Eins – Zwei – Drei

…. zur perfekten Sockenspitze

dav

Diese Spitze modifiziert eine klassische Bandspitze, indem die Anzahl der Runden ohne Abnahmen verändert wird. Es ist auch egal, ob man mit 68 oder 64 oder 60 Maschen die Socke strickt.

Das Grundrezept dieser Spitze kann man sich ganz einfach merken:

 1 x 3, 2 x 2 und 3 x 1

Diese Formel gibt die Anzahl der Abnahmen an und die darauf folgenden Reihen ohne Abnahmen.

Die Abnahmen erfolgen bei der Arbeit mit zwei Rundstricknadeln jeweils bei der zweiten und dritten bzw. Der drittletzten und vorletzten Masche. Die erste Abnahme als überzogene Abnahme, die folgende Abnahme einfach durch zusammenstricken der Maschen.

Dann folgen  3 Runden ohne Abnahmem.

Gefolgt von einer Abnahmerunde.

Dann 2 Runden ohne Abnahme.

Gefolgt von einer Abnahmerunde.

Dann 2 Runden ohne Abnahme.

Nun kommt eine Abnahmerunde und eine Runde ohne Abnahmen. Diese beiden Reihen noch zweimal wiederholen.

Ab jetzt nimmt man in jeder Runde ab, bis nur noch 16 Maschen auf der Nadel sind ( jeweils 8 pro Nadel), die  dann m Maschenstich verbunden werden.

 

Natürlich kann man das Prinzip auch “umdrehen” und die Socken von der Spitze her nach dem gleichen Prinzip stricken.

Man beginnt mit 8 Maschen pro Nadel und nimmt nach der ersten und vor der letzten Masche in jeder Reihe eine Masche zu, bis 20 Maschen auf der Nadel sind. Dann jeweils eine Reihe ohne Zunahmen gefolgt von einer Zunahme-Reihe (bis 26 Maschen). Dann wird die Zunahmereihe von 2 Reihen ohne Zunahme gefolgt und schließlich noch 3 Reihen und eine finale Zunahmerunde.

Bei Kindersocken wirkt so eine Spitze auch viel harmonischer als eine klassische Bandspitze, wie der folgende Vergleich zeigt.

 

 




Treppenhaus – Socken

Diese Socken stricken sich ganz flink, das Muster hat man schnell intus und muss nicht auf die Strickschrift schauen. Das Muster ist sowohl für Damen als auch für Herren geeignet.

2015-12-06 09_Fotor

Material:

  • 100g Sockenwolle
  • 2 Rundstricknadeln 2,5mm oder Nadelspiel

Strickschrift:

treppenhaus socken

2015-12-05 06_Fotor2

Größen: S (M, L)

Anleitung:

  • 56 (64, 72) Maschen anschlagen
  • Bündchen in 2rechts, 2 links stricken über 20-30 Reihen, je nach persönlicher Vorliebe
  • dann zum Muster wechseln – dabei den unterschiedlichen beginn der Strickschrift beachten je Größe
  • den Mustersatz 13 (15,17) mal wiederholen
  • dann eine Ferse mit verkürzten Reihen arbeiten
  • Für den Fuß das Muster auf der Oberseite weiterführen, die Sohle in glatt rechts stricken
  • Nach 12 (15, 18) Mustersätzen das Muster beenden und die Spitze arbeiten

 

 




“In & Out” oder “Folge den Spuren”

 sock27

Diese Socken sind hervorragend geeignet, um etwas fades Sockengarn in aufregende Fußkleider zu verwandeln. Beim Stricken dreht man mal das Innrere nach außen und dann wieder zurück… immer mit dem Ziel, möglichst nur rechte Maschen zu stricken.

Die Anleitung setzt voraus, dass man grundsätzlich Socken stricken kann, am besten mit verkürzter Ferse.

Größe: 39/40, kann aber natürlich in der Fußlänge angepasst werden

Material:

  • 100g Sockengarn
  • 2 Rundstricknadeln 2,5mm/60cm Länge (mit einem Nadelpiel geht es theoretisch natürlich auch, aber das Wenden der Socken ist lästiger)

Grundmuster

1. Reihe: *3 Maschen rechts, 1 Masche wie zum Linksstricken abheben, Faden vorn, 4 Maschen rechts* – wiederholen

2. Reihe: *3 Maschen rechts, 1 Masche links, 4 Maschen rechts* – wiederholen

Anleitung:

  •  64 Maschen anschlagen
  • 20 Reihen in 2rechts, 2 links Rippenmuster arbeiten
  • dann zum Grundmuster wechseln, 50 Reihen Grundmuster arbeiten.

sock21

  • Wenn man mal in das Innere der Socke schaut, sieht man, dass dort das Muster entsteht

sock19

  • Wenn der Schaft beendet ist, wendet man das Gestrick. Man arbeitet dann mit rechten Maschen eine verkürzte Ferse.

sock24

  • Achtung: wer über alle Maschen 2 Reihen strickt, muss unbedingt die Musterfolge am Oberfuß beachten – dort wird jetzt eine rechte Masche mit zurückgelegtem Faden abgehoben und die rechten Maschen werden alle links gestrickt

sock23

  • Ist die Ferse fertig, wendet man die Socke wieder und strickt wieder im normalen Grundmuster weiter am Oberfuß, die Fußsohle wird glatt rechts gestrickt.

sock20

  • Hat der Fuß die erforderliche Länge erreicht (bei mir 56 Reihen), wird wieder gewendet und eine ganz normale Bandspitze gearbeitet.



Traumsocken – Die besondere Socke mit der Tasche

Hinter diesen Socken steht eine kleine Geschichte, die ich zuerst erzählen möchte: Ein junger Mann rief mich an und fragte, ob ich den auch Socken stricken könne … Ja, könnte ich, was schwebe ihm denn so vor… Eigentlich ganz normale Socken, allerdings hätten die einen “Haken”, die müssten unbedingt Taschen haben… Wie jetzt Taschen … fürs Handy? … Nein, da muss nichts rein. Seine Freundin hätte neulich von Socken mit Taschen geträumt und da sie bald Geburtstag hätte, würde er ihr gern diesen Traum erfüllen…. deswegen Traumsocken.

 

Ich fand die Idee so niedlich und lieb, das ich zugesagt habe. Schöne Träume sollten immer in Erfüllung gehen. Wie die Sache bei größeren Dingen ausgeht, sein mal dahingestellt …..

 

Als ich die Socken dann im Blog und im JH-Forum präsentiert habe, meinte jemand, das wären doch ideale Schülersocken … Ihr wisst schon … Klassenarbeiten udgl.

 

Genug der Vorrede, kommen wir zum Sockenthema zurück.

 

Ich möchte jetzt nicht zum x-ten male beschreiben, wie ein Socken gestrickt wird, da gibt es schon mehr als genug Anleitungen und im Grunde reicht ein ganz normal glatt rechts gestrickter Socken vollkommen aus. Auch die Garnwahl (hier Zauberball “Frische Fische”), die Form des Bündchens (hier 1 Ma re verschränkt, 1 Ma links), die Art der Ferse (hier die Bummerangferse) und die Spitze (hier die Bandspitze) überlasse ich vollkommen jedem seinem Geschmack und Strickvorlieben. Erlaubt ist, was gefällt …

Einen guten Workshop zum Thema Socken kann man z.B. hier oder bei COats finden, hier mal der Link:

http://www.coatsgmbh.de/Knitting/Howtos/Socken+stricken.htm

 

Für die Tasche 21 Maschen anschlagen und 6 Reihen komplett im Perlmuster stricken, also 1 Reihe 1 M rechts, 1 Ma links und in der Rückreihe dann versetzt.

 

Ab der 7. Reihe werden nur noch die äußeren 3 Maschen auf beiden Seiten im Perlmuster gestrickt, der Rest glatt rechts.

 

Ab der Reihe 17 wird die Spitze der Tasche gearbeitet: Dafür jeweils in der Hinreihe nach bzw. vor den 3 Perlmustermaschen eine betonte Abnahme stricken. Am Anfang der Reihe wird eine überzogene Abnahme gemacht (1 Ma abheben, 1 Ma stricken – die abgehobene Ma drüberziehen), Am Ende der Reihe werden einfach 2 Maschen rechts zusammen gestrickt. Dabei immer das Perlmuster beibehalten, bis hinunter zur Spitze. Wenn zwischen den Perlmaschen nur noch 1 Ma übrig ist, wird mit doppelten Überzug abgenommen, also 2 Ma abheben, 1 Ma stricken, die beiden abgehobenen über die gestrickte ziehen, bis nur noch eine Masche über ist.

Eine weitere Tasche genauso arbeiten. Dann die Taschen jeweils auf die Außenseiten der Socken locker aufnähen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nacharbeiten und hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt (ist manchmal gar nicht so einfach). Ich würde mich sehr freuen, das eine oder andere Exemplar im Netz wieder zu finden (vielleicht dann auch mit einem Link auf meine Seite). Die Anleitung ist für private Zwecke geschrieben.

 

Bei Unklarheiten oder evt. entdeckten Fehlern oder offenen Fragen, wendet Euch bitte per E-Mail an mich. Viel Spaß beim Nachstricken!




Verkreuzzopfte Socken

Das Material: Regia 4fädig und 2,5er Nadelspiel

Der Anschlag: Der Anschlag richtet sich natürlich nach der Größe, die gewünscht ist, solange die Maschenanzahl durch 4 teilbar ist.

Für Größe 36/37: Anschlag 60 Maschen

Das Bündchen: Das Bündchen wird fortlaufend 2 M re 2 M li über 10 oder 20 Reihen – je nachdem, wie es gefällt – gestrickt. (Chart-Runde 1-7 gilt als Beispiel)

Tipp: Ich beginne die Bündchenmuster bei Socken immer mit 1 M re oder 1 M li und setzte dann wie gehabt fort.

DIE STRICKSCHRIFT BEFINDET SICH AM ENDE DER ANLEITUNG!
Der Schaft

Nach der letzten Runde im Bündchenmuster wird mit der Verkreuzung der Maschen begonnen. (Chart-Runde 8 ist Runde 1 des Musters)
1. Runde (8. Chart-Runde):
Fortlaufend wird in dieser Runde jede rechte Masche mit der neben ihr liegenden li Masche verkreuzt. Bitte darauf achten, dass die re Masche immer im Vordergrund bleibt.
* 1 M re auf HN vor die Arbeit, 1 M li, 1 M re von der HN; 1 M li auf HN hinter die Arbeit, 1 M re, 1 M li
von der HN; ab * wdh bis alle vier Nadeln abgearbeitet sind.
2. Runde (9. Chart-Runde):
* 1 M li; 1 M re auf HN vor die Arbeit, 1 M re, 1 M re von der HN; 1 M li; ab * wdh bis alle vier Nadeln abgearbeitet sind.
3. und 4. Runde (10. und 11. Chart-Runde):
Die Maschen stricken, wie sie erscheinen.
5. Runde (12. Chart-Runde):
Wie die 2. Runde arbeiten.

 6. Runde (13. Chart-Runde): Wie in der 1. Runde tauschen die re Maschen mit den li Maschen nun die Plätze. Bitte darauf achten, dass die re Maschen im Vordergrund bleiben.

ricardas_verkreuzte_socken_04.jpg

 

Achtung: Beim Übergang von der Fußsohle zum Muster über den Spann habe ich stets darauf geachtet, dass mindestens eine li M zwischen beiden ist. Wenn die re Maschen miteinander verzopft werden, wird der einzelne Strang rechter Maschen links und rechts normal weitergestrickt. Wenn die rechten und li Maschen miteinander verkreuzt werden, wird der einzelne Strang rechter Maschen wieder ins Muster integriert. So ergibt sich dieses wellenartige Muster am Rand.

 

Nachdem die gewünschte Länge erreicht ist, werden die Bandabnahmen gestrickt. Bei Beginn der Bandabnahmen wird das Muster nicht mehr gestrickt. Wenn es gelingt, sollte das Muster mit der ersten Verzopfung der beiden re Maschen beendet werden. Es ergibt einfach ein schöneres Bild.

 

Nach Ende der Bandabnahmen die losen Fäden vernähen und den zweiten Socken ebenso arbeiten. Fertig!

ricardas_verkreuzte_socken_05.jpg

ricardas_verkreuzte_socken_01.jpg

Die Sohle wird glatt re gestrickt. Über dem Spann werder weiter die Verkreuzungen und Verzopfungen gestrickt.




Wellen-Socken

Anschlag: 64 Maschen, Bündchen über (1r, 2l, 1r) in Lieblingsbreite, dann nach Strickschrift (Mustersatz über 16 Maschen und 16 Reihen)

 

Für Symmetriefreaks wie mich, die darauf bestehen, die zweite Socke gegengleich zu stricken, gibt es mehrere Möglichkeiten: entweder das Muster erst ab der 9. Reihe beginnen (aber dann darauf achten, dass für den Schaft auch die selbe Rundenzahl gearbeitet wird) oder die Strickschrift spiegelverkehrt ausdrucken beziehungsweise von links nach rechts lesen.

 

Für die Ferse hab ich mir bei der abgebildeten Socke irrsinnig viel Mühe gemacht, eine ohne Maschenaufschlag zu stricken, bei der gleichzeitig das Muster in jeder 2. Runde um eine Masche verringert wird. Tut das bloß nicht, es ist sehr aufwändig – glaubt mir einfach dass für dieses Garn eine Bumerang-Ferse die beste Lösung ist, weil man den schönsten Muster-Anschluss erreichen kann. Selbstverständlich geht auch jede andere Ferse die ihr stricken könnt. Ganz Hartnäckige können sich an mich wenden – ich habe den Fersenvorgang dokumentiert und charte die Angelegenheit auf vielfältigen Wunsch irgendwann einmal dennoch…

Durch die tiefer gestochenen Maschen ergibt sich das Bild einer Maschenreihe, die von unten nach oben aufsteigt (als wäre es eine Toe-up-Socke) – um diesen Effekt fortzuführen strickt man nach der Ferse die Sohle in den ungeraden Runden wie folgt:

 

Strickschrift für Sockensohle


Bei einer Bandspitze kann dieser Effekt noch solange aufrecht erhalten werden, solange es zwischen den Abnahmerunden noch Zwischenrunden gibt, abgenommen wird wie folgt (Strickschrift pro Runde 2 x wiederholen):

 Bandspitzenabnahmen 

TM 24, 22, 20, 18, 16, 14, 12, 10, 8 M T

 

Anschließend eine normale Bandspitze ohne Zwischenrunde zu Ende bringen.




Vilhelm

Vilhelm wurde aus Sockenbaumwolle mit Stretch un Nadeln 3,0 sowie 3,5 gestrickt. Da das Muster nur über 40 Maschen geht hat auch ein hartnäckig gefärbtes Sockengarn keine Chance mehr zu spiralen – bloß am Bündchen sieht man es noch ein wenig!

Anschlag 64 Maschen mit Nadeln 3,0, gestrickt in 1 rechts, 1 links. Nach gewünschter Bündchenbreite auf die dickeren Nadeln wechseln und wie folgt abnehmen: [2 Ma. re. überz. zus.str., 2 Ma. re. überz. zus.str.,  1 Ma re, 2 Ma. re. überz. zus.str.]

Das Muster geht über 5 Maschen und 2 Runden:

1. Runde: 2 Ma. re., 1 tiefergestochene Rechtsmasche (Patentmasche) 2 Ma. re.

2. Runde: in die nächste Masche eine Runde tiefer einstechen und rechts abstricken, die Masche verbleibt auf der Nadel und wird mit der nächsten Masche rechts überz. zus. gestrickt. Eine Masche rechts (über die Patentmasche der Vorrunde), 2 Ma. re zus.str., in die linke der beiden soeben zusamengestrickten Maschen eine Runde tiefer einstechen und rechts abstricken

Für die Fersenwand wieder auf dünnere Nadeln wechseln und nach einer 2. Musterrunde wie folgt zunehmen: [1 Ma re. verschr. a.d. Querdraht zunehmen, 2 Ma re, 1 Ma. re. verschr. a.d. Querdraht zun., 1 Ma re., 1 Ma re. verschr. a.d. Querdraht zun., 2 Ma. re.] 1 Ma. re. verschr. a.d. Querdraht zun. (33 Maschen). Lieblingsferse stricken.

Fußteil wie sonst auch bloß eben mit zwei verschiedenen Nadelstärken arbeiten, für die Spitze über dem gemusterten Teil auf dünnere Nadeln wechseln und wie bei der Ferse zunehmen (= 66 Mschen), Spitze nach Wunsch arbeiten.




Kent, die Herrensocke – die Strukturmustersocke

… mit wenig Maschen und dicker Nadel

 

Kent (so heißt mein Freund) hielt unlängst wieder einen erbaulichen Vortrag, warum er nur blaue Socken mag. Meine Freundin saß dabei und strickte munter oliv-violette Spiralen aus dem Garn, das sich ihr Freund ausgesucht hatte… Vor lauter Frust dachte ich mir “der Mann ist höchstens 44 Maschen in der Runde wert” und mit dieser Vorgabe entstand folgendes Muster für vierfädige Sockenwolle samt Nadeln 3,5 und 4,0:

Bündchen 66 Maschen anschlagen und 2 re/1 li stricken. Nach der gewünschten Bündchenlänge auf die dickeren Nadeln wechseln und eine Runde rechts stricken, dabei die Rechtsmaschen der Rippe jeweils zusammenstricken = 44 Maschen. Noch eine Runde rechts, dann beginnt das Muster über 2 Maschen/4 Runden:

1. Runde: in die nächste Masche a.d. linken Nadel eine tiefergestochene Rechtsmasche arbeiten (die Schlinge verbleibt a.d. Nadel), dann 2 Maschen rechts überzogen zusammen stricken

2. Runde: rechts

3. Runde: 2 Maschen rechts zusammenstricken, dann in die letzte Masche der rechten (!) Nadel eine tiefergestochene Rechtsmasche arbeiten

4. Runde: rechts

Für die Fersenwand nach einer Rechtsrunde über 22 Maschen wieder auf die dünneren Nadeln wechseln und dabei zwischen den schmalen Musterstreifen jeweils 1 Masche verschränkt a.d. Querdraht zunehmen = 32 Maschen. Wunschferse arbeiten und für das Fußteil die Sohle mit dünnen Nadeln, das Fußblatt im Muster mit den dicken Nadeln arbeiten. Für den Übergang zwischen den Nadeln habe ich diesmal die äußersten Maschen auf den dünnen Nadeln als Patentmasche gearbeitet, die nächstliegenden Maschen links gestrickt.

kent01.jpg

Bandspitze wird ausschließlich mit dünnen Nadeln gestrickt, dafür aus dem Muster wie bei der Fersenwand 10 Maschen zwischen den Streifen zunehmen.

 




Doctor Bigfoot

 

Doctor Bigfoot – wird jener junge Mediziner genannt, der dank seiner Schuhgröße 53 ein dankbarer Abnehmer handgestrickter Socken ist. Da hilft aber eigentlich nur eines: Turbo-Muster entwickeln

Mit 4-fädigem Sockengarn, Nadeln Nr. 3,5 und 54 Maschen in der Runde lassen sich auch Riesensocken ganz schnell stricken, und zwar wie folgt:

Man nehme: 4-fädiges Sockengarn und zwei Nadelspiele ( 2,5 und 3,5 mm). Für das Bündchen mit den dünneren Nadeln 72 Maschen anschlagen und bis zur gewünschten Höhe 2re/2li Rippen stricken. Nun wechselt man auf die dickeren Nadeln und strickt eine Runde rechts, dabei werden die beiden Linksmaschen jeweils zusammengestrickt = 54 Maschen. Jetzt kann das Muster beginnen:

Das Muster ist ein “Fangmuster”, d.h. es arbeitet mit tiefergestochenen Maschen und geht über 3 Maschen Breite sowie zwei Runden bzw. Reihen. Es bildet eine Streifenstruktur die vorgaukelt, die Socke wäre “toe-up” gestrickt, da ein Pseudo-Rechtsmaschenstreifen entsteht, der von unten nach oben verläuft. Für die 1. Runde (Musterrunde) eine Masche tiefer stechen und rechts stricken (die Masche bleibt dabei auf der linken Nadel), dann drei Maschen v.d. linken Nadel mittig zusammen stricken (= 2 Ma. wie zum Rechtszusammenstricken abheben, die nächste Masche rechts stricken und die beiden abgehobenen Maschen darüber ziehen). Damit es drei Maschen bleiben nun noch einmal eine tiefergestochene Rechtsmasche in die letzte Masche der rechten (!) Nadel arbeiten. 2. Runde (Zwischenrunde) rechte Maschen stricken.

bigfoot02.jpg

Für die Ferse wechselt man über die Hälfte der Maschenzahl wieder auf die dünneren Nadeln, dafür zwischen den Musterstreifen sowie rechts und links davon eine Ma. rechts verschr. a.d. Querdraht zunehmen. Das macht 37 Maschen – und ich liebe Fersenwände mit ungeraden Maschen, da das Muster bei verstärkt gestrickten Fersen dann so schön mittig aufgeht. Sobald die Wunschferse beendet ist wird der Fußteil der Socke abwechselnd mit beiden Nadelstärken gestrickt – unten glatt rechts mit den dünnen, auf dem Blatt im Muster mit den dicken Nadeln. Damit der Übergang zwischen den Nadelstärken gut aussieht wird die erste und die letzte Masche von den dünnen Nadeln als Patentmasche gestrickt. Neben dieser Patentmasche liegen die Spickelabnahmen, ich habe in jeder 2. Runde abgenommen bis insgesamt 64 Maschen a.d. Nadeln sind. Die Spitze wird natürlich nur mit den dünnen Nadeln gestrickt, dafür werden zwischen den Musterstreifen wieder a.d. Querdraht rechte Maschen zugenommen = 72 Maschen. (Die Patentmaschen liegen dann genau auf den Seitenmaschen und gehen i.d. Bandspitze über, wenn man eine solche will!)

 

Zum Größenvergleich habe ich bei den Bildern meinen Pomatomus (Schuhgröße 40) daneben gelegt…

 

 




Lochmustersocken aus den 50er Jahren

Material: ca. 100 g Sockengarn nach Wunsch, Nadelspiel

Abkürzungen: 
U: 1 Umschlag
Ü: 1 Überzug = 1 M abheben, 1 M rechts stricken, abgehobene Masche überziehen

Grundmuster:
Runde 1: *U, 1 Ü, 2 M re – ab * wiederholen
Runde 2: *2 M re, U, 1 Ü – ab * wiederholen
Runde 3: alle M rechts stricken

Diese 3 Runden immer wiederholen.

Ich habe für mein Sockenpaar nur 48 M angeschlagen, da ich eine etwas dickere Wolle verwendet habe – bei normaler Sockenwolle müsst Ihr auf jeden Fall mehr M anschlagen, ca. 60 dürften reichen – die Maschenzahl sollte durch 4 teilbar sein.

Ferse und Spitze nach Wunsch, ebenso den Fuß in der gewünschten Länge stricken – und fertig sind die 50er-Jahre-Socken!




Dipsy’s New Year’s Day – Socken

Material: 100 g Sockenwolle und passendes Nadelspiel

Abkürzungen: 
U: 1 Umschlag
2 M re zus: 2 Maschen rechts zusammenstricken
1 Ü: 1 Überzug = 1 M abheben, 1 M rechts stricken, abgehobene Masche überziehen
Z6M: Zopf über 6 Maschen = 3 M auf eine Zopfnadel vor die Arbeit legen, nächste 3 M rechts stricken, die 3 Maschen der Zopfnadel rechts stricken

Grundmuster:
Runde 1: *1 M re, U, 2 M re, 1 Ü, 6 M re, 2 M re zus, 2 M re, U, 1 M re – ab * wiederholen.
Runde 2 und alle weiteren geraden Runden: alle M re str
Runde 3: *2 M re, U, 2 M re, 1 Ü, 4 M re, 2 M re zus, 2 M re, U, 2 M re – ab * wiederholen.
Runde 5: *3 M re, U, 2 M re, 1 Ü, 2 M re, 2 M re zus, 2 M re, U, 3 M re – ab * wiederholen.
Runde 7: *4 M re, U, 2 M re, 1 Ü, 2 M re zus, 2 M re, U, 4 M re, ab * wiederholen.
Runde 9: 5 M re, Z6M, 5 M re – ab * wiederholen.

Diese 10 Runden immer wiederholen.
 

Anleitung:

Für Socken Gr. 39 64 M anschlagen und auf 3 Nadeln verteilen (16 – 32 – 16 M), zur Runde verbinden.




Bambus-Socken

Ich wollte das neue Regia-Bamboo Gern ausprobieren und brauchte dazu ein Muster, das nach Bambus aussieht. Also habe ich mir kurzerhand eins ausgedacht….

 

Bündchenmuster: 2 rechts 2 links im Wechsel

Bambusmuster: Maschenzahl muss durch 12 teilbar sein.

1. R: 2 rechts 2 links im Wechsel

2. R: *1 Umschlag 2 rechts dann den Umschlag über die zwei rechte Maschen ziehen 2 links 2 rechts 2 links 2 rechts 2 links* bis zum Ende der Reihe wiederholen

3. R: 2 rechts 2 links im Wechsel

4. R: *2 rechts 2 links 1 Umschlag 2 rechts dann den Umschlag über die zwei rechten Maschen ziehen 2 links 2 rechts 2 links* bis zum Ende der Reihe wiederholen

5. R: 2 rechts 2 links im Wechsel

6. R: *2 rechts 2 links 2 rechts 2 links 1 Umschlag 2 rechts dann den Umschlag über die zwei rechten Maschen ziehen 2 links* bis zum Ende der Reihe wiederholen

 

Die Reihen 1 bis 6 ständig wiederholen.

 

Für Socken der Größe 42 60 Maschen anschlagen und 10 Reihen im Bündchenmuster stricken. Danach eine Reihe rechte Maschen. In der nächsten Reihe im Bambusmuster weiterstricken bis die gewünschte Schaftlänge erreicht ist.

Ferse und Spitze nach Wunsch stricken. Die Fusslänge hängt von der Schuhgöße ab. Das Muster kann auf dem Fuss über die Hälfte der Maschen gestrickt werden.

 

 

 




Filzstreifige Hausschuhe – ideal für Anfänger

Designerin: Diese Schuhe habe ich einfach gestrickt, ohne vorher eine Filzprobe zu machen. Ich war überzeugt, dass sie am Ende irgendwo zwischen Größe 37 und 45 rauskommen würden und damit irgend jemandem schon passen würden. Ich bin vom Ergebnis scher begeistert. Das Muster wurde 1914 veröffentlicht in „Fleisher’s Knitting and Crocheting Manual“ Hier ist nun die Übersetzung. Die Originalanleitung kann man hier finden.

Material: 

  • ca. 200g “Pur” von Schoppel oder “Loft” von Zitron
  • Nadeln Nr. 6

Anleitung:

  • 113 Maschen anschlagen
  • Es wird in offener Arbeit kraus rechts gestrickt.
  • 11 Rippen (=22 Reihen) rechts stricken.
  • Jetzt beginnt die Formgebung. Dafür die mittlere Masche markieren. Und nun in jeder Reihe zwei Maschen vor und zwei Maschen nach der Mittelmasche zusammen stricken.
  • So fortfahren bis nur noch 55 Maschen vorhanden sind.
  • Dann noch 10 Reihen kraus rechts stricken und alle Maschen locker abketten.
  • Die Naht schließen, dabei besonders am Fuß darauf achten, dass mit Matrazenstich eine sehr flache Naht entsteht, die dann beim Gehen nicht stört. Fäden verstechen.
  • Bei 60° in der Waschmaschine filzen. Zum Trocknen leicht ausstopfen mit Plastiktüten.
    3222046749_094c74856f.jpg  3222047549_ea7d08c2c8.jpg