Kontrastfarben aus…da werde ich noch viel mit experimentieren und Ihr hoffentlich auch…

Nun viel Spaß beim Nacharbeiten, Tanja