Wirbelwind

Diese Mütze ist ruckzuck gestrickt – auch wunderbar als Geschenk geeignet. Das Muster wird duremaschen gebildet, die verkreuzt werden.

Material:

  • ca. 60-70g eines Garnes mit ca. 200m Lauflänge auf 100g, z.B. 8fache Sockenwolle. Ich habe handgefärbte Merino – Sockenwolle von Einödwolle verwendet
  • Stricknadeln 4mm

Größe: M, kann sehr einfach mit 8 Maschen mehr oder weniger verändert werden in der Größe

Hinweis:

Durch das Muster ist es nicht wirklich wichtig zu wissen, wo der Rundenanfang liegt. Das wird erst interessant, wenn man für die Mützenkrone abnimmt. Ein Maschenmarker für den Rundenanfang würde nur das Muster stören.

Muster Grundprinzip:

Die Hebemasche wird in einer Runde abgehoben (mit Faden hinter der Arbeit) und in der nächsten Runde mit der folgenden Masche verkreuzt. Das kann man mit Hilfe einer Zopfnadel tun, man kann es aber auch erreichen, indem man in die folgende Masche von hinten einsticht, diese strickt und dann die Hebemasche strickt. Dann lässt man beide Maschen von der Nadel gleiten und ist fertig mit der Verkreuzung.

Muster Erklärung:

  1. Reihe: *7 Maschen rechts, 1 Masche abheben mit Faden hinter der Arbeit* wiederholen
  2. Reihe: 1 re *6M rechts, 2 Maschen nach links verkreuzen*

Diese beiden Runden werden immer wiederholt. Schon in der 2. Reihe verkreuzt man die beiden Maschen über den Rundenanfang. Man erkennt die Hebemaschen gut und strickt immer bis zur Hebemasche.

Los geht’s:

  • 80 Maschen anschlagen, zur Runde schließen und in kraus rechts (1 Runde rechts, 1 Runde links) arbeiten
  • nach 15-20 Kraus-Rippen – je nachdem, wie „slouchy“ man die Mütze möchte, wechselt man zum Hebemaschenmuster.
  • Nach 24 Musterreihen (oder auch etwas mehr, wenn die Mütze länger werden soll), geht es an die Abnahmen der Mützenkrone. Die Abnahmen erreicht man einfach dadurch, dass man die Hebemasche nicht mehr verkreuzt mit ihrer Folgemasche sondern zusammen strickt.
  • So strickt man weiter bis nur noch die Hebemaschen auf der Nadel sind. Der Arbeitsfaden wird durch die Maschen gezogen und verstochen.
Die größere Mütze ist mit 80 Maschen, die kleinere mit 64 Maschen gestrickt – ein Strang (100g) hat dafür ausgereicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert