Mäusezähnchenrand II – am Beginn des Strickwerks

Mausezahnrand

Der Mäusezähnchenrand eignet sich sehr gut für Socken und Söckchen aller Art. Besonders schön ist der Rand bei Sommersöckchen mit Lochmustern. Ich stricke ihn meistens in Kombination mit zwei schmalen Zöpfen die rechts und links den Schaft herablaufen. Der Zähnchenrand entsteht durch eine Lochmusterreihe:
Gewünschte Maschenzahl anschlagen und zum Kreis schließen. Ich beschreibe es hier für 16 Maschen/Nadel

Maus1.jpg

1.-4.Rd.: glatt rechts

5.Rd.: *2M re zusammenstricken, 1Umschlag* fortlaufend über die gesamte Runde wiederholen

6.-10.Rd.: glatt rechts

Soll der Mäusezähnchenrand breiter werden 1-2 Runden vor und nach der Lochmusterreihe mehr stricken. Soll er schmäler werden dann jeweils eine Runde weniger vor und nach der Lochmusterreihe.

Maus2.jpg

Jetzt mit einer dünneren Nadel (Nr.1,5 oder Nr.2) aus der Anschlagrunde 16 Maschen aufnehmen.

Maus3.jpg

Das Bündchen über das Lochmuster nach innen umschlagen und die zusätzliche dünne Nadel nach innen mitnehmen. Man hat jetzt 16 Maschen auf der dünneren und 16 Maschen auf der dickeren Nadel.

Maus4.jpg

Die Nadeln nebeneinander legen und jeweils eine Masche von jeder Nadel zusammenstricken.

Maus5.jpg

So weiterstricken bis man alle vier Seiten fertig hat.

Maus6.jpg

Hier ist die Ansicht von Innen. Beim Aufnehmen mit der dünneren Zusatznadel daraf achten, dass die Maschen nicht versetzt aufgenommen werden, sonst verzieht sich der Rand.
Alternativ kann man den Rand auch umklappen und annähen. Das habe ich allerdings noch nie gemacht, weil mir der zusammengestrickte Rand ordentlicher erscheint.

Maus7.jpg

Was ist deine Meinung dazu?